Küchenstil: Kalte Küche

Tsukemono Titelbild.

Tsukemono – eingelegtes Gemüse selbstgemacht [Amasuzuke]

Das Grundrezept für selbstgemachtes Tsukemono nach Amasuzuke-Art (das bedeutet, dass das Gemüse in Reisessig und Zucker mariniert wird) zeigt in wenigen Schritten, wie du aus Gemüse mit nur 4 Zutaten japanisches Eingelegtes machen kannst.

Natto auf Reis Titelbild

Natto auf Reis – traditionell japanisches Frühstück [leicht und gesund]

Natto auf Reis wird in Japan oft zum Frühstück gegessen. Natto sind fermentierte Sojabohnen, die mit Sojasauce und japanischem Karashi-Senf gewürzt werden. Es ist ziemlich klebrig, schleimig und sogar übel riechend, aber es ist ein nahrhaftes, nährstoffreiches und gesundes Essen zum Frühstück, das bis heute viele Japaner lieben!

Titelbild Onigiri mit frischer Lachs-Mayonnaise-Füllung 20180716

Onigiri mit frischer Lachs-Mayonnaise-Füllung

Onigiri mit frischer Lachs-Mayonnaise-Füllung ist eine wunderbar einfache Rezeptidee für feine japanische Reisbällchen für unterwegs. Der hier verwendete Räucherlachs ist schön salzig, was sehr wichtig für leckere Onigiri ist! Zusammen mit der Mayonnaise und dem frischen Schnittlauch sind die Reisdreiecke ein Snack für jedermann und zu jeder Uhrzeit!

Titelbild_Japanischer Rettichsalat

Daikon Sarada – Japanischer Rettichsalat

Ein frischer Japanischer Rettichsalat ist einer der einfachsten und geschmackvollsten Rohkost-Salate Japans. Mit einem milden Essigdressing, geröstetem Sesam und etwas Nori wird der Salat verfeinert. Er ist eine leckere Beilage für alle Mahlzeiten, Speisen, Jahres- und Tageszeiten.

Titelbild_Sunomono

Sunomono – Japanischer Gurkensalat mit Wakame

Japanischer Gurkensalat (auch Sunomono) mit Wakame-Algen ist ein Alleskönner. Der Salat ist perfekt als Vorspeise oder als zarter Begleiter zur Hauptspeise. Ich esse ihn auch gerne einfach so zum Nachmittag oder packe ihn mit in die Lunchbox als erfrischende Zwischenmahlzeit. 

Titelbild_Japanischer Krautsalat

Kyabetsu no Sarada – Japanischer Krautsalat

Japanischer Krautsalat, der im Japanischen als Kyabetsu no Sarada bezeichnet wird, ist sehr kalorienarm und in nur 5 Minuten zubereitet. Diese Beilage wird zu vielen japanischen Hauptspeisen – vor allem gebratene oder frittierete Gerichte – gereicht: Beispiele sind Gyoza, Teppanyaki und Tempura.

Titelbild_Soba-Nudelsalat

Soba-Nudelsalat mit Edamame und Radieschen

Dieser Soba-Nudelsalat mit Edamame und Radieschen ist eine frische Beilage für den kommenden Frühling, der kalt gegessen wird und auch sehr gut mitgenommen werden kann. Zusammen mit dem rohen Gemüse – wie Möhren, Paprika und Frühlingszwiebeln – ist dieser Salat aus Soba Nudeln gesund und füllt deine leergelaufenden Reserven aus dem Winter wieder auf!

Scroll to Top