Gyudon – beliebtes Fastfood in Japan

titelbild_gyudon_20161030

Es gibt kein japanisches Gericht, von dem ich so wenig wusste und es in Japan doch so gerne und häufig gegessen wird. Vor meiner Japanreise hatte ich noch nie etwas davon gehört – Gyudon, eine Schüssel voller Reis, worauf dünn geschnittenes, gekochtes Rindfleisch geschichtet wird. Ich hatte keine Ahnung, wie beliebt dieses doch ziemlich simple Gericht ist.

Insgesamt gibt es 4.100 auf Gyudon spezialisierte Restaurants und Imbisse. Sie verteilen sich auf drei große und über alle Inseln Japans bekannte Fastfood-Ketten: Sukiya mit 1.856, Yoshinoya mit 1.199 und Matsuya mit 1.045 Lokalen. 4.100 mal Gyudon essen – lecker! Es lohnt sich auch von jedem der Ketten eine Schüssel Gyudon auszuprobieren, denn jede schmeckt anders und so hervorragend!
Was dich hier erwartet:

Gyudon mit Stäbchen
Quelle: Jessica Alpern

So kommt Gyudon traditionell auf Tisch: Reis mit Rindfleisch plus Ei

Gyduon kann mit einer Vielzahl an verschiedenen Toppings serviert werden. Der Klassiker ist eine Schüssel Reis mit zarten Rindfleisch, worauf ein rohes oder halb gekochtes Ei geschlagen wird. Das Ei dient als eine Art Soße und rundet die Mahlzeit ab.

Die Kette Sukiya bietet beispielsweise sieben verschiedene Garnierungen an:

  • Negitama – mit grünen Zwiebeln und rohem Ei
  • Kimchi – mit fermentiertem Gemüse nach koreanischer Art
  • Mit Dreierlei Käse
  • Mit Ponzu (Zitronensaft mit Sojasauce) und geraspeltem Daikon (japanischer Riesenrettich)
  • Takana Mentai Mayo – mit Kabeljaurogen, Senf und Mayonnaise
  • Wasabi Yama Kake – mit Wasabi und geraspelter Süßkartoffel
  • Katsuobushi Okura – mit getrockneten Bonito-Flocken und Okra-Schoten

Die drei großen Gyudon-Ketten

Entstanden ist das Gericht Mitte des 19 Jahrhunderts im Zuge der westlichen Öffnung Japans, während der Meji-Periode. In dieser Zeit wurden viele Eigenschaften der westlichen Welt übernommen. Dazu gehört unter anderem auch das Verarbeiten und Verzehren tierischer Produkte, zum Beispiel Rindfleisch.

Im Jahr 1899 gründete Eikichi Matsuda das erste Lokal der späteren Lokal-Kette Yoshinoya am Tokioter Fischmarkt, wo bis heute Yoshinoya’s Gyudon angeboten wird.

Heute gibt es drei große Anbieter für Gyudon: Sukiya, Yoshinoya und Matsuya. Preislich sind sich alle sehr ähnlich: Eine Portion kostet zwischen 200 bis 400 Yen (1,75 bis 3,50 Euro). Geöffnet haben die Lokale meist 24 Stunden am Tag.

Matsuya Lokal in Tokio
Quelle: 1mal1japan.de

Für mich war beim Bestellvorgang einer Schüssel Gyudon aller Anfang schwer. Damit du dich nicht blamierst (was ich schon für dich übernommen habe), erfährst du jetzt, wie du richtig bestellt und dich nicht lächerlich machst!

Gydon in Japan richtig bestellen

Die Bestellung in den Lokalen von Matsuya war für mich am einfachsten. Und so funktioniert es: Dort bestellst du dein Wunschmenü direkt am Automaten am Eingang. Du wählst als erstes Englisch in der Sprachauswahl und dann dein Gericht und/ oder etwas zu trinken. Aber Achtung: Du musst VORHER das Geld in den Automaten geben, denn erst dann kannst du bestellen!

Matsuya Lokal in Tokio Tresen
Quelle: 1mal1japan.de

Danach setzt du dich an den langen Tresen rund um den Servicebereich und gibst der Bedingung deine Zettel, die du am Automaten erhalten hast. Diese wiederholt deine Bestellung (natürlich auf japanisch: also einfach lächeln und nicken ;)) und bringt dir dann dein gewünschtes Gericht. Dazu gibt es kostenlos einen grünen Tee und eine kleine Schüssel Miso-Suppe.

Vor dir liegend findest du Essstäbchen, verschiedene Soßen zum Würzen und ein sauberes Glas, welches du dir mit dem (ebenso kostenlos) zur Verfügung stehenden Wasser füllen kannst. Zu deinem Gyudon erhältst du auf dem Tablet liegend ein hölzernes Kästchen. Dabei handelt es sich um eine Gewürzmischung, mit der du dir das servierte Fleisch zusätzlich würzen kannst. Nein, es dient nicht zur Stäbchenablage, wie ich unerfahrener Ausländer erst dachte und mich damit zum Vollobst erklärte.

Bei Yoshinoya verläuft die Bestellung hingegen nach europäische Maßgaben ganz klassisch ab: Du setzt dich bestellst bei der Bedienung.

Aber welche Kette hat das beste Gyudon? Ask Japanese hat es für dich getestet:

Gyudon ist eine vollständig Mahlzeit für wenig Geld

Gyudon ist eine sehr nahrhafte Mahlzeit. Vor allem der Reis als Sättigungsbeilage und das fettige Rindfleisch machen es zu einem vollwertigen Gericht. Die Kalorienangaben für eine Portion Gyudon habe ich von eiyoukeisan übernommen:

  • 210 g Reis: 353 kcal
  • 100 g Rindfleisch (typischerweise vom Rinderhals): 286 kcal
  • 50 g Zwiebeln: 19 kcal
  • 40 g Dashi: 1 kcal
  • 15 g Sake: 16 kcal
  • 13 g Sojasauce: 9 kcal
  • 9 g Mirin: 20 kcal
  • 1 g Zuger: 4 kcal

Das macht zusammen 708 Kilokalorien für eine Portion Gyudon ohne zusätzliche Beilagen. Je nach Anbieter habe ich für eine Schüssel mit ein paar Extras um 4 Euro pro Mahlzeit bezahlt.

Gyudon ist ein sehr günstiges und schnell gekochtes Gericht. Das wichtigste an Gyudon ist aber neben dem Reis das richtige Fleisch zu verwenden. Am besten verwendest du Rindfleisch – idealerweise vom Hals, da dieses den höchsten Fettanteil hat und damit ideal zum Kochen ist. Durch das Fett wird es nicht zäh, sondern schön zart.

Rindfleisch verpackt im Supermarkt
Quelle: 1mal1japan.de

Das Fleisch sollte dazu sehr dünn geschnitten werden. Wenn du kein Rinderhals bekommst, dann nimm am besten Rinderfilet. Und für den Fall, dass du kein Rindfleisch essen willst oder kannst, dann ist es auch kein Problem, Schweinebauch zu verwenden.

Rezept: Zartes Gyudon mit Schweinebauch

Hier in Deutschland ist sehr schwierig Gyudon in einem Restaurant zu bekommen, da keine der großen Ketten bisher hier ansässig ist. Aber Gyudon lässt es sich sehr einfach auch zuhause zubereiten! Du wirst überrascht sein, wie einfach und lecker es ist!

Rezept drucken

Gyudon mit Schweinefleisch und Zwiebeln in süßer Sauce

Gyudon mit Schweinefleisch und Zwiebeln in süßer Sauce
Stimmen: 6
Bewertung: 4.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Hauptgericht
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Kalorien p.P. 1144kcal
Portionen
4 Portionen
Menüart Hauptgericht
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 15 Minuten
Kalorien p.P. 1144kcal
Portionen
4 Portionen
Gyudon mit Schweinefleisch und Zwiebeln in süßer Sauce
Stimmen: 6
Bewertung: 4.5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Zutaten

  • 4 Portionen Reis (für Rezept auf Link klicken)
  • 700 g Schweinefleisch (zum Beispiel Schweinebauch; in feine Scheiben geschnitten)
  • 5 Zwiebeln
  • 300 ml Dashi-Brühe
  • 4 EL Sojasauce
  • 3 EL Zucker
  • 2 EL Sake
  • 50 g Ingwer
  • 1 große Frühlingszwiebeln

Zubereitung

  1. Zu Beginn die Zutaten für das Gyudon prüfen und den Reis kochen.
    gyudon-mit-schweinebauch-zutaten
  2. Die Zwiebeln so schneiden, das sie halbrunde Streifen ergeben. Die Schweinefleischstreifen (siehe Rezepthinweise) je nach Länge halbieren oder dritteln.
    gyudon-mit-schweinebauch-schritt-3-zwiebeln-und-fleisch-schneiden
  3. Jetzt die Dashi-Brühe zum Kochen bringen und die geschnittenen Zwiebel hinzufügen – für 3 bis 4 Minuten köcheln lassen.
    gyudon-mit-schweinebauch-schritt-4-zwiebeln-kochen
  4. Danach Sojasauce, Zucker und Sake mit in den Sud geben und nochmal für 3 bis 4 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Ingwer, der zuvor gerieben (zum Beispiel mit einer Käsereibe) wurde, in den Topf hinzufügen und alles gut verrühren.
    gyudon-mit-schweinebauch-schritt-5-wuerzen
  5. Jetzt kommt das Schweinefleisch hinzu – am besten vorsichtig Scheibe für Scheibe in den Topf legen. Das Fleisch unter gelegentlichem Umrühren für circa 5 Minuten (je nach Dicke der Scheiben) im Sud garen.
  6. Den bereits fertigen Reis in größere Schüsseln füllen, das Fleisch mit der Zwiebelsoße darüber geben und mit der in feine Ringe geschnittenen Frühlingszwiebel garnieren. Fertig - Itadakimasu!
    Gyudon mit Schweinebauch Titelbild

Rezepthinweise

Schweinebauch: Schweinebauch ist problemlos bei jedem Fleischer beziehungsweise Metzger erhältlich. Dabei handelt es sich aber NICHT um geräucherten, sondern um frischen Schweinebauch – darauf beim Kauf dringend achten. Das Gyudon mit Schweinefleisch ist im Vergleich zu Rindfleisch etwas fester und schneller sättigend, da die Streifen nicht dünner als einen halben Zentimeter geschnitten werden können.

Link zum Basiszutaten Kochset

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top