So geht Ramen kochen: 5-Punkte-Plan für Nudelsuppen [+ Grundrezept]

So geht Ramen kochen: 5-Punkte-Plan für japanische Nudelsuppen [mit Grundrezept]

Es gibt kaum etwas Wohltuenderes als eine japanische Ramen Suppe. Wunderbar zarte chinesische Weizennudeln werden in einer würzigen Brühe zusammen mit liebevoll zubereitetet Toppings serviert – Ramen sind der kulinarische Trend aus Japan! Wusstest du aber, dass Ramen Nudelsuppen auch ganz leicht selber gekocht werden können? Also probieren wir es jetzt aus!

So geht Ramen kochen Titelbild

Wenn du dich also gerade fragst, wie du diese dampfenden Schüsseln voller Geschmack bei dir zuhause zubereitest, habe ich ein paar einfache Tipps für dich im Gepäck. Dann kannst du beim nächsten Abendessen mit Familie oder Freunden richtig punkten mit einer von Hand und mit viel Liebe zubereiteten japanischen Ramen Nudelsuppe :).

Hört sich gut an? Dann nichts wie los, kochen wir Ramen!

In Japan sind Ramen viel mehr als einfache Nudelsuppen – sie grenzen vielmehr an eine kulinarische Besessenheit. Und damit meine ich nicht Instant Ramen (in Japan als Cup Noodles bezeichnet), obwohl es hierfür sicher auch viele echte Fans gibt! Wir sprechen über die Perfektion in einer einzigen Schüssel.

Beginnen wir aber am besten mit einem kurzen Überblick, was Ramen eigentlich sind!

1. Was sind Ramen?

Die heißen Nudelsuppen aus Japan mit ihren herzhaften Umami-Brühen, den leckeren Nudeln und ausgeklügelten Toppings haben die Welt im Sturm erobert. Der Definition nach sind Ramen japanische Nudelsuppengerichte mit zarten Weizennudeln nach chinesischer Art. Sie bestehen aus fünf Elementen: Nudeln, Brühe, Tare (Würzsauce oder -paste), Topping und aromatische Öle.

Hokkaido Ramen Detailaufnahme mit Stäbchen

Übrigens, es werden gleichermaßen die Nudeln wie auch die fertigen Nudelsuppen als Ramen bezeichnet. In Japans Ramen-Ya (also Ramen Restaurant) gibt es unzählige lokale Varianten – je nach regionalen Zutaten und geschmacklichen Vorlieben.

Tatsächlich gibt es über 80 Sorten regionaler Spezialitäten, ich zeige dir hier die TOP 3 der beliebtesten Nudelsuppen aus Japan: → [TOP 3] Ramen Nudelsuppen: Die besten Rezepte aus Toyko, Sapporo & Fukuoka

Und das ist noch nicht alles! Ramen Suppen sind außerdem sehr sättigend, was aber weniger am erhöhten Fettanteil, sondern vielmehr am hohen Anteil an Proteinen durch die gewissenhaft zubereiteten Brühen und vielseitigen Toppings liegt. Und ja, Schlürfen ist beim richtigen Essen erlaubt und erwünscht!

Oh ja… Von den bissfesten Nudeln bis zu ausgewählten Beilagen wie wachsweichen Eiern und zartem Schweinebraten – da läuft einem doch das Wasser im Mund zusammen! Jeder Bestandteil einer Ramen Nudelsuppe ist enorm wichtig für ein perfektes, authentisches Genusserlebnis. Deswegen beschäftigen wir uns als erstes mit dem augenscheinlichsten Element: Den Ramen Nudeln!

2. Ramen Nudeln: Einkaufen oder selber machen?

Japanische Ramen Nudeln kommen ursprünglich aus China und werden traditionellerweise aus zwei wesentlichen Zutaten hergestellt:

  • Glutenreiches Weizenmehl für die Struktur und
  • Kansui für die Textur, Farbe und Elastizität der Nudeln.
Ramen Nudeln selber machen Schritt 13 Fertig

In den meisten Fällen wird handelsübliches Weizenmehl, das einen hohen Anteil an Gluten besitzt, als Grundlage für die Nudelherstellung benutzt. Aufgrund des Glutens erhalten die Nudeln eine leicht zähe Konsistenz, die absolut wichtig für eine perfekte Nudelsuppe ist.

Die zweite Zutat, Kansui-Wasser (im Shop ansehen), hingegen ist eine speziellere Zutat, die ausschließlich bei der Teigherstellung von Nudeln zum Einsatz kommt. Kansui, das manchmal auch als Laugenwasser, Lye Water oder alkalisches Salz bezeichnet wird, ist eine alkalische Lösung, die den Säuregehalt bei der Nudelteigherstellung reguliert.

Es gibt auch Alternativen zur Verwendung von Kansui. Außerhalb Japans und auch im Land selbst wird für die Zubereitung auch Backsoda (gebackenes Natron) oder Backpulver und Eier verwendet.

Wie du siehst, benötigt man nur sehr wenige Zutaten! Ich möchte dir daher unbedingt ans Herz legen, Ramen Nudeln ganz einfach zuhause selber zu machen. Die Zubereitung ist wirklich viel leichter als du jetzt glaubst.

Hier zeige ich dir deswegen Schritt für Schritt, wie du selbstgemachte Ramen Nudeln nach japanischem Originalrezept zuhause selber herstellst:Ramen Nudeln einfach selber machen: Zutaten, Sorten & die besten Rezepte aus Japan

Alternativ kannst du natürlich auch Ramen Nudeln einkaufen und ruck-zuck eine leckere Nudelsuppe zuhause selber kochen. Sie sind in wenigen Augenblicken fertig gegart und besitzen natürlich eine sehr gute Haltbarkeit.

Ich verwende am liebsten diese getrockneten Ramen – für mich sind das einfach die besten Ramen Nudeln, die man kaufen kann! Ihre Konsistenz ist mit selbstgemachten Nudeln vergleichbar und der Geschmack einfach unübertroffen gut. Außerdem kommen sie direkt aus Japan:

Wofür du dich auch entscheidest, denke daran: Eine perfekte Ramen Nudel hat einen leichten gelben Farbton, sollte bissfest gekocht werden sowie eine zähe und elastische, etwas feste Textur haben, die der schweren Suppe standhält, ohne matschig zu werden!

3. Brühe und Toppings richtig zubereiten

Ich habe einmal gelesen, dass Ramen eine Kombination aus vielen verschiedenen Bestandteilen sind, die zusammen einen bestimmten Geschmack ergeben, der mehr ist als nur die Summe seiner Bestandteile.

Na gut, das klingt vielleicht etwas sehr hochtrabend, aber der Inhalt stimmt durchaus. So steht für mich definitiv fest, dass zum Beispiel durch die Brühe erst das Beste aus den restlichen Zutaten – wie den Nudeln oder Toppings – herausgeholt wird!

Die Ramen Brühe kann aus verschiedenen aromatischen Zutaten hergestellt werden, wie zum Beispiel einer dicken und reichhaltigen Schweineknochenbrühe oder einer milden und leichten Dashi Brühe. Die Kunst besteht darin, den Geschmack und das individuelle Aroma aus den verwendeten Zutaten zu extrahieren.

Über ganz Japan hinweg gibt es 4 verschiedene, sehr beliebte Brühen:

Tonkotsu Fertig

Deine Aufgabe besteht darin, dich für eine oder zwei Brühe zu entscheiden und sie zuzubereiten. Abgeschmeckt und gewürzt wird diese Brühe mit einer sogenannten Tare (oder auch Motodare). Diese Basissauce entsteht durch das Mischen verschiedener Zutaten mit Salz, Sojasauce oder Miso Paste, um die Geschmacksrichtung der Brühe zu bestimmen.

Die beliebtesten Tare Sorten sind:

Erst durch die Tare wird aus der eher konventionellen Brühe eine einzigartige Suppengrundlage für Ramen Nudeln! Sie bringt vor allem Salzigkeit und etwas Farbe in die Brühe. Sie ist aber auch Lieferant für zusätzliche Süße, Säure, Schärfe und jede Menge Umami.

Tare Sorten

Einen weiteren wesentlichen Teil der großen Beliebtheit von Ramen macht natürlich die ansprechende Präsentation aus! Für viele japanische Ramen Shops sind die Toppings das zentrale Merkmal. Die Toppings können von einfachem Gemüse und Gewürzen bis hin zu weitaus komplexeren Fleischsorten und Saucen variieren, die separat und im Voraus zubereitet werden müssen.

Das Zusammenstellen sollte kurz vor dem Servieren möglichst schnell gehen! Daher solltest du darauf achten, zum Schluss – also, wenn die Nudeln gar sind – alles bereits vorbereitet und griffbereit zu haben!

Die Toppings sind durchweg perfekt angeordnet und bringen frische Farben auf den Tisch. Daneben bringen sie auch ausgleichende Aromen mit. Die schwere Suppe und kohlenhydratreichen Nudeln werden so von weiteren Nährstoffen begleitet. Diese Balance ist ein wesentlicher Teil der japanischen Küche, was du auch zuhause bei der Zusammenstellung deiner Ramen Suppe beachten solltest!

Am besten orientierst du dich daran, dass im Gericht etwas Salziges, etwas Süßes, etwas Saures, etwas Scharfes und etwas Herzhaftes (meistens die Brühe plus Tare) vorkommt. Dasselbe gilt auch für die Farben: Das Auge fühlt sich beispielsweise angezogen, wenn alle drei Ampelfarben vorhanden sind – Grün, Gelb und Rot. Dann schmeckt es gut und sieht appetitlich aus!

Die gängigsten Toppings in japanischen Restaurants sind:

Es gibt wirklich sehr viele leckere Ideen für tolle Toppings. Achte aber darauf, die Suppe nicht mit Beilagen zu überfüllen. Es sollte stets noch etwas von den Nudeln und der Brühe zu sehen sein!

Tonkotsu als leckere Brühe für Hakata Ramen

Der allerletzte Schliff wird durch ein würziges Öl oder auch ein paar Tropfen tierischen Fetts verpasst. Neben der geschmackvollen Brühe, der würzigen Tare und den aromatischen Toppings rundet das richtige Aromaöl alles in idealer Weise ab!

Die Aromaöle, die oft anzutreffen sind, habe ich hier für dich aufgelistet:

Hier zeige dir mit vielen Rezeptvorschlägen, wie du die wichtigsten Bestandteile, von Brühe über Tare bis zu Toppings und Aromaöl, selber machen kannst:Ramen Brühe, Tare & Topping: Das solltest du wissen [+ Rezepte]

4. Starter-Rezept für leckere Shoyu Ramen

Okidoki, lass uns gemeinsam Ramen kochen! Dafür habe ich für dich ein leichtes Rezept nach japanischem Vorbild zusammengestellt. Mit diesem simplen Grundrezept für Shoyu Ramen zaubern wir die leckere japanische Nudelsuppe zu dir nach Hause.

Shoyu Ramen ist die beliebteste Nudelsuppe des pulsierenden Zentrums Japans Tokyo! Für ein Ramen Restaurant bedeutet das: Die Nudelsuppe muss schnell gehen und einfach jeden Geschmack treffen. Daher wird hier besonders gerne eine Nudelsuppe mit Dashi Brühe und Sojasauce gekocht, die mit klassischen Beilagen wie Ajistuke Tamago, Kakuni, Bambus und Narutomaki serviert wird.

Dieses Rezept für Tokyo Shoyu Ramen ist die perfekte Idee, um zuhause mit Familie und Freunden authentisch japanisch zu kochen!

Tokyo Shoyu Ramen

für 2 Portionen | 45 Minuten | 684 kcal

Tokyo das pulsierende Zentrum Japans! Für ein Ramen Restaurant bedeutet das: Die Nudelsuppe muss schnell gehen und einfach jeden Geschmack treffen. Daher wird hier besonders gerne eine Nudelsuppe mit Dashi Brühe und Sojasauce gekocht, die mit klassischen Beilagen wie Ajistuke Tamago, Kakuni, Bambus und Narutomaki serviert wird. Und genau dieses Rezept zeige ich dir heute, genau hier!


Zutaten (2 Portionen)

2 Portionen Ramen Nudeln (im Shop ansehen) oder selber machen (zum Rezept)

1 l Dashi Brühe (zum Rezept)
4 EL Sojasauce (im Shop ansehen)
2 EL Sake (im Shop ansehen)

Beilagen & Topping:
2 Ajitsuke Tamago – marinierte Ramen Eier (zum Rezept) – 48 h zuvor vorbereiten
4 Stück Kakuni – geschmorter Schweinebauch (zum Rezept) – am Tag vorher zubereiten
einige Bambusscheiben (im Shop ansehen)
etwas Narutomaki (aus dem Tiefkühlregal)
2 Frühlingszwiebeln
1 Noriblatt (im Shop ansehen)
etwas Shichimi Togarashi (japanisches Chiligewürz) (im Shop ansehen)


Zubereitung (45 Minuten)

Toyko Ramen Zutaten

1. Schritt

Zutaten für die Tokyo Ramen Nudelsuppe bereitlegen sowie die Dashi Brühe aus Kombu und Shiitake vorbereiten (hier geht es zum Rezept).
Außerdem sollten nun die marinierten Ramen Eier (hier zum Rezept für Ajitsuke Tamago) und der geschmorte Schweinebauch (hier zum Rezept für Kakuni) zubereitet sein.
Zudem etwa ein Stück von 5 cm vom Narutomaki aus dem Frost mit einem großen Messer abschneiden und rechtzeitig auftauen lassen, der restliche Teil kann zurück in den Tiefkühler.


Tokyo Ramen Schritt 2 Toppings vorbereiten

2. Schritt

Während die Dashi Brühe zubereitet wird, die Beilagen vorbereiten: Die selbstgemachten Ajitsuke Tamago abtropfen und jeweils halbieren. Das Kakuni und Narutomaki in feine Scheiben schneiden. Die Bambusscheiben abtropfen lassen. Frühlingszwiebeln waschen, trockentupfen und in feine Ringe schneiden. Außerdem Nori mit einer Schere auf Rechtecke (jeweils 4 x 8cm) zuschneiden und Shichimi Togarashi bereitlegen.


Tokyo Ramen Schritt 3 Nudelwasser kochen

3. Schritt

Weiterhin in einem großen Topf Wasser für die Ramen Nudeln (pro Portion Nudeln einen Liter Wasser) zum Kochen bringen.


Tokyo Ramen Schritt 4 Brühe zubereiten

4. Schritt

Die Dashi Brühe ist nun fertig und kann mit Sojasauce und Sake abgeschmeckt werden. Den Topf auf kleinster Hitze stehen lassen, damit die Brühe nicht erkaltet.


Tokyo Ramen Schritt 5 Nudeln garen

5. Schritt

In das kochende Wasser die Ramen Nudeln geben und 2 Minuten (oder je nach Kochanleitung auf der Verpackung) garen. Danach in ein Sieb abgießen und kurz, aber gründlich mit kaltem Wasser abschrecken.


Tokyo Ramen Schritt 6 Nudelsuppe servieren

6. Schritt

Ramen Nudeln auf Schüsseln aufteilen und mit Brühe auffüllen. Nun die Beilagen darauf verteilen und mit allen Toppings garnieren.


Tokyo Ramen Fertig

7. Schritt

Heiß servieren und mit Stäbchen essen sowie die Brühe direkt aus der Schüssel schlürfen. Fertig – Itadakimasu!


Tokyo Ramen Titelbild

Ganz ehrlich, ich liebe dieses Rezept! Es geht schnell, ist total unkompliziert und macht Spaß beim Kochen :).

Übrigens, Ramen solltest du mit Stäbchen essen! Du nimmst zum Essen mit den Stäbchen ein paar Nudeln auf und versuchst sie – ohne sie abzubeißen – in den Mund zu schlürfen. Anschließend probiere auch die Beilagen! Es liegt aber auch, entsprechend der chinesischen Herkunft, meistens ein Löffel zum Suppelöffeln und Verspeisen der kleineren Beilagen mit dabei. Die Suppe zum Schluss direkt aus der Schüssel zu schlürfen, ist aber genauso erlaubt.

Einige Menschen sind ein Leben lang damit beschäftigt, das beste Rezept zu finden – aber manche gehen noch weiter! Sie widmen sich der Kunst, Ramen richtig zu essen! Manche sagen, die Suppe muss zuerst probiert werden, andere sprechen davon, dass den Nudeln der Vorzug gebührt. Wiederum andere verlangen, dass zu Beginn den Beilagen die größte Beachtung geschenkt werden sollte.

Tan-Men Fertig

Aber uns ein Leben lang damit zu beschäftigen? Soviel Zeit haben wir wirklich nicht! Daher habe ich die wichtigsten Erkenntnisse hier für dich zusammengefasst: Ramen werden in Restaurants traditionell in großen, breiten und tiefen Schalen serviert. Die Nudeln, Brühe, Tare, Beilagen und Garnitur wird üblicherweise zusammen in der selben Schale übereinander geschichtet.

Für spezielle Ramen Gerichten – wie zum Beispiel Tsukemen (die Nudeln werden in eine beistehende Brühe getunkt) – stehen noch zusätzliche Schälchen für die Beilagen dabei.

Psst, bitte beachten: Da sich die Nudel schnell mit der Brühe vollsaugen, solltest du sie schnell und noch kochend heiß essen. Mach dir keine Gedanken über die Schmatz- und Schlürfgeräusche. Das gehört in Japan einfach dazu und ist kein Grund zum Schämen, es hat im Gegenteil sogar einen ganz bestimmten Zweck: Durch das Schlürfen werden die sehr heißen Nudeln etwas abgekühlt, du verbrennst dir also nicht die Zunge – sinnvoll.

Du musst zum Schluss nicht die gesamte Brühe austrinken, außer du möchtest dem Küchenchef ein Kompliment machen und ihm bezeugen, dass das Gericht bis auf den letzten Tropfen ausgezeichnet geschmeckt hat!

Tokyo Ramen Fertig

So weit so gut, ich denke, mit diesen Tipps und den Rezepten wirst du eine absolut perfekte japanische Nudelsuppe auf den Tisch zaubern können. Probiere ruhig guten Gewissens etwas umher, welche Suppen und Toppings dir am besten gefallen und für deinen Geschmack sehr gut zusammenpassen.

Als Anregung findest du hier meine Lieblingsrezepte für Ramen Nudelsuppen:

Zum Abschluss und als kleines Extra möchte ich dir aber natürlich noch verraten, welche Beilagen richtig gut dazu schmecken!

5. Die 5 besten Beilagen für ein authentisches Ramen Menü

Viele, viele Restaurants in Japan bieten nicht nur Ramen Nudelsuppen an, sondern haben auch die passenden Beilagen auf der Menükarte stehen, damit der Gast auch wirklich pappsatt das Haus verlässt.

Da Ramen ursprünglich aus China stammen und sich dem japanischen Geschmack eigentlich nur untergeordnet haben, ist dieses Gericht ein echter Sattmacher – ganz im Gegensatz zu feinem Sushi oder leichten Tofuspeisen mit japanischem Ursprung. Kurz gesagt: In ein Ramen Lokal geht man nicht, wenn man gerade auf Diät ist ;).

Daher ist es absolut angesagt, ein paar Beilagen zu servieren. Die beliebtesten Rezepte dafür sind:

Beilagen für ein authentisches Ramen Menü

Du brauchst auch gar nicht vollständige Portionen der Rezepte nachkochen, wenn du sie als kleine Beilagen planst. Besonders spannend wird es eher, wenn du eine gut geplante, vielfältige Auswahl an Beilagen vorbereitet hast!

Hast du schon mal Ramen selber gekocht? Ich bin gespannt darauf, welche genialen Tipps du auf Lager hast!

Falls du durch diese Tipps noch mehr Lust bekommen hast, ganz mühelos selber Ramen zu kochen, stöbere gerne hier weiter:

Ramen Nudeln einfach selber machen: Zutaten, Sorten & die besten Rezepte aus Japan

[TOP 3] Ramen Nudelsuppen: Die besten Rezepte aus Toyko, Sapporo & Fukuoka

Ramen mal ganz anders: Diese 4 unwiderstehlichen Rezepte solltest du kennen

9 Kommentare zu „So geht Ramen kochen: 5-Punkte-Plan für japanische Nudelsuppen [mit Grundrezept]“

  1. Soo mein erste Kommentar auf dieser Seite und ich habe mich die letzten Wochen sehr für die Japanische Küche interessiert.
    Frühlingszwiebeln, Paprika und Knoblauch hatte ich gerade nicht zu Hand, aber mein selbst gemachtes Knoblauch-Öl.
    Die Ramen Nudeln habe ich selbst gemacht und am ende paar Minuten in der Brühe ziehen lassen.
    Hat wie beim Japaner geschmeckt und wird jetzt wöchentlich auf dem Speiseplan stehen.

    1. Hallo Sven,

      vielen Dank für dein Kommentar und das Ausprobieren des Rezepts! Ich freue mich riesig, dass es dir so gut geschmeckt hat. Vielleicht probierst du zu deinem Knoblauchöl (was wirklich lecker klingt!!) mal ein paar angedünstete Waldpilze, sobald die Saison dafür beginnt, als Topping aus – das wird sicher lecker!

      Liebe Grüße

      Elisa

  2. Guten Tag,

    ich möchte mich für diesen unglaublich tollen Beitrag bedanken. Ich bin ein Fan von der japanischen Kultur (vor allem was die japanische Küche angeht) und dieses Rezept hat mir geholfen die japanische Küche zu mir nach Hause zu bringen. Vielen lieben Dank 😀

    1. Hallo Kerem,

      vielen Dank für dein Lob! Ich freue mich sehr, dass ich dir Japan in deine vier Wände holen konnte ?

      Herzliche Grüße

      Elisa

  3. Hi ,
    ich wollte son immer so wie im Anime Naruto ne leckere japanische suppe essen. Letztens tat ich es endlich und es war Sehr lecker und einfach zuzubereiten 🙂

    1. Hallo Emanuel,

      ich freue mich sehr, dass dir der Beitrag und das Rezept gut gefallen haben 🙂 Viel Spaß weiterhin beim Durchstöbern!

      Liebe Grüße

      Elisa

  4. Annemarie Dauter

    Ich habe die ganze Seite nach dem Rezept für die vegetarischen Miso-Ramen abgesucht. Ich weiß genau, dass ich das von hier habe >.< irre ich mich da? Die waren mit Frühlingszwiebeln, Spitzpaprika und Shiitake. Jetzt will ich das morgen kochen und find es einfach nicht mehr. Könnte heulen T_T.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb
Scroll to Top