Japanisches Currypulver selbst herstellen

Japanisches Currypulver selbst herzustellen, ist eine tolle Alternative zum oft verwendeten und fertig portionierten Currywürfel (zum Beispiel  Golden Curry). Das Currypulver besteht aus einer vielfältigen Mischung verschiedener Gewürze und Kräuter und ist frei von Konservierungsstoffen und ähnlichem. Mit diesem Rezept lernst du, wie du deine eigene individuelle Currygrundlage zubereitest!

Japanisches Currypulver Schritt 4 fertig

Japanisches Curry (auch bekannt als Kare Raisu oder Curry Reis) ist in Japan eins der wichtigsten Grundnahrungsmittel für viele japanische Haushalte, weil es so einfach zu Hause zubereitet werden kann.

Mehr dazu, wie du ein japanisches Currygericht zubereitest, lernst du übrigens hier:

Titelbild_Japanisches Curry
Hauptspeisen, Japanische Küche
Japanisches Curry – 3 Tipps für Kare Raisu

Wie wird aus dem japanischen Currypulver eine Currysauce?

Möchtest du aus dem Currypulver ein leckeres Kare Raisu kochen, solltest du vorher eine Mehlschwitze herstellen und unter diese die fertige Gewürzmischung rühren. Dann kannst du den im Rezept (zum Beispiel Kare Raisu – Japanisches Curry mit Reis) als Zutat aufgelisteten Instant-Currywürfel an entsprechender Stelle ersetzen.

Damit du das fertige Currypulver (das Rezept ergibt circa 50g Currypulver) weiterverarbeiten kannst, benötigst du also zusätzlich:

  • 100g Butter und
  • 50 g Mehl.

Und so funktioniert es:

Gebe die Butter in einen kleinen Topf und lass sie bei mittlerer Temperatur schmelzen. Ist die Butter flüssig, gebe das Mehl hinzu und stelle die Hitze höher ein. Rühre das Mehl gründlich unter die Butter und röste die Mischung unter ständigem Rühren circa 3 bis 4 Minuten im Topf (aber Achtung: nicht anbrennen lassen!). Gebe anschließend das Currypulver hinzu und rühre alles gut um. Nach 30 Sekunden kannst du die Hitze abstellen.

Deine selbstgemachte Curry-Mehlschwitze kannst du nun genauso verwenden wie einen herkömmlichen Currywürfel (für ungefähr 4 Portionen geeignet): Das bedeutet, du gibst die Mehlschwitze dann in die Sauce, sobald das Fleisch und Gemüse gar gekocht wurde (für mehr Details schaue dir den Überblicksartikel zu japanischem Curry an!) und rührst sie gründlich unter.

Du möchtest kein Rezept mehr verpassen? Dann melde dich jetzt für den kostenlosen 1mal1japan-Newsletter (das Feld findest du ganz unten) an oder folge mir auf Pinterest und Instagram für alle aktuellen Infos!

Gutes Gelingen, viel Spaß und guten Hunger beim Ausprobieren des Rezepts!

Hast du weitere Fragen oder Anregungen zum Thema japanisches Currypulver? Dann nutze ganz einfach das Kommentarfeld unten! Wir freuen uns stets über anregende Kommentare und Anmerkungen 😊.

Rezept drucken

Japanisches Currypulver selbst herstellen

Japanisches Currypulver selbst herstellen
Stimmen: 3
Bewertung: 4.67
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Grundzutat
Küchenstil Aus der Pfanne
Schwierigkeit Für Anfänger
Ideal zum Grundzutat
Kochzeit 5 Minuten
Kalorien p.P. 0kcal
Portionen
Menüart Grundzutat
Küchenstil Aus der Pfanne
Schwierigkeit Für Anfänger
Ideal zum Grundzutat
Kochzeit 5 Minuten
Kalorien p.P. 0kcal
Portionen
Japanisches Currypulver selbst herstellen
Stimmen: 3
Bewertung: 4.67
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Zutaten

  • 1/4 TL Chili
  • 1/2 TL Ingwer (getrocknet und fein gehackt)
  • 1/2 TL Pfeffer (schwarz)
  • 1/3 TL Kardamom
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Gewürznelken
  • 1/4 TL Lorbeer
  • 1/4 TL Piment
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1/2 TL Koriander
  • 1 TL Knoblauch (getrocknet und fein gehackt)
  • 1 EL Kurkuma

Zubereitung

  1. Zu Beginn die Zutaten für das selbstgemachte Currypulver prüfen.
    Japanisches Currypulver Zutaten
  2. Bereite alle Gewürze, die du nicht fein gemahlen vorrätig hast, so vor, dass alle die gleiche Struktur besitzen - das heißt also, alles sollte gründlich gemahlen werden. Am besten nutzt du dazu einen kräftigen Mörser. Wenn alle Gewürze fein gemahlen sind, geht es weiter.
    Japanisches Currypulver Schritt 2 Gewürze mahlen
  3. Gebe alle Zutaten in eine Pfanne, die NICHT eingeölt oder gefettet wird. Stelle die Hitze auf mittlere Stufe ein und röste die Mischung unter Rühren ganz leicht an – aber Vorsicht, es verbrennt schnell.
    Japanisches Currypulver Schritt 3 Gewürze rösten
  4. Schon nach kurzer Zeit ist dein eigenes Currypulver fertig und kann (zum Beispiel) in ein luftdichtes Gefäß abgefüllt werden oder zu einem leckeren Currygericht weiterverarbeitet werden.
    Japanisches Currypulver Schritt 4 fertig

Rezepthinweise

Japanisches Currypulver weiterverarbeiten: Möchtest du aus dem Currypulver ein leckeres Kare Raisu kochen, solltest du vorher eine Mehlschwitze (aus 100 g Butter und 50 Mehl) herstellen und unter diese die fertige Gewürzmischung rühren. Dann kannst du den im Rezept (zum Beispiel Kare Raisu – Japanisches Curry mit Reis) als Zutat aufgelisteten Instant-Currywürfel an entsprechender Stelle ersetzen.

Du möchtest gleich die passenden Zutaten oder besten Alternativen für das Rezept besorgen? Dann werden dir meine Empfehlungen hoffentlich helfen:

Rezept in neuem Fenster öffnen:

Link zum Basiszutaten Artikel

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

2 Kommentare zu „Japanisches Currypulver selbst herstellen“

  1. Hallo,
    ich würde gern dein Rezept für Kare Raisu ausprobieren, jedoch mit Currypulver statt der Instant-Currywürfel. Ich hab jedoch eine Frage zu der Verwendung des Currypulvers für ein Kare Raisu. Hier steht man soll die Gewürzmischung dafür mit einer Mehlschwitze verrühren. Wie muss ungefähr das Verhältnis zwischen Gewürzmischung und Mehlschwitze sein und wie viel muss ich dann von dieser Mischung für ein Kare Raisu benutzen? Wäre super wenn du mir da helfen könntest.

    Liebe Grüße
    Maria

    1. Hallo Maria,

      vielen Dank noch einmal für deinen Kommentar. Dazu kann ich leider nur ungefähre Angaben bzw. Empfehlungen geben, da meine Mehlschwitze gefühlt jedes Mal anders wird 🙂 Ich würde schätzen, dass auf 50 Gramm Currypulver etwa 80 Gramm Butter plus entsprechend viel Mehl kommen. Du kannst die Mischung aber auch hinterher noch anpassen oder mit Currypulver nachwürzen.

      Ich hoffe, dass dir dies hilft und freue mich parallel, dass dir das Currypulver zusagt – es schmeckt wirklich klasse!

      Liebe Grüße

      Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.