Tsukemono (Amasuzuke)

[eingelegtes Gemüse selbstgemacht]

Das Grundrezept für selbstgemachtes Tsukemono nach Amasuzuke Art (Gemüse wird in Reisessig und Zucker eingelegt sowie mariniert) zeigt in wenigen Schritten, wie du aus Daikon Rettich mit nur 4 Zutaten typisches japanisches Tsukemono machen kannst.

Eingelegt in süßen Essig ist dieser Daikon Amazuzuke perfekt, um während eines japanisches Menüs den Gaumen zu reinigen und die Aromen der gesamten Mahlzeit zu verbessern. Unbedingt beachtet muss allerdings die Vorbereitungszeit werden, denn das Gemüse wird mindestens 2 Tage im Kühlschrank mariniert!

Amasuzuke Rezeptbild

Wurzelgemüse wie Daikon Rettich schmecken natürlich besonders gut in den kalten Wintermonaten. Werden sie dann noch nach Amasuzuke Art eingelegt, bringt dieses Rezept als Beilage frische Aromen und wichtige Nährstoffe in diese triste Jahreszeit!


Was ist Daikon?

– Hintergrundwissen –

Daikon sind große weiße Rettiche, die sehr gerne in der asiatischen Küche verwendet werden. Sie schmecken wie normaler Rettich, haben aber einen etwas milderen Geschmack. Der dickste, leicht grüne Teil der Wurzel, der der Spitze am nächsten liegt, ist der süßeste, während der schmale untere Bereich der Wurzel pfeffrig und sogar scharf ist.

Selbstverständlich schmeckt Daikon am besten, wenn er noch ganz frisch und saftig ist. Zu uns kommt der Rettich von Spätsommer bis Herbst, zumeist aus Italien. Um einen guten Daikon auszuwählen, sollte man darauf achten, dass die Haut schön glatt ist. Die Textur dieses Wurzelgemüses hängt davon ab, wie der Rettich zubereitet wird: Roh ist er besonders knusprig, beim Kochen oder Einlegen wird er sehr zart!

Daikon Rettich frisch geerntet

Diese Rettich Sorte ist ein vielseitiges und vor allem praktisches Wurzelgemüse. Man kann die jeweils benötigte Menge abschneiden, den Rest in eine Plastiktüte legen und so bis zu 3 Wochen im Kühlschrank aufbewahren! Abgesehen davon, dass er eingelegt oder roh genossen wird, kann Daikon auch gebraten, gegrillt oder in Suppe gekocht werden.


Wie macht man eingelegten Daikon?

– Tsukemono nach Amasuzuke Art –

Wenn du Daikon Rettich einlegst, wird dieser zu einer erstaunlich aromatischen Beilage. Vor allem, wenn du bisher nicht mit Rettich in der Küche anzufangen wusstest, solltest du diese Zubereitungmethode unbedingt ausprobieren!

Amasuzuke ist eine japanische Technik zum Einlegen von frischem Gemüse in süßem Essig. Vielleicht kennst du bereits das bekannteste Beispiel eines Amasuzuke, nämlich „Gari“ oder eingelegten Sushi-Ingwer!?

Diese Methode bezieht sich wörtlich auf das Beizen bzs. Einlegen mithilfe von Zucker und Reisessig. Alles, was du brauchst ist die richtige Menge an Reisessig (von Otafuku kaufen), Sake (von Ozeki kaufen), Zucker und Salz. Sogar die typische milde Schärfe von Rettich wird beim Einlegen schön süßlich und leicht salzig – ein Traum!

Amasuzuke ist eine der grundlegendsten japanischen Einlegetechniken, die alle zusammen als Tsukemono bekannt sind. Die bekanntesten Tsukemono Sorten sind:

In Japan ist Tsukemono nahezu ein Grundnahrungsmittel für japanische Mahlzeiten. Sie werden normalerweise mit Reis serviert und gelten als notwendige Begleitung zu japanischen Menüs! Und das Beste? Selbstgemachtes Tsukemono nach Amasuzuke-Art aus Daikon Rettich ist in nur wenigen Schritten fertig:

Tsukemono – eingelegter Daikon Rettich (Amasuzuke)

für 6 Portionen | 10 Minuten + 2 Tage | 61 kcal

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Das Grundrezept für selbstgemachtes Tsukemono nach Amasuzuke Art (Gemüse wird in Reisessig und Zucker eingelegt sowie mariniert) zeigt in wenigen Schritten, wie du aus Daikon Rettich mit nur 4 Zutaten typisches japanisches Tsukemono machen kannst.


Zutaten (6 Portionen)

500 g Daikon Rettich (oder anderes Gemüse wie Gurken, Möhren, Kohlrabi oder Radieschen)
1 EL Komesu (Getreide- oder Reisessig)
1 EL Sake
1/2 TL Salz
5 EL Zucker


Zubereitung (10 Minuten + 2 Tage im Kühlschrank)

Amasuzuke-Zutaten

1. Schritt

Zutaten für den eingelegten Daikon Rettich nach Amasuzuke Art bereitlegen.


2. Schritt

Zu Beginn den Daikon Rettich schälen und mit einem großen scharfen Messer in 1 cm breite Scheiben schneiden. Der grüne Teil wird hier nicht benötigt.


3. Schritt

Die Daikon Scheiben in einen wiederverschließbaren Plastikbeutel (zum Beispiel Gefrierbeutel) geben und die Gewürze (Reisessig, Sake, Salz und Zucker) mit hineingeben.


4. Schritt

Die Luft aus dem Beutel entweichen lassen, oben verschließen und kräftig mit beiden Händen schütteln sowie den Inhalt einmassieren, sodass sich alles gut vermischt.


5. Schritt

Den gut verschlossenen Beutel für 2 Tage in den Kühlschrank legen und den Inhalt immer mal wieder (am besten morgens und abends) bewegen.


Amasuzuke Schritt 6 Fertig

6. Schritt

Nach zwei Tagen ist der selbstgemachte eingelegte Daikon Rettich fertig und hält sich für weitere 5 Tage im Kühlschrank. Zum Servieren einzelne Scheiben aus dem Beutel nehmen und in einer kleinen Schale servieren (gerne als Dekoration einige getrocknete Chilischotenringen verwenden). Fertig – Itadakimasu!


Die passenden Zutaten einkaufen:

Sake – Junmai Nihonshu (von Ozeki kaufen)
Komesu – japanischer Reisessig (von Otafuku kaufen)

Amasuzuke Titelbild

In Reisessig, Sake, Zucker und Salz mariniert, passt dieses einfache japanische eingelegte Daikon Rezept am besten zu vielen unserer besten Hauptgerichte. Es ist würzig, leicht süß und erfrischend knusprig.

Eine kleine Auswahl unserer besten Hauptgerichte, die gut dazu passen, sind:


JETZT MITMACHEN!

Die 1mal1japan Community wartet auf dich!

Folge uns und teile deine Koch-Kreationen mit #1mal1japan auf:

Japanisch kochen im Herbst mit einer kräftigen Miso-Suppe

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top