Grundrezept Tempura mit Tentsuyu Sauce
Tempura mit Tentsuyu ist das beste Grundrezept für luftig-knusprige, japanische Tempura! Dieses originale Rezept ist für alle Zutaten – wie Gemüse, Fisch oder Obst – anwendbar un teilt sich in 3 einfache Schritte ein: (1) Teig anrühren, (2) Zutaten zum Frittieren vorbereiten, (3) in Öl ausbacken. Hinzu kommt die Wahl der richtigen Sauce zum Dippen!
Portionen Vorbereitung
2Personen 15Minuten
Kochzeit
25Minuten
Portionen Vorbereitung
2Personen 15Minuten
Kochzeit
25Minuten
Zutaten
(1) Für den Tempurateig:
  • 80g Weizenmehl
  • 15g Stärkemehl
  • 5g Backpulver
  • 1/4TL Salz
  • 180ml Wassermit 5 Eiswürfeln
(2) Die Zutaten zum Frittieren (freie Wahl):
  • 200g Gemüsez.B. Süßkartoffeln, Blumenkohl, grüne Bohnen, Zucchini oder Aubergine
  • 100g Fischz.B. Lachs
  • 100g Meeresfrüchtez.B. Garnelen
  • 100g Sushiz.B. Maki Sushi
  • 200g Hähnchenfleisch(Brustfilet oder Schenkel + 2 EL Sojasoße, eine Knoblauchzehe, 40 g Ingwer)
  • 200g Früchtez.B. Ananas oder Banane (zum Teig 1/2 EL Zucker bei 80 g Mehl hinzufügen)
(3) Das richtige Öl:
  • reichlich Öl zum FrittierenSesamöl (eventuell mit Rapsöl im Verhältnis 1:4)
(4) Die Tempurasauce (Tentsuyu Sauce):
Zubereitung
  1. Bei Gemüse: Zuerst wäschst, trocknest (oder schälst) und schneidest du das Gemüse in mundgerechte Stücke (ungefähr 1 Zentimeter dick). Die Garnelen kannst du zusätzlich noch etwas einschneiden, damit an ihnen die Panade besser haftet.
  2. Bei Fisch: den Fisch waschen, abtupfen und in circa 2 Zentimeter breite Scheiben schneiden.
  3. Bei Garnelen oder Sushi: Garnelen‘ oder Sushi“ vorbereiten.
  4. Bei Hähnchen: Hähnchenfleisch waschen und abtupfen. Dann am besten in mundgerechte Stücken schneiden und mindestens für eine Stunde in 2 EL Sojasoße, einer klein gehackten Knoblauchzehe und 40 g Ingwerstückchen im Kühlschrank marinieren.
  5. Bei Früchten: Die Früchte schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  6. Für den Tempurateig siebst du das Weizenmehl, Stärkemehl, Backpulver in eine Schüssel und gibst das Salz dazu (wenn du Früchte frittieren möchtest, füge noch 1/2 EL Zucker hinzu), dann gut miteinander vermischen.
  7. Danach fügst du das Wasser hinzu. Das Wasser muss sehr kalt sein, damit danach auch die Panade kühl ist und perfekt frittiert. Lege daher 4 bis 5 Eiswürfel in das kalte Wasser (bei 180 Milliliter).
  8. Wenn du das Wasser auf die trockenen Zutaten gegeben hast, rührst du die Mischung 10 mal mit deinen Kochstäbchen um. Wirklich nur 10 mal! Zähle dazu mit! Es ist Absicht, dass der Teig danach noch etwas verklumpt und inhomogen ist.
  9. Falls du keine Fritteuse besitzt, frittiere die Tempura in einem kleinen Topf, welcher zu 5 bis 6 Zentimetern mit dem Öl“‘ gefüllt ist.
  10. Erhitzte das Öl auf circa 200 Grad““.
  11. Gebe das Gemüse mit deinen Kochstäbchen zuerst kurz in den Tempurateig und danach in das heiße Öl. Pass auf, dass du das Gemüse nicht in das heiße Öl „wirfst“ oder einfach fallen lässt, denn es besteht akute Verbrennungsgefahr! Du kannst es sachte in den Topf gleiten lassen.
  12. Nachdem die Panade goldbraun frittiert ist, nimmst du es heraus und lässt es auf Küchenpapier abtropfen. Wiederhole den Vorgang bis das Gemüse und die anderen Zutaten verbraucht sind oder du keinen Teig mehr hast 😉
  13. In Japan wird üblicherweise eine Tentsuyu-Soße zu Tempura gereicht. Diese kannst du ganz einfach selbst herstellen: Für die Tentsuyu-Soße mischst du die Dashi-Brühe mit Sojasoße und Mirin (statt 25 Milliliter Mirin kannst du auch 25 Milliliter Sake mit einem Esslöffel Zucker vermischen) in einer Schale, die dann als Dip mit auf den Tisch kommt (Tempura werden auch ohne spezielle Soße, nur mit etwas Salz, gegessen; es besteht aber auch die Möglichkeit, sie mit Sojasoße zu servieren).
  14. Angerichtet wird das frittierte Gemüse und der Fisch nach der geschmacklichen Intensität. Du beginnst zuerst mit den milderen Tempura, wie Garnele oder Fisch, und gelangst am Ende zu den intensiven Zusammenstellungen mit Wurzelgemüsen (zum Beispiel Süßkartoffeln).
  15. Fertig – Itadakimasu!
Rezepthinweise

‚Garnelen vorbereiten: Am besten du folgst dieser Video-Anleitung.

“Sushi vorbereiten: Hier ein leichtes Rezept für leckere Maki Sushi.

“’Das Öl zum Frittieren: Idealerweise verwendest du reines Sesamöl zum Frittieren der Tempura. Dieses gibt es im Asia-Supermarkt oder (von Diamond auf Amazon* kaufen). Es verleiht dem Gemüse einen leckeren Geschmack. Da Sesamöl aber (wenn man die zu verwendende Menge bedenkt) nicht gerade günstig ist, kannst du auch Sesamöl und Rapsöl (oder ein anderes neutrales pflanzliches Öl, aber kein Olivenöl) im Verhältnis 1:4 mischen. Damit hast du immer noch den Sesamgeschmack, aber zu deutlich verbesserten Kosten!

““Die Temperatur: Wird das erste Frittiergut sofort schwarz, ist es zu heiß und du solltest die Temperatur runterdrehen. Wenn das Gemüse im Topf länger als 1 Minute braucht, bevor es langsam braun wird, ist es zu kühl. Ich habe einen ziemlich alten Herd ohne präzise Temperatureinstellung. Daher stelle ich ihn immer erst auf höchste Stufe und lasse ihn solange an bis ich merke, dass es zu heiß wird, dann schalte ich die Hitze aus – nicht gerade edel, aber es funktioniert. Ich frittiere dann noch für circa 5 Minuten bevor ich den Herd wieder anschalte. Falls du einen temperaturgeregelten Herd hast, beglückwünsche ich dich herzlich, falls nicht, dann hilft nur ausprobieren.