Teriyaki Sauce selber machen » Rezept mit 4 Zutaten

Teriyaki Sauce selber machen – einfaches Grundrezept mit 4 Zutaten | vegan & würzig

Pack deinen Kochlöffel aus und lass dich auf ein kulinarisches Abenteuer ein! Mit diesem Rezept gelingt dir eine authentische Teriyaki Sauce, die durch ihre herzhaft-süßliche Note gebratenem Gemüse, Fleisch und Fisch das gewisse Etwas verleiht – ganz wie in Japan. Und das Schönste daran? Du brauchst nur vier einfache Zutaten: Sojasauce, Mirin, Sake und Zucker!

Teriyaki Sauce Rezeptbild

Eine herzhafte und vielseitige Teriyaki Sauce ist heute eins der wichtigsten Gewürzsaucen außerhalb und auch in Japan. Viele von euch fragen sich sicherlich, ob und wie man eine eigene hausgemachte Teriyaki Sauce eigentlich selber machen kann?! Und die Antwort lautet JA 😊!

Und das Beste an einer hausgemachten Teriyaki Sauce? Es braucht nur 4 einfache Zutaten und du zauberst eine köstlichste Sauce, die zu allem passt! Sie ist so einfach zubereitet, dass du sie bestimmt ab sofort immer griffbereit haben möchtest.

Tipp

Das Wunderbare an Teriyaki Sauce ist ihre Vielseitigkeit. Hier sind einige meiner Lieblingsmethoden, um diese Sauce zu verwenden: Als Marinade für Fleisch oder Meeresfrüchte, als Glasur für Grillgerichte oder Sauce für Pfannengerichte.

Zunächst einmal, falls du es noch nicht weißt, beschreibt Teriyaki auf Japanisch eigentlich eine Kochmethode. „Teri“ bedeutet Glanz und „yaki“ bedeutet gegrillt, gebraten oder gebraten. Also, für Japaner beschreibt das Wort nicht die Sauce, sondern wie das Essen zubereitet wird.

Teriyaki Sauce Titelbild

Teriyaki bezieht sich also im Wesentlichen auf gegrillte/gebratene/gebratene Speisen mit einer glänzenden Marinade. Wenn ein Gericht im Teriyaki Stil zubereitet wird, wird es mit Sojasauce, Sake und Mirin plus etwas Zucker mariniert.

UNSERE EMPFEHLUNG

Kochbuch “Dashi bis Dango”

Entdecke mit meinem Kochbuch “Dashi bis Dango” die faszinierende Welt der japanischen Küche, einfach und genussvoll in deiner eigenen Küche.

Kochbuch japanische Küche

Mit liebevollen Details und erlesenen Rezepten wirst du zum Meister der traditionellen Gerichte, die deinen Gaumen verzaubern werden. Warte nicht länger, beginne deine kulinarische Abenteuerreise und bringe den Zauber Japans in deine Küche!

Teriyaki Sauce selber machen:

Um die Teriyaki Sauce zuzubereiten, benötigen wir nur diese 4 grundlegendsten Zutaten aus der japanischen Speisekammer:

  • Sojasauce – Bitte verwende nur japanische Sojasauce (im Shop ansehen), da sie ein anderes Geschmacksprofil hat als chinesische, thailändische oder koreanische Sojasauce. Man kann auch Tamari verwenden.
  • Sake – Japanischer Reiswein (im Shop ansehen) verleiht der Sauce einen Hauch von Fruchtigkeit und Komplexität.
  • Mirin – Dies ist japanischer süßer Reiswein (im Shop ansehen). Es fügt eine zarte Süße und Duft hinzu und verleiht der Sauce einen schönen Glanz.
  • Zucker – Zucker fügt Süße hinzu und gleicht den salzig-herzhaften Geschmack der Teriyaki Sauce aus. Es ist auch entscheidend, der Sauce ihre leicht zähe Textur zu verleihen.

Tipp

Verhältnis für 200 ml hausgemachte Teriyaki Sauce = 8 EL Sojasauce + 4 EL Sake + 4 EL Mirin + 4 EL Zucker

Nach 3 einfachen Kochschritte ist die leckere Teriyaki Sauce auch schon fertig. Wir werden in einem mittelgroßen Topf Sake und Mirin mischen und die Sojasauce und den Zucker hinzufügen. Die Mischung bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und die Sauce ständig umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat.

Teriyaki Sauce Zubereitung

Nach dem Aufkochen werden wir die Hitze reduzieren und die Sauce für 15 Minuten köcheln lassen oder bis die Sauce eingedickt ist. Dann nehmen wir sie vom Herd nehmen und abkühlen lassen. Die Sauce dickt beim Abkühlen weiter ein.

Mit Teriyaki Sauce kochen:

Übrigens: Es gibt viele Rezepte, die Zutaten wie Reisessig oder Apfelessig, braunen Zucker, Sesamöl oder frischen Knoblauch in der Teriyaki-Sauce empfehlen. Einige verwenden auch gemahlenen Ingwer oder Knoblauchpulver. Ich würde das nicht empfehlen, wenn man eine authentische japanischen Teriyaki Sauce zubereiten möchten.

Die Zugabe dieser Zutaten erzeugt einen etwas anderen Geschmack und überwältigt ein Gericht möglicherweise. In der japanischen Küche dreht sich alles um feinen Geschmack.

Du kannst das Rezepte aber natürlich trotzdem ganz nach deinen Wünschen anpassen. Je nach Fleisch- oder Fischsorte oder Gemüse passt geriebener Ingwer, Knoblauch oder etwas Butter richtig gut dazu 😊.

Tipp

Du kannst die hausgemachte Teriyaki Sauce nach Bedarf sofort verwenden oder sie in einem luftdichten, sterilisierten Glas wie einem Einmachglas bis zu 2-3 Wochen im Kühlschrank aufbewahren.

Das Wunderbare an Teriyaki-Sauce ist ihre Vielseitigkeit. Hier sind einige meiner Lieblingsmethoden, um diese Sauce zu verwenden:

  • Marinade für Fleisch oder Meeresfrüchte
  • Glasur für Grillgerichte
  • Sauce für Pfannengerichte

Wie du die fertige herzhaft-süße Sauce am besten in der Küche verwendest, kannst du hier in meinen leckeren Rezepten für Teriyaki Sauce nachlesen:

Und nun wünsche ich dir viel Spaß und gutes Gelingen beim Zubereiten der leckeren selbstgemachten Teriyaki Sauce!

Teriyaki Sauce Rezeptbild

Teriyaki Sauce

für 200 ml | 20 Minuten | 53 kcal

Pack deinen Kochlöffel aus und lass dich auf ein kulinarisches Abenteuer ein! Mit diesem Rezept gelingt dir eine authentische Teriyaki Sauce, die durch ihre herzhaft-süßliche Note gebratenem Gemüse, Fleisch und Fisch das gewisse Etwas verleiht – ganz wie in Japan. Und das Schönste daran? Du brauchst nur vier einfache Zutaten: Sojasauce, Mirin, Sake und Zucker!


Zutaten (4 Portionen = 200 ml)

4 EL Sake (im Shop ansehen)*
4 EL Mirin (im Shop ansehen)*
8 EL Sojasauce (im Shop ansehen)*
4 EL Zucker


Zubereitung (20 Minuten)

Teriyaki Sauce Zuaten

1. Schritt

Zutaten für die selbstgemachte Teriyaki Sauce bereitlegen.


Teriyaki Sauce Schritt 2 Zutaten vermischen

2. Schritt

In einem Topf Sake, Mirin, Sojasauce und Zucker verrühren und bei mittlerer Hitze aufkochen.


Teriyaki Sauce Schritt 3 Kochen

3. Schritt

Sobald die Sauce aufgekocht ist, die Hitze auf kleinste Stufe stellen und 15 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmäßig umrühren, um den Zucker aufzulösen.


Teriyaki Sauce Schritt 4 Abfüllen

4. Schritt

Nach der Kochzeit die Sauce entweder direkt weiterverwenden oder in ein Schraubglas füllen und mit offenem Deckel auskühlen lassen (dann wird die Konsistenz noch etwas zäher).


Teriyaki Sauce Schritt 5 Fertig

5. Schritt

Schließlich das Glas zuschrauben und für bis zu 3 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Fertig – Itadakimasu!


Teriyaki Sauce Titelbild

Suchst du nach noch mehr leckeren Rezeptideen aus Japan? Hier findest du meine neuesten Rezepte:

Hast du das Rezept ausprobiert? Lass es mich in den Kommentaren wissen, ich bin schon ganz gespannt, von dir zu lesen!

18 Kommentare zu „Teriyaki Sauce selber machen – einfaches Grundrezept mit 4 Zutaten | vegan & würzig“

  1. Super geworden!!!
    ❤️lichen Dank! Bin ich froh, dass ich diese Seite gefunden habe und schon gespannt auf die Rezepte, die ich nachkochen werde!

    1. Hallo Marion!
      Vielen Dank für dein tolles Feedback! Ich bin sicher, dass dir die Rezepte viel Freude beim Nachkochen bereiten werden. Wenn du Fragen hast oder Unterstützung benötigst, stehe ich gerne zur Verfügung. Viel Spaß beim Kochen und Genießen der Gerichte!
      Liebe Grüße!
      Elisa

  2. Pasquale Di Monaco

    Man braucht keinen Sake für die Teriyaki-Sauce. Mirin ist Kochsake, auch wenn sehr süß. Stattdessen ein paar Spritzer nach belieben Reisessig dazugeben.
    Mfg

    1. Hallo Pasquale,
      vielen Dank für deinen Hinweis und das Teilen deiner Variante der Teriyaki-Sauce! Du hast recht, dass Mirin oft als süßer Kochsake betrachtet wird und einige Leute Reisessig als Alternative verwenden, um eine ähnliche Geschmacksdimension zu erreichen. Es ist toll, solche Variationen zu sehen und wie jeder sein eigenes Rezept anpassen kann. Ich schätze deine Anregung sehr und werde sie im Hinterkopf behalten, um unser Rezept möglicherweise zu erweitern.
      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Kochen!
      Elisa

    1. Hallo,
      vielen Dank für dein schönes Feedback! Es freut mich zu hören, dass du das Rezept ausprobiert hast und es dir gut gefallen hat. Die Verwendung von braunem Zucker ist eine großartige Idee, da er dem Gericht eine leicht karamellisierte Note verleihen kann.
      Es ist schön zu wissen, dass das Rezept einfach zuzubereiten war und dir geschmeckt hat. Wenn du weitere Fragen hast oder nach weiteren Rezepten suchst, stehe ich gerne zur Verfügung.
      Vielen Dank für deine Rückmeldung und weiterhin viel Spaß beim Kochen!
      Liebe Grüße,
      Anita

      1. Hallo Beate, das freut mich zu hören! Die Verwendung von braunem Zucker in diesem Rezept kann dem Kakuni sicherlich eine interessante Geschmacksnote verleihen. Es ist großartig zu wissen, dass es dir geschmeckt hat und die Zubereitung problemlos verlief. Wenn du weitere Variationen ausprobieren möchtest oder Fragen zu anderen Rezepten hast, stehe ich gerne zur Verfügung. Guten Appetit und weiterhin viel Spaß beim Kochen! 👍😊 Liebe Grüße, Elisa

  3. Hallo Elisa,
    kann man als alternative zu Reisweinessig „Sake“ auch Apfelessig verdünnt mit Wasser nehmen? Mirin habe habe ich aber keinen Sake.

    LG
    Jasa

      1. Hallo Christiane,
        Wenn du weder Mirin noch Sake hast, gibt es einige Alternativen, die du für Teriyaki-Sauce verwenden kannst:
        *Weißwein: Ein trockener Weißwein kann Mirin ersetzen. Es verleiht der Sauce eine ähnliche süße Note. Beachte jedoch, dass Weißwein einen etwas anderen Geschmack hat.
        *Reisessig: Reisessig kann auch als Ersatz für Mirin verwendet werden. Es verleiht der Sauce Säure und hilft, die Süße auszugleichen.
        *Apfelsaft oder Apfelwein: Apfelsaft oder Apfelwein können eine leicht süße Note verleihen, die der von Mirin ähnelt. Achte darauf, ungesüßten Apfelsaft oder trockenen Apfelwein zu verwenden.
        *Brauner Zucker: Wenn du nach Süße suchst, kannst du etwas braunen Zucker oder Honig hinzufügen. Beginne mit einer kleinen Menge und füge mehr hinzu, bis du den gewünschten Geschmack erreichst.
        Denke daran, die Alternativen nach und nach hinzuzufügen und den Geschmack zu probieren, um sicherzustellen, dass sie deinem persönlichen Geschmack entsprechen. Jede dieser Optionen kann verwendet werden, um eine leckere Teriyaki-Sauce ohne Mirin und Sake zuzubereiten.
        Viel Spaß beim Kochen!
        Elisa

  4. Hallo,
    16 EL ergibt nach einkochen 200 ml ?
    Ich denke ein bisschen zu wenig und in der Zutatenliste fehlt noch die Angabe vom Zuckermenge.

    Oder habe ich das falsch verstanden.

    Alle Zutaten gut angekommen danke

    Gruß Christoph

    1. Hallo Christoph,

      vielen Dank für deine Anmerkung. Überschlagsweise ergibt 1 EL = 10 ml bei Flüssigkeiten, bei 16 EL also etwa 160 ml. Bei zusätzlichen 4 EL Zucker kommen noch einmal mindestens 40 ml verflüssigter Zucker hinzu. Da die Sauce auch “nur” 15 Minuten geköchelt wird, verdampft zudem nicht sehr viel Wasser.

      Ich denke mit 200 ml als Ergebnisgröße liegt man hier nicht sehr weit daneben.

      Vielen Dank trotzdem für deine Anregung und herzliche Grüße,

      Elisa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Pop-up Hitzerabatt

Nach oben scrollen