Tamagoyaki leicht gemacht: So gelingt das japanische Omelett!

Tamagoyaki leicht gemacht: So gelingt das perfekte japanische Omelett auch zuhause!

Tamagoyaki ist das perfekte Beispiel für die Vielfalt der japanischen Küche. Dieses gerollte Omelett ist nicht nur eine hervorragende Beilage oder ein Belag für Sushi, sondern auch eine köstliche Ergänzung für selbstgemachte Bentos! Die einzigartige Würzung mit Dashi, Sojasauce und Mirin verleiht diesem Omelett einen unverwechselbaren japanischen Geschmack, der deine Geschmacksnerven auf eine kulinarische Reise schickt.

Tamagoyaki Rezeptbild

Tamagoyaki bedeutet wörtlich übersetzt gebratenes Ei. Das Besondere an dieser Variante eines Omeletts ist in der speziellen Würzung zu finden! Ganz im Gegenteil zu westlichen Omeletts wird die japanische Version nicht mit Salz, Pfeffer oder Schnittlauchröllchen gewürzt — sondern mit den typisch japanischen Basiszutaten Sojasauce (im Shop ansehen), Mirin (im Shop ansehen) und Dashi Brühe (im Shop ansehen).

Genau genommen, wird das hier zubereitete japanische Omelett durch die Zugabe von Dashi Brühe als Dashimaki Tamago bezeichnet. Für die Zubereitung wird der flüssige Teig aus verquirlten und gewürzten Eiern typischerweise in einer speziellen rechteckigen Eisenpfanne (Makiyakinabe) gebraten. Durch die Form der Tamagoyaki Pfanne und den einseitig geschwungenen Rand ist sie bestens dafür geeignet, das Omelett richtig zu rollen und in die traditionellen Scheiben zu schneiden.

Makiyakinabe sind üblichweise etwa 13 × 19 Zentimeter groß — Profis verwenden Modelle aus Aluminium oder Gusseisen (im Shop ansehen). Für Einsteiger sind auch beschichtete Varianten geeignet.

Man kann Tamagoyaki auch in einer kleineren, runden Pfanne zubereiten. Das gerollte Omelett sollte dann zum Schluss einfach an den Rändern in die richtige Form geschnitten werden.

Schicht um Schicht wird die Eiermasse zur Zubereitung von Tamagoyaki in der Pfanne gebraten. Auf diese Weise wird die Omelettrolle in mehreren Durchgängen immer dicker. Wie genau das Rezept abläuft, zeige ich dir jetzt! Ich wünsche dir viel Spaß und gutes Gelingen bei der Zubereitung des gerollten japanischen Omeletts Tamagoyaki!

Tamagoyaki Rezeptbild

Tamagoyaki

für 4 Portionen | 15 Minuten | 105 kcal

Als Tamagoyaki wird in der japanischen Küche ein gerolltes Omelett bezeichnet. Es wird sehr gern als Beilage oder Belag für Sushi verwendet und ist eine tolle Ergänzung in selbstgemachten Bentos! Die Masse aus geschlagenen Eiern wird mit Dashi, Sojasauce und Mirin gewürzt, wodurch dieses Omelett im Geschmack etwas ganz Besonderes ist – eben typisch japanisch.


Zutaten (4 Portionen)

4 Eier
4 EL Dashi Brühe (selbstgemacht (zum Rezept) oder 40ml Wasser + 1/4 TL Instant Dashi (im Shop ansehen))
1 EL Sojasauce (im Shop ansehen)
1 EL Mirin (im Shop ansehen)
1 TL Zucker
1 EL Öl (zum Beispiel Sonnenblumen- oder Rapsöl)

Hilfreiche Utensilien:
Makiyakinabe – Tamagoyaki Pfanne (im Shop ansehen)
Bambusmatte (im Shop ansehen)


Zubereitung (15 Minuten)

Tamagoyaki Zutaten

1. Schritt

Zutaten für das selbstgemachte Tamagoyaki bereitlegen sowie ggf. Dashi Brühe zubereiten (hier zum Rezept für japanische Dashi Brühe).


Tamagoyaki Schritt 2 Eier verquirlen

2. Schritt

Die Eier in einer mittleren Schüssel mit einem Schneebesen oder einer Gabel verquirlen.


Tamagoyaki Schritt 3 Eier würzen

3. Schritt

Zu den verquirlten Eier Dashi Brühe, Sojasauce, Mirin und Zucker geben sowie gut vermischen.


Tamagoyaki Schritt 4 Pfanne vorbereiten

4. Schritt

Eine Pfanne (am besten eine viereckige Tamagoyaki Pfanne) mithilfe eines gefalteten Küchenpapiers oder eines Pinsels mit etwas Öl ausstreichen, sodass ein leichter Ölfilm entsteht. Die Pfanne bei mittlerer Hitze erwärmen.


Tamagoyaki Schritt 5 Eiermassen einfüllen

5. Schritt

Etwa ein Viertel der Eiermasse in die Pfanne geben: Eier am oberen Rand (dort, wo der Pfannengriff ist) einfüllen, dann Pfanne leicht schräg anheben, sodass sich die Eiermasse gleichmäßig in der Pfanne verteilt.


Tamagoyaki Schritt 6 Eiermassen braten

6. Schritt

Das stockende, halbfeste, an der Oberfläche noch feuchte Omelett mit einem Pfannenwender (oder für Profis mit Kochstäbchen) in Richtung Pfannengriff vorsichtig einrollen. Die Rolle zum anderen Pfannenende schieben.
Pfannenboden wieder mit Öl ausstreichen und ein weiteres Viertel der Eiermasse einfüllen. Das bereits gerollte Omelett etwas anheben, sodass sich Eiermasse gut verteilen kann.
Sobald das neue Omelett nur noch wenig feucht ist, die erste Rolle über die halbfeste Masse vorsichtig rollen, sodass die Tamagoyaki Rolle immer dicker wird.
Ablauf noch zwei Mal wiederholen, bis das Ei aufgebraucht ist.


Tamagoyaki Schritt 7 ruhen lassen und schneiden

7. Schritt

Sobald das Ei ein letztes Mal aufgerollt wurde, die gesamte Tamagoyaki Rolle aus der Pfanne heraus vorsichtig auf eine Sushimatte heben und darin einrollen. So für 3 Minuten ruhen lassen.
Danach Tamagoyaki quer in 2 cm dicke Scheiben schneiden, sodass die durch das einseitige Braten entstandene Maserung sichtbar wird.


Tamagoyaki Schritt 8 fertig

8. Schritt

Tamagoyaki servieren oder als Füllung für Maki Sushi zurechtlegen. Fertig – Itadakimasu!


Tamagoyaki Titelbild

Tamagoyaki wird besonders gerne als Bestandteil eines japanischen Sushi Menüs zubereitet und serviert. Planst auch du eine Sushi-Party? Oder möchtest du mehr über Sushi erfahren? Hier findest du eine umfassende Anleitung, die dir Schritt für Schritt alles erklärt, was man über Sushi wissen muss:

Dieses leckere Rezept ist aber auch eine tolle Ergänzung zu unseren weiteren herzhaften Snacks und passt am besten zu:

8 Kommentare zu „Tamagoyaki leicht gemacht: So gelingt das perfekte japanische Omelett auch zuhause!“

  1. Hallo ihr Lieben,

    ich bin gerade durch Zufall auf euer Rezept gestoßen und überlege, es mal auszuprobieren. Ich hätte vorab aber noch eine Frage:

    wenn die nächste Schicht Ei auf eine noch feuchte Schicht folgt, ist dann am Ende wirklich alles durchgegart?

    Seitdem es nach einem Sonntagsbrunch mal einen eher unschönen Vorfall wegen eines nicht fertig gekochten Eis gegeben hat (wir können uns alle vorstellen, was ich damit meine ;)), bin ich da etwas vorsichtig geworden.

    Danke für die ganzen Inspirationen auf eurer Webseite!

    1. Hallo Saskia,
      Es ist großartig, dass du überlegst, das Tamagoyaki Rezept auszuprobieren! In Bezug auf deine Frage: Ja, normalerweise wird jede Schicht Ei in Tamagoyaki über eine noch feuchte Schicht gegossen, um die Schichten gleichmäßig zu verbinden und das fertige Tamagoyaki hat eine gewisse Textur, die nicht vollständig durchgegart ist, ähnlich wie bei einem omelett oder einem Rührei.
      Wenn du jedoch Bedenken bezüglich der Garstufe hast, kannst du die Hitze etwas niedriger einstellen und das Tamagoyaki etwas länger garen, um sicherzustellen, dass es durch ist, ohne rohe Stellen zu haben. Beachte jedoch, dass Tamagoyaki traditionell eine leicht feuchte Textur haben sollte und nicht so trocken wie ein klassisches Omelett sein soll.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter, und ich wünsche dir viel Spaß beim Zubereiten deines Tamagoyaki! Wenn du weitere Fragen hast oder weitere Inspirationen suchst, stehe ich gerne zur Verfügung. Guten Appetit!
      Elisa

  2. Ich habe das Rezept heute ausprobiert und uns hat es sehr gut geschmeckt. Ich habe die spezielle Pfanne und das Ganze ist auf Anhieb gelungen 😊. Und den Gedanken , noch etwas wie hauchdünnen Schinken, Käse oder Schnittlauch mitzubraten, den habe ich auch gehabt. Das probiere ich beim nächsten Mal.
    Vielen Dank für die schöne Anregung!

    1. Liebe Ute,
      es freut mich sehr zu hören, dass dir das Tamagoyaki Rezept geschmeckt hat und dass es gleich beim ersten Versuch gelungen ist! Die Idee, zusätzliche Zutaten wie hauchdünnen Schinken, Käse oder Schnittlauch hinzuzufügen, ist großartig und kann dem Tamagoyaki eine interessante Geschmacksvariation verleihen. Vielen Dank für dein Feedback und die schöne Anregung!
      Wenn du weitere Fragen oder Anregungen hast oder gerne mehr Rezepte ausprobieren möchtest, stehe ich gerne zur Verfügung.
      Viele Grüße,
      Elisa

  3. Hallo ihr Lieben 😊
    Kann man Mirin, Sojasoße und Dashi durch Tsuyubrühe ersetzen? Und wenn ja wieviel müsste davon rein? Danke schon mal ☺️
    LG Ina

    1. Hallo Ina,
      ja, du kannst Mirin, Sojasoße und Dashi durch Tsuyubrühe ersetzen, wenn du diese Zutaten nicht zur Hand hast. Tsuyubrühe ist ein vielseitiges Würzkonzentrat und kann als Ersatz verwendet werden. Die genaue Menge hängt von der Konzentration deiner Tsuyubrühe ab. Normalerweise wird Tsuyu vor der Verwendung mit Wasser verdünnt.
      Um eine ähnliche Geschmacksintensität wie mit Mirin, Sojasoße und Dashi zu erhalten, könntest du mit etwa 1/4 bis 1/3 der empfohlenen Tsuyubrühe Menge beginnen und dann je nach Geschmack anpassen. Es ist am besten, mit einer geringeren Menge zu beginnen und dann nach Bedarf mehr hinzuzufügen, um den gewünschten Geschmack zu erzielen.
      Ich hoffe, das hilft dir weiter! Viel Spaß beim Kochen!
      Liebe Grüße,
      Elisa

  4. Hallo zusammen, ich benutze die TAMAGOYAKI PFANNE gerne auch für meine Sonntags Omeletten. Dazu gebe ich nach der ersten gebackenen Schicht Ei, eine Scheibe Schinken und Chester Käse hinzu und rolle dann wieder die nächsten Schichten Ei ein. Aufgeschnitten ein Gedicht aus zerlaufendem Käse und würzigem Schinken. Gern auch etwas Schnittlauchröllchen darüber. ITADAKIMASU !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Nach oben scrollen