Japanische Nudeln – die 3 allerbesten Sorten im Überblick

Titelbild japanische Nudeln

Japanische Nudeln spielen neben Reis eine bedeutende Rolle als Sättigungsbeilage in der japanischen Küche. Sie werden gerne warm oder auch kalt, mit Dip oder als Suppe gegessen. Nur wenige Haushalte kommen in Japan eine ganze Woche lang ohne Nudelgerichte aus, denn sie sind schnell zubereitet und schmecken allen von Jung bis Alt.

Neben unzähligen weiteren Nudelvarianten, die heute in Japan zu finden sind, gibt es drei Nudelsorten, die in der japanischen Ernährung unverzichtbar sind.

Und genau diese Sorten möchte ich dir heute zeigen!

Du lernst jeweils, woran du die besten japanischen Nudeln im Supermarkt erkennst sowie richtig einkaufst und für welche Rezepte die einzelnen Sorten besonders gut geeignet sind.

DIE INFOGRAFIK GANZ UNTEN FASST ALLE INFORMATIONEN KURZ ZUSAMMEN!

Die 3 besten japanische Nudeln sind:

  1. Udon Nudeln (aus Weizenmehl)
  2. Ramen Nudeln (mit chinesischer Herkunft)
  3. Soba Nudeln (aus Buchweizenmehl)

1. Udon Nudeln (aus Weizenmehl)

Udon Nudeln sind feste, weiß- bis cremefarbene, dicke Weizennudeln, die in Japan gerne als kräftige, warme Suppe gegessen werden. Sie sind kalorienarm und werden aus Weizenmehl, Wasser und Salz hergestellt. Insbesondere diese japanischen Nudeln sind vielseitig einsetzbar und sehr sättigend!

Typische Udon Nudeln als Verpackungseinheit.
Typische Udon Nudeln als Verpackungseinheit. Quelle: acworks / photoAC

Durch den Verzicht auf Ei sind sie außerdem eine tolle Alternative für eine vegane Ernährung!

Wie du Udon Nudeln ganz leicht und mit nur drei Zutaten selber machen kannst, zeige ich dir hier:

In großen Asiamärkten, japanischen Lebensmittelgeschäften oder auch Online sind Udon Nudeln sogar in verschiedenen Varianten erhältlich:

Japanische Udon Nudeln.
Udon Nudeln. Quelle: cheetah / photoAC

Besonders beliebt ist heute die Verarbeitung von Udon Nudeln zu leckeren Suppen, die in Japan neben dem häuslichen Herd gerne in sogenannten Udon-ya (also speziellen Udon Nudel-Restaurants) zubereitet werden.

Der milde Geschmack und das sich unterordnende Eigenaroma der Nudeln macht aus ihnen die perfekte Basis für kräftige Brühen und herzhafte Beilagen. Dabei reicht die Vielfalt an Suppen von klassischen Dashi-Brühen bis zu intensivem japanischen Curry.

Udon Nudelsuppe.
Udon Nudelsuppe. Quelle: cheetah / photoAC

Weitere spannende Tipps rund um Udon Nudeln teile ich mit dir im ausführlichen Grundlagenartikel! Dort erkläre ich auch, welche Beilagen am besten zu Udon Nudeln passen und zeige dir das Rezept zur besten Udon Nudelsuppen deines Lebens:

Du suchst nach Rezepten mit Udon Nudeln zum Gleichnachkochen? Dann solltest du dir diese hier unbedingt ansehen:

Nicht verpassen:

Du möchtest ein vollständiges japanisches Menü für deine Freunde oder Familie servieren? Befolge diese 3 einfachen Schritte und dir gelingt dein nächster japanischer Abend ganz leicht!

2. Ramen Nudeln (mit chinesischer Herkunft)

Ramen oder „Nudeln im chinesischen Stil“, wie sie auch genannt werden, kannst du unter den drei klassischen japanischen Nudeln an ihrer satten gelben Farbe und dem auch im garen Zustand leicht welligen Aussehen erkennen.

Japanische Nudeln Typische vorgekochte Ramen Nudeln.
Typische vorgekochte Ramen Nudeln.

Ursprünglich stammen auch sie aus der chinesischen Küche und verbreiteten sich ab dem 19. Jahrhundert in Japan durch Ramen-Schnellimbisse – auch als Yatai bekannt (die übrigens bis heute für wenig Geld eine warme Mahlzeit anbieten).

Japanische Ramen Nudeln.
Ramen Nudeln. Quelle: 胡麻麩あざらし / photoAC

Japanische Ramen Nudeln bestehen traditionell aus drei wesentlichen Zutaten: Glutenreiches Mehl (zumeist Weizenmehl) für die Struktur, Wasser für die Textur sowie gelbe Farbe (spezielles Kansuiwasser ist reich an Kalium- und Natriumcarbonat plus Phosphorsäure) und Eigelb für die Elastizität der Nudeln. Gelegentlich kommt noch Backsoda hinzu und auf die Verwendung von Eier verzichtet – das hängt von regionalen Vorlieben ab.

Grundsätzlich unterscheidet die japanische Küche heute 5 verschiedene Ramen Typen, wobei die meisten auch in Deutschland erhältlich sind:

Ramen werden bis heute – ebenso wie Udon Nudeln – am liebsten als herzhafte Suppe gegessen.

Japanische Ramen Nudelsuppe.
Ramen Nudelsuppe. Quelle: cheetah / photoAC

Auch zum Thema Ramen Nudeln kannst du in meinem detaillierten Artikel alle Tipps und Tricks zum guten Gelingen nachlesen. Dabei stelle ich dir die besten Brühen und Beilagen zu Ramen Nudeln vor und zeige dir, wie man Ramen Nudeln richtig isst. Mit der einfachen Infografik kannst du dir sogar deine eigenen Lieblingsramen selbst zusammenstellen! Das solltest du gleich mal ausprobieren:

Außerdem wartet auf dich hier noch eine leckere Rezeptidee mit Ramen Nudeln zum Nachkochen!

Grundlage des Rezepts ist eine selbstgemachte, frische und mit Sojasoße abgeschmeckte Gemüsebrühe. Dazu gibt es ausgewählte klassische Beilage, die in Japan gerne zu Ramen gegessen werden: Lauchzwiebeln, Bambussprossen und marinierte Eier! Dieses vegetarische Ramen-Rezept ist eine einfache und superleckere japanische Hausmannskost. Da du nur wenige Zutaten benötigst, ist es ein perfekter Einstieg ins Thema japanische Nudeln 😊

Rezept drucken

Vegetarische Shoyu Ramen [wie in Your Name (Kimi no Na wa)]

Vegetarische Shoyu Ramen [wie in Your Name (Kimi no Na wa)]
Stimmen: 10
Bewertung: 4.7
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Menüart Hauptgericht
Ernährung vegetarisch, zuckerfrei
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Kalorien p.P. 789kcal
Portionen
2 Personen
Menüart Hauptgericht
Ernährung vegetarisch, zuckerfrei
Vorbereitung 5 Minuten
Kochzeit 25 Minuten
Kalorien p.P. 789kcal
Portionen
2 Personen
Vegetarische Shoyu Ramen [wie in Your Name (Kimi no Na wa)]
Stimmen: 10
Bewertung: 4.7
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!

Zutaten

Für die Brühe:
  • 1 Bund Suppengrün (Möhren, Lauch, Sellerie)
  • 50 g Ingwer
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 50 ml Öl zum Braten (zum Beispiel Rapsöl)
  • 1,5 l Wasser
  • 8 EL Sojasauce
  • 2 EL Sake
  • 4 EL Dashi-Brühe
  • 1 TL Salz
Für die Ramen:
  • 400 g Ramen (hier wurden vorgekochte Ramen verwendet, getrocknete oder selbstgemachte sind genauso gut geeignet)
  • 2 l Wasser
Für die Beilagen (diese sind optional und können auch mit anderen Zutaten je nach Geschmack ersetzt werden):
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 2 Eier (bereits gekocht, übernacht eingelegt in Sojasoße und Mirin)
  • 50 g Bambussprossen (sind in vielen Asia-Märkten erhältlich)

Zubereitung

  1. Zu Beginn die Zutaten für die vegetarischen Shoyu Ramen prüfen.
    Vegetarische Shoyu Ramen Zutaten
  2. Anschließend das Gemüse (Suppengrün) gründlich waschen und (Möhre und Sellerie) in kleine Würfel oder feine Scheiben (Lauch) schneiden. Den Ingwer vorsichtig schälen, den Knoblauch von der trockenen Hülle befreien. Danach beides in feine Scheibchen schneiden.
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 2 Zutaten zerschneiden
  3. Jetzt in einen Topf, der auch zum Braten geeignet ist (zum Beispiel ein Schmortopf), das Öl geben und erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, das klein geschnittene Gemüse sowie Ingwer und Knoblauch hineingeben. Alles gut umrühren und vermischen und andünsten lassen (circa 3 Minuten lang unter gelegentlichem Umrühren).
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 3 Gemüse anbraten
  4. Das Gemüse im Topf mit Wasser übergießen und Salz hinzugeben. Gut umrühren und mit geschlossenem Deckel bei kleiner bis mittlerer Hitze solange köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist – je nachdem, wie groß oder klein das Gemüse gewürfelt wurde, dauert dies 15 bis 20 Minuten.
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 4 Gemüse garen
  5. In der Zwischenzeit werden die Beilagen vorbereitet. Dazu die Frühlingszwiebeln waschen und mit einem großen, scharfen Messer in feine Ringe schneiden. Die vorgekochten Eier (für den Link zum Rezept siehe oben im Text) gegebenenfalls schälen und halbieren. Die abgetropften Bambussprossen bereitlegen.
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 5 Beilagen vorbereiten
  6. Sobald das Gemüse weich gekocht wurde, auf einen zweiten Topf ein Sieb legen. Hier die Brühe hindurch gießen (das aufgefangene Gemüse kann anderweitig weiterverwendet werden und wird hier nicht weiter gebraucht). Die Brühe mit Sojasoße, Sake und Dashi-Brühe würzen und gut umrühren. Auf kleiner Hitze stehen lassen, damit die Brühe nicht erkaltet.
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 6 Brühe
  7. Jetzt in einem weiteren Topf Wasser für die Ramen aufkochen und Nudeln hinzugeben. Entsprechend der Zubereitungsempfehlung auf der Verpackung garen. Sobald die Nudeln gar sind, ohne das Kochwasser in größere Schalen aufteilen. Darüber soviel Brühe gießen, bis die Nudeln bedeckt sind. Anschließend die Beilagen (hier also Frühlingszwiebeln, Ei und Bambussprossen) vorsichtig oben drauf anordnen.
    Vegetarische Shoyu Ramen Schritt 7 Ramen kochen
  8. Fertig - Itadakimasu!
    Vegetarische-Shoyu-Ramen

Weitere Rezepte mit Ramen findest du hier:

3. Soba Nudeln (aus Buchweizenmehl)

Soba, was im Japanischen gleichsam Buchweizen und die daraus hergestellten Nudeln bezeichnet, als Getreidesorte wird seit Jahrtausenden in Japan angebaut und verarbeitet. Die aus Soba (also Buchweizen) hergestellten Nudeln, die eine weißlich-bräunliche Farbe besitzen, prägen seit jeher die tägliche Speisung in Japan.

Frische Soba Nudeln.
Frische Soba Nudeln. Quelle: 月舟 / photoAC

Ursprünglich wurden die Nudeln vollständig aus Buchweizen hergestellt. Heute müssen mindestens 30 Prozent Buchweizenmehl im Teig verarbeitet sein, damit die Nudeln als Soba verkauft werden dürfen – der restliche Anteil wird mit Weizenmehl aufgefüllt. Dieser Trend ist übrigens nicht neu: Schon früh fügten Köche in Japan dem Nudelteig etwas Weizenmehl hinzu, damit die durch den Buchweizen spröderen Nudeln geschmeidig und nicht zerbröselt auf den Tisch kommen.

Soba Nudeln sind in den meisten Asiasupermärkten, die eine Japan-Abteilung haben, verfügbar. Aber auch Online kannst du Soba Nudeln bekommen (von A+ auf Amazon* kaufen).

Japanische Soba Nudeln Nudeln mit typischen Dip.
Soba Nudeln mit typischen Dip. Quelle: soeG / photoAC

Soba Nudeln gehören bis heute zu den Lieblingslebensmitteln der Japaner und sind tief mit Leben und Gebräuchen im Land der aufgehenden Sonne verbunden: So wird jedes Jahr am Abend des 31. Dezember (Omisoka) eine Portion Soba gegessen, denn die Buchweizenpflanze und deren Widerstandsfähigkeit steht für Langlebigkeit und Gesundheit!

Soba Nudeln werden sowohl warm als auch – vor allem gerne in den Sommermonaten – kalt gegessen: An heißen Tagen im Sommer ist es üblich, kalte Soba Nudeln und dazu ein Schlüsselchen mit einem kühlen Dip zu servieren.

So werden Soba Nudeln traditionell serviert.
So werden Soba Nudeln traditionell serviert. Quelle: hirobirock / photoAC

Welche Rezepte mit Soba Nudeln im Winter besonders beliebt sind und welche Dips am besten zur sommerlichen Soba Küche passen, kannst du im Überblicksartikel zu Soba Nudeln nachlesen:

Andere leckere Rezeptideen mit Soba Nudeln findest du aber auch direkt hier:

Infografik: Japanische Nudeln – die 3 wichtigsten Sorten

Diese kurze Infografik fasst alle Informationen kompakt zusammen, sodass du stets eine schnelle Anleitung zur Hand hast!

Wenn sie dir gefällt, dass teile sie auch mit deinen Freunden – ich würde mich freuen 😊

Infografik Japanische Nudeln

Ich wünsche dir viel Spaß und guten Hunger beim Durchprobieren durch die verschiedenen Rezepte der japanischen Nudeln!

JETZT MITMACHEN!

Du hast Fragen oder Anregungen zum Thema? 

Dann warte nicht, sondern sende mir eine Nachricht, schreibe einen Kommentar unten oder folge 1mal1japan auf:

Link zum Basiszutaten Kochset

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

4 Kommentare zu „Japanische Nudeln – die 3 allerbesten Sorten im Überblick“

  1. Lieben Dank – wieder einmal – für deinen Beitrag. Ich habe Soba Nudeln erst letztes Jahr zum ersten Mal probiert. War eigentlich ein Fehlkauf … und seitdem futter ich die, neben den Udon Nudeln, mit am liebsten :3

    1. Liebe Christin,

      ich freue mich sehr über deinen Kommentar. Für japanische Nudeln kann man wirklich eine Sucht entwickeln 😀

      Herzliche Grüße

      Elisa

  2. Halli hallo,
    habe eine Frage: wir waren die Tage bei Okiini essen und dort waren die Soba-Nudeln viel dicker, als meine aus dem Adia-Shop – weißt du, wo man die dickere Variante bekommt?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top