Rezeptkatalog

Der Rezeptkatalog – Eins gleich vorab: Japanisch zu kochen, ist nicht schwer und auch außerhalb des Landes gut zu bewerkstelligen. Vielleicht muss die eine oder andere Zutat ersetzt und gute Alternativen gefunden werden. – Aber das soll dich nicht aufhalten, japanische Rezepte auszuprobieren und dich von den tollen Geschmäckern überzeugen zu lassen.

Titelbild_RezeptkatalogDamit du schnell zu deinem Wunschrezept gelangst oder auch mal etwas Neues findest, sind alle Gerichte in die Kategorien: Menüart, Küchenstil, Ideal zum, Schwierigkeit und Ernährung eingeteilt. Weiterhin sind auch Kochzeiten, Portionsgröße, enthaltene Kalorien und Leserbewertungen für jedes Rezept angeben.

Auch über deine Meinung und Kochergebnisse würde ich mich sehr freuen! – Nutze dazu einfach die Kommentarfelder unter den Rezepten oder schreibe mir eine persönliche Nachricht!

Kare Pan Titelbild

Kare Pan – frittiertes Currybrötchen aus Japan

Eine leckere Curry-Füllung, eine fluffig-zähe Textur plus eine knusprige Panko-Panade: Das ist japanisches Currybrot oder auch Kare Pan – eins der Lieblingsstücke in japanischen Bäckereien! Wenn du ein großer Fan von japanischem Curry bist, dann solltest du diese himmlischen Brötchen unbedingt ausprobieren.

Tsukemono Titelbild.

Tsukemono – eingelegtes Gemüse selbstgemacht [Amasuzuke]

Das Grundrezept für selbstgemachtes Tsukemono nach Amasuzuke-Art (das bedeutet, dass das Gemüse in Reisessig und Zucker mariniert wird) zeigt in wenigen Schritten, wie du aus Gemüse mit nur 4 Zutaten japanisches Eingelegtes machen kannst.

Teppanyaki Steak Titelbild

Yakiniku vom Teppanyaki – Rindfleisch mit Grillsauce

Das Grundrezept Yakiniku vom Teppanyaki erklärt Schritt für Schritt, wie aus einem zarten Stück Rindfleisch ein leckeres Hauptgericht vom Teppanyaki wird. Zusammen mit Salz und Pfeffer und einer pikanten Grillsauce zauberst du ein Gericht, dass dich zum Sternekoch werden lässt!

Selbstgemachte Udon Nudeln Titelbild

Teuchi Udon – Udon Nudeln selbst machen

Udon Nudeln selbst machen – auch als Teuchi Udon bekannt – kannst du mit nur 3 Zutaten und wenigen Küchenutensilien ganz leicht zuhause erledigen! Sie sind eine tolle Grundlage für verschiedene japanische Suppen, da sie besonders gut den Geschmack einer leckeren Brühe annehmen.

Tiltelbild Daifuku Mochi

Daifuku Mochi – mit selbst gemachtem Anko

Daifuku Mochi ist eine sehr beliebte japanische Süßigkeit aus Klebreismehl, gefüllt mit Anko – einer süßen roten Bohnenpaste. Dieses Rezept zeigt dir, wie du diesen süßen Snack zu Hause in der Mikrowelle schnell selbst zubereiten kannst.

Titelbild Anko

Anko – rote Bohnenpaste aus Azukibohnen [süß]

Anko, das manchmal auch als Adzukibohnenpaste oder An bezeichnet wird, ist eine typisch japanische süße rote Bohnenpaste. Die dunkelrote Paste aus gekochten Adzukibohnen ist eine der wichtigsten Grundzutaten für Wagashi (traditionelle japanische Süßwaren). Sie wird normalerweise zum Füllen von Mochi und Dorayaki verwendet, wobei sie eine angenehme Süße mitbringt.

Natto auf Reis Titelbild

Natto auf Reis – traditionell japanisches Frühstück [leicht und gesund]

Natto auf Reis wird in Japan oft zum Frühstück gegessen. Natto sind fermentierte Sojabohnen, die mit Sojasauce und japanischem Karashi-Senf gewürzt werden. Es ist ziemlich klebrig, schleimig und sogar übel riechend, aber es ist ein nahrhaftes, nährstoffreiches und gesundes Essen zum Frühstück, das bis heute viele Japaner lieben!

Korokke Titelbild

Korokke – vegetarische Kroketten aus dem Ofen

Korokke sind typisch japanische Kroketten aus gekochten Kartoffeln und eine beliebte Zwischenmahlzeit oder Beilage in Japan. Diese vegetarische Variante mit Sojagranulat und Zwiebeln wird im Backofen gebacken und nicht (wie beim Original) in Öl frittiert. Damit sind sie gesünder, einfacher zuzubereiten und eine perfekte Idee für die nächste Party oder ein gemütliches Picknick.

Scroll to Top