5 Gründe, warum du Omuraisu unbedingt probieren solltest

Titelbild_Omuraisu

Omuraisu ist eine sehr beliebte Hauptmahlzeit in Japan, dessen Wurzeln in Europa zu finden sind. Bei dem auch als Omurice bekannten Gericht wird Reis zusammen mit weiteren, individuellen Zutaten scharf angebraten und anschließend ein hauchdünnes Omelett gewickelt. Serviert wird Omuraisu, welches eine Krone aus Ketchup erhält, auf einem Teller und wird – wie auch andere „westliche“ Speisen (zum Beispiel Japanisches Curry) – mit dem Löffel gegessen.

In drei Schlagworten zusammengefasst ist Omuraisu SIMPEL, LECKER und SÄTTIGEND! Warum du dieses Gericht nicht nur unbedingt mal essen, sondern auch zuhause nachkochen solltest, erfährst du jetzt.

Was dich hier erwartet:

1. Grund: Omuraisu ist eins der beliebtesten Gericht bei japanischen Kindern.

Omuraisu ist die in Japan gebräuchliche Abkürzung für Omelett-Reis (Omuretsu Raisu) und wird im englischsprachigen Raum auch gerne Omurice genannt. Dabei handelt es sich um generell im gebratenen Reis, der in ein Omelett geschlagen und mit Ketchup garniert wird: Im Rezept weiter unten findest du die Zubereitung Schritt-für-Schritt erklärt.

Das Gericht erinnert vom Aussehen klassischerweise an einen amerikanischen Football und wird sehr gerne in auf westliche Küche spezialisieren Restaurants, einfachen Lokalen oder sogar Cafés angeboten. Omelett-Reis ist ein typisches Beispiel für Yoshoku – der westlich-beeinflussten Küche Japans. Demgegenüber steht Washoku – die traditionell japanische Küche, die 2013 von der UNESCO zum Immateriellen Kulturerbe ernannt wurde.

Doch wird das Rezept nicht selten in japanischen Haushalten selbst zubereitet: Durch die simple Geschmackskombination aus Reis, Ei und Ketchup ist es ein beliebtes Gericht bei Kindern, aber auch Erwachsene freuen sich sehr über ein solches Mittagessen 🙂

Tipp: Ein besonderes Highlight für Kinder ist das Dekorieren des Omeletts als Gesicht!

Für Erwachsene wurden das Gericht dann zusätzlich um gegartes Gemüse oder andere Beilagen ergänzt. Ein Omuraisu-Gericht kostet in einem japanischen Lokal circa 700 Yen (ungefähr 5,50 Euro), ist dafür aber auch sehr sättigend!

Bei Kindern sind Omuraisu-Varianten mit lustigen Gesichtern besonders beliebt.
Bei Kindern sind Omuraisu-Varianten mit lustigen Gesichtern besonders beliebt. Quelle: Simon Lee

2. Grund: Omuraisu ist ein ursprünglich westliches Gericht.

Heute gehört Omuraisu natürlicherweise zur alltäglichen Verpflegung in Japan. Seine Ursprünge sind jedoch in Europa zu finden. Zusammen mit anderen westlichen Gerichten kam das Omelett im späten 19. Jahrhundert nach Japan, wo es nach und nach an den japanischen Geschmack angepasst, aber nie seinen europäischen Einfluss verloren hat.

Vermutet wird, dass in Japan ein Gericht mit entsprechender Bezeichnung das erste Mal 1902 in einem Restaurant mit dem Namen Rengatei im Tokioter Bezirk Ginza serviert wurde. Andere behaupten, dass das Rezept  Hokkyokusei – einem anderen Restaurant in Osaka – im Jahr 1925 geboren wurde. Auch wenn umstritten ist, wer wo auf die Idee des Rezepts kam, wurde es zum beliebtem Klassiker und verbreitete sich schnell übers ganze Land.

Der große Durchbruch von Omuraisu wird auch dem Film Tampopo, der 1985 erschien, zugeschrieben. Zentrale Gegenstand des Streifens ist immer wieder die japanische Küche. In einer Szene wird ein leicht angebratenes Omelett über gebratenen Ketchup-Reis gelegt und in der Mitte aufgeschnitten – mit dem Namen Tampopo Omuraisu (Tampopo bedeutet wörtlich übersetzt Löwenzahn), denn das Gericht erinnert an eine runde, fluffige Löwenzahnblüte.

Hier der Ausschnitt aus dem Film Tampopo:

3. Grund: Omuraisu gibt es in unzähligen Varianten.

Omuraisu ist ein simples Gericht, dass in den verschiedenen Regionen Japans unterschiedlich zubereitet und angerichtet wird. Dabei bleibt der grundlege Aufbau jedoch immer gleich: Ein Omelett wird mit Reis gefüllt und mit einer Soße garniert.

Das Omelett

Traditionellerweise wird das Omelett zum Reis sehr dünn und eher fest ausgebraten; so auch im unten zu findenden Rezept. Moderne Versionen verwenden mehr Ei, sodass das Omelett weicher und flüssiger wird. Bezeichnet wird diese Variante als Fuwatoro: Eine Kombination aus den Worten Fuwafuwa (weich und locker) und Torotoro (klebrig und dickflüssig).

Die Form

Da sich über gang Japan verschiedene Omuraisu-Varianten etabliert haben, weicht auch die Art und Weise, wie das Omelett über den Reis gelegt wird, ab. Zu erwarten und typisch sind dabei zwei verschiedene Ausprägungen: (1) Das Original, wobei das Omelett um den Reis gewickelt wird. (2) Für Anfänger, wobei das Omelett (oft die weicheren Varianten) über den Reis gelegt wird und deckt abdeckt.

Die unterschiedlichen Omuraisu-Varianten kannst du auch in deiner eigenen Küche ganz leicht ausprobieren.
Die unterschiedlichen Omuraisu-Varianten kannst du auch in deiner eigenen Küche ganz leicht ausprobieren. Quelle: James Chao

Die Füllung

Die Füllung des Omurice besteht in aller Regel aus weißem Reis, der aber durch weitere Zutaten ergänzt oder sogar ersetzt werden kann. Beliebte Zutaten sind dabei gebratenes Hähnchen-, Schweine- und Rindfleisch sowie frisches, saisonales Gemüse (Erbsen und Möhren).

Manchmal wird darüber hinaus sogar der Reis durch beispielsweise Soba Nudeln ersetzt: Das Gericht heißt dann Omusoba. Auch wurden schon Varianten mit Tacos und Hot Dogs erfunden 🙂

Die Soße

Auch die Soße aus Ketchup, mit der der Reis gewürzt und das Omelett garniert wird, kann ausgetauscht werden. Spezialisierte Restaurants bieten unter anderem Versionen aus Bratensoße, Käsesoße oder auch nur eine Würzung aus Salz und Pfeffer an.

4. Grund: Omuraisu ist eine tolle Möglichkeit, um Reste zu verwerten.

Es ist spät Abends und dann auch noch Sonntag? – Keine Idee, was du jetzt kochen sollst? – Jetzt nicht den Kopf in den Sand stecken, sondern Omuraisu kochen. Die allerwichtigsten Zutaten sind Eier, Reis und Ketchup sowie idealerweise etwas ÖL zum Braten und Salz zum Würzen. Fertig.

Überdies kannst alle möglichen Kühlschrank-Reste mit verarbeiten: Vielleicht etwas Aufschnitt, geriebenen Käse, schrumpeliges Gemüse. Oder sogar übrig gebliebene Nudeln oder Fisch aus der Dose.

Omuraisu wird mit leckeren Nudeln zu Omusoba.
Omuraisu wird mit leckeren Nudeln zu Omusoba. Quelle: toyohara

Eigentlich ist alles möglich und es kommt garantiert eine leckere und zufriedenstellende Mahlzeit dabei raus!

5. Grund: (REZEPT) Omuraisu ist leicht, schnell und mit handelsüblichen Zutaten zubereitet.

Das hier vorgestellte Schnelle Omuraisu ist in Ketchup gebratener Reis, der zum Schluss in ein ganz dünnes, typisch japanisches Omelett gewickelt wird. Die Füllung aus Reis wird in diesem Rezept um zartes, gebratenes Hähnchenfleisch, Zwiebeln und Gemüse ergänzt.

Das Besondere an diesem Rezept in weniger die Füllung, sondern eher das sehr dünn geratene, verquirlte Ei, das um den Reis gewickelt wird. Dieses wird mittels Schwenken der Bratpfanne zubereitet und bedarf ein wenig mehr Erfahrung am Herd, da es schnell anbrennt.

Rezept drucken

Schnelles Omuraisu – Reis in japanischem Omelett

Schnelles Omuraisu – Reis in japanischem Omelett
Stimmen: 6
Bewertung: 4.17
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Aus der Pfanne
Schwierigkeit Für Fortgeschrittene
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Kalorien p.P. 738kcal
Portionen
Portionen
Menüart Hauptgericht
Küchenstil Aus der Pfanne
Schwierigkeit Für Fortgeschrittene
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Kalorien p.P. 738kcal
Portionen
Portionen
Schnelles Omuraisu – Reis in japanischem Omelett
Stimmen: 6
Bewertung: 4.17
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Zutaten

Für die Füllung:
  • 2 Portionen Reis (bereits vorbereitet, hier zur Schritt-für-Schritt-Anleitung)
  • 200 g Hähnchenfleisch (hier Innenfilets)
  • 1 Zwiebel
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Öl zum Braten (zum Beispiel Sonnenblumenöl)
  • 1/4 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 4 EL Ketchup (je nach Geschmack mit 1 TL Sojasoße verfeinern)
  • 100 g Gemüse (hier gefroren)
  • 1 TL Senf (optional)
Für das Omelett:
  • 2 Eier
  • 1 EL Milch
  • Salz
  • 1 EL Öl zum Braten (zum Beispiel Sonnenblumenöl)
  • 100 g Käse (frisch gerieben, zum Beispiel Gouda)

Zubereitung

  1. Zu Beginn die Zutaten für das schnelle Omuraisu prüfen, den Reis vorbereiten und bereitstellen.
    Schnelles Omuraisu Zutaten
  2. Das Hähnchenfleisch* und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
    Schnelles Omuraisu Schritt 2 Zutaten schneiden
  3. In einer Pfanne Butter und Öl bei mittlerer Stufe erhitzen und die Zwiebel 1 Minuten braten. Anschließend das Hähnchen mit in die Pfanne geben und 2 Minuten braten, sodass es außen nicht mehr rosa ist.
    Schnelles Omuraisu Schritt 3 Zutaten braten
  4. Jetzt den vorbereiteten Reis mit in die Pfanne geben, gut unterheben und alles für 2 weitere Minuten braten. Die Füllung mit Salz und Pfeffer würzen und das gefrorene Gemüse mit dazu geben.
    Schnelles Omuraisu Schritt 4 Reis und Gemüse braten
  5. In der Zwischenzeit für das Omelett die Eier in einer Schüssel oder einem tiefen Teller verquirlen, Milch unterrühren und mit Salz je nach Geschmack würzen. Beiseite stellen.
    Schnelles Omuraisu Schritt 5 Ei vorbereiten
  6. In der Pfanne eine freie Stelle schaffen und Ketchup** hineingeben, 30 Sekunden scharf anbraten lassen und anschließend unterrühren (hier am besten zwei Kochlöffel verwenden). Die Hähnchen-Zwiebel-Reis-Mischung nochmal 2 Minten braten, dann auf Teller in eng gepackter, ovaler Form füllen und mit Käse bestreuen.
    Schnelles Omuraisu Schritt 6 Reis mit Ketchup mischen
  7. Nun das Omelett zubereitet: Öl in eine saubere, große Pfanne geben und mit einem Küchentuch verwischen. Sobald die Pfanne heiß ist, mit einer Hälfte des Ei befüllen. Die Pfanne am Stiel in eine Hand nehmen und über dem Herd durch Schwenken das Ei hauchdünn darin verteilen.Pfanne wieder absetzen. Sofort das Omelett vorsichtig aus der Pfanne heben und über den Reis legen. Überstehende Ränder unter den Reis schieben.
    Schnelles Omuraisu Schritt 7 Omelett zubereiten
  8. Das Omuraisu mit Ketchup (und nach Belieben mit Senf) garnieren und mit Löffeln servieren. Fertig - Itadakimasu!
    Schnelles Omuraisu Schritt 8 Servieren

Rezepthinweise

*Hähnchenfleisch: Anstatt der Hähnchenfilets können sehr gut auch andere Teile des Huhns oder auch Rindfleisch, Schweinefleisch und Meeresfrüchte verwendet werden. Gefüllt kann Omuraisu mit allem, was der Kühlschrank zu bieten hat, werden. Das Rezept ist ideal zur Resteverwertung.

**Ketchup, passierte Tomaten oder Tomatenmark: Bei diesem Rezept habe ich handelsüblichen, süßen Ketchup verwendet. Wer aber die Süße des Ketchups nicht gerne isst, kann diesen sehr gut durch passierte Tomaten oder Tomatenmark in der gleichen Menge ersetzen. Damit wird das Gericht noch vollmundiger und durch die Zuckerreduktion auch gesünder 😉

Rezept in neuem Fenster öffnen:

Hier das Rezept auf einer neuen Seite öffnen: Schnelles Omuraisu – Reis in japanischem Omelett.

Dazu passen sehr gut eine Auswahl verschiedener Beilagen, die mit einem Klick auf die folgenden Rezepte ausprobieren kannst:

titelbild_miso-suppe_20161125
Traditionelle Miso-Suppe mit Tofu
Titelbild_Gemüse vom Teppan
Gegrilltes Gemüse vom Teppanyaki – für Anfänger
Titelbild_Japanischer Rettichsalat
Daikon Sarada – Japanischer Rettichsalat
Titelbild_Sunomono
Sunomono – Japanischer Gurkensalat mit Wakame

 

Viel Spaß beim Nachkochen! Ich freue mich auf deine Kommentare zu deinem Omuraisu-Ergebnis 🙂

Link zum Basiszutaten Artikel

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

8 Kommentare zu „5 Gründe, warum du Omuraisu unbedingt probieren solltest“

    1. Hallo Tessa,

      danke für deine Nachricht. 😀
      Nach Ausstrahlung von Teil 2 gibt es dann auch Hintergrundinfos meinerseits 😉

      Liebe Grüße

      Elisa

  1. Hello!
    Nice to me too
    I’m Japanese
    Now I watching television your history
    I want eat your omucurry!!
    Thank you for interest to Japanese food
    Korekaramo nihinnokoto sullied itekudasai. Sayounara

  2. Hallo!
    Ich bin Japanerin.
    Ich sehe fern „Nippon ikitaihito ouendan“(Japan TV program)
    Wie war Japan und Omuraisu?
    Ich möchte deinen Omuraisu essen:)
    (Sorry im not good German speaker)

    1. Hallo Yuki,

      vielen Dank für deine Nachricht. Ich bin auch ganz aufgeregt und habe mir die Sendung heute angesehen. 🙂
      Es war eine großartige Erfahrung für mich!

      Liebe Grüße

      Elisa

  3. Hallo! Ich habe gerade Deinen Auftritt im japanischen TV gesehen. Sehr beeindruckend! Die Abschiedszene hat mich auch zum Tränen geführt, schnuff.. Ich fand vor allem die Motive zu Deinem Einstieg in die japanische Kultur interessant – nicht Comics, nicht Kirschblüte, sondern Omuraisu. Kennst Du den Maestro des Restraurants „Kichi Kichi“ in Kyoto? Sein Tutorial (Youtube-Videos) kann sehr hilfreich sein. Hast Du schon die sog. „Dressed Omuraisu“ probiert? Damit kannst Du bestimmt deine Freunde weiter bezaubern. Ich wünsche Dir viel Spaß und Erfolg beim Omuraisu-Kochen!
    Schöne Grüße von einem Japaner in Deutschland

    1. Hallo hirohabibi,

      vielen Dank für deine Nachricht! Ich freue mich, dass dir die Sendung gefallen hat. Auch deinen Tipp werde ich mir mal ansehen, vom Kichi Kichi habe ich bereits gehört und bin begeistert 😀

      Viele Grüße

      Elisa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.