Herzhafte Mochi Rezepte ▷ Die 3 allerbesten Varianten [mit Kirimochi]

Herzhafte Mochi Rezepte: Die 3 allerbesten Varianten mit Kirimochi!

Was fällt dir beim Wort Mochi ein? Sicher eine ganze Reihe leckerer Süßspeisen aus Japan, zum Beispiel eisgekühlte Mochi, Mochi mit frischen Erdbeeren oder bunte Dango Spieße. Doch aufgepasst, Mochi kann noch einiges mehr – mein Tipp: Kirimochi gehören ab sofort in deinen Küchenvorrat!

3 herzhafte Mochi Rezepte Titelbild

Denn in der japanischen Küche werden Mochi, also Reiskuchen aus gestampften Klebreis, nicht nur zuckersüß, sondern auch herrlich herzhaft zubereitet.

Herzhafte Mochi Rezepte haben für mich kulinarisch gesehen noch einmal eine ganz neue Welt eröffnet… Es kann wirklich keinen besseren Grund geben, dir die 3 besten Varianten für herzhafte Gerichte mit Klebreiskuchen aus Japan zu zeigen!

Los geht’s! 😊

Was sind eigentlich Kirimochi?

Die wirklich wichtigste Rolle in herzhaften Mochi Rezepten spielen typisch japanische Kirimochi. Kirimochi werden durch das Zerstampfen von Klebreis zu einer feinen Paste und anschließend durch Pressen sowie Trocknen zu festen Formen hergestellt.

Kirimochi (10 Stück quadratische Reiskuchen, getrocknet) 400g, SATO

Die rechteckigen, getrockneten Mochi aus Japan werden das ganze Jahr über zu vielen verschiedenen Anlässen, insbesondere aber in den kalten Monaten, gegessen. Du wirst überrascht sein, was für ein vielseitiges Lebensmittel Kirimochi ist. Es werden zum Beispiel Suppen, deftige Snacks oder sogar leckere Okonomiyaki Spezialitäten damit zubereitet! Aber dazu im nächsten Punkt mehr 😉.

Tipp: Am besten immer nur so viele aus der Packung nehmen, wie du für das Rezept benötigst! Kirimochi werden geöffnet schon nach kurzer Zeit hart und brüchig…

Möchtest mehr über verführerisch süße Mochi erfahren? Dann lass dich hier von der Welt der japanischen Klebreisküchlein verzaubern: → Mochi einfach selber machen: 7 Rezepte, die wirklich funktionieren!

Wie kann man mit Kirimochi kochen?

Üblicherweise werden Kirimochi gegrillt, gekocht oder gebraten – direkt roh können sie nicht gegessen werden, stattdessen müssen Kirimochi vorher erwärmt werden. Durch die hohe Temperatur beginnt das Innere langsam zu schmelzen, ganz ähnlich wie bei Marshmallows oder Mozzarella.

Kirimochi für Chikara Udon in Pfanne rösten

Die beliebteste Zubereitungsmethode sind gegrillte Kirimochi. In Japan wird dazu ein einfacher Toastofen oder tatsächlich offenes Feuer verwendet. Alternativ kann man aber auch einen klassischen Backofen oder eine beschichtete Pfanne benutzen.

Außen werden Kirimochi dann knusprig und erinnern mich immer ganz stark an japanische Reiscracker – im Inneren wird man von einer weichen, leicht zähen Konsistenz überrascht.

Tipp: Kirimochi haben üblicherweise eine zarte Perforation. Damit kann jeder Kirimochi Reisblock mit einem großen scharfen Messer noch einmal halbiert oder geviertelt werden!

UNSERE EMPFEHLUNG

Mochi Kochset

Mit unserer Mochi Kochbox kannst du 5 leckere Mochi Rezepte für insgesamt 47 Mochi Reiskuchen ganz einfach selber zubereiten. Zum Beispiel selbstgemachtes Mochi Eis, Schoko Mochi oder Sesam Mochi. Dafür haben wir die besten Zutaten für dich ausgesucht und in einer Box zusammengestellt!

Ach ja… Herzhafte Mochi Rezepten sind einfach wunderbar! Die genaue Zubereitung der Kirimochi kannst du in meinen , die ich dir jetzt vorstelle, nachlesen. Dann bleiben hoffentlich keine Fragen offen:

Chikara Udon – leichte Nudelsuppe

Diese abwechslungsreiche, herzhafte Nudelsuppe wirst du nur in sehr authentischen japanischen Restaurants auf der Speisekarte finden! Am besten schmeckt mir dieses Rezept mit Udon Nudeln (im Shop ansehen), einer kleinen Auswahl frischer Gemüsebeilagen und natürlich mit knusprig gerösteten Kirimochi (im Shop ansehen), die aus der leichten Nudelsuppe einen echten Sattmacher zaubert.

Chikara Udon Schritt 7 Fertig

Übrigens: Erzählt wird, dass die Zugabe von Mochi jedem, der das Gericht verspeist, ein wenig zusätzliche Kraft verleiht, was dem Gericht den Namen Chikara einbringt, was „Stärke“ oder „Macht“ bedeutet.

Knusprig gebratene Kirimochi sind für dieses Gericht unverzichtbar, aber die restlichen Toppings wie Frühlingszwiebeln, Radieschen, Spinat und das japanische Gewürz Shichimi Togarashi (im Shop ansehen) kannst du ganz nach deinen Vorlieben leicht anpassen. Zum Beispiel durch Pak Choi, Seidentofu oder etwas Kimchi (im Shop ansehen).

Welche Empfehlung ich daneben für die Udon Nudeln und die leckere Mentsuyu Nudelbrühe habe, erfährst du hier ganz ausführlich in meinem Rezept für Chikara Udon:

Isobeyaki – Yakimochi in Sojasauce & Nori

So unscheinbar und doch eine echte Geschmacksexplosion! Diese phänomenalen Yakimochi werden in der Pfanne innen schön weich und außen knusprigkross gebraten. Die Hülle aus würzigem Noriblatt wird nur noch von der karamellisierten Sauce aus Sojasauce (im Shop ansehen) und Zucker übertroffen.

Isobeyaki Fertig

Das japanische Wort isobe bedeutet so viel wie felsige Küste, yaki wiederum steht für Braten oder Grillen. Felsige Küsten werden in Japan mit Seetang in enge Verbindung gebracht, gemeint ist damit besonders Nori.

Nori (im Shop ansehen) kennst du bestimmt als knusprige, leicht würzige Hülle bei Maki Sushi Röllchen. Einen Schritt weitergedacht, bedeutet isobeyaki also, dass etwas Gebratenes in Nori eingewickelt wird. Im heutigen Sprachgebrauch werden mit Isobeyaki gebratene Mochi in einem Mantel aus herzhaften Noriblättern bezeichnet.

Mochi Rezepte Vorschau1

JETZT KOSTENLOS:

7 leckere Mochi Rezepte, die wirklich jedem schmecken!

In meinem Rezept für Isobeyaki werden die Kirimochi bei mittlerer Hitze in einer heißen Pfanne mit etwas Öl solange braten, bis sie von beiden Seiten eine leichte Bräunung angenommen haben. Zwischendurch werden die Mochi-Blöcke immer wieder vorsichtig, am besten mit einer Zange, gewendet, damit sie im Inneren gleichmäßig weich werden. Nach ungefähr 5 Minuten haben die Kirimochi eine schöne Farbe angenommen und fühlen sich beim Wenden weich an.

Und genau in diesem Augenblick geschieht die Magie dieses Rezepts! Neugierig? Dann lies weiter in meinem Rezept für Isobeyaki – glaub mir, es wir dich umhauen:

Ozoni – Mochi Suppe mit Taro

Ozoni ist eine herzhafte Mochi Suppe, die besonders gerne (aber nicht nur 😉) zum japanischen Neujahrsfest gegessen wird. Teil der klassischen Neujahrsbräuche ist das Zubereiten verschiedener Delikatessen, die allesamt mit besonderer Bedeutung daherkommen.

Serviervorschlag Ozoni

Diese Spezialitäten werden als Osechi Ryori bezeichnet und sind das Symbol für Hoffnung, Glück und Reichtum im neuen Jahr. Zum Beispiel wird ein üppig gefülltes Bento gereicht, wobei eine in Salz gebratene Seebrasse für Glück steht, Heringsrogen sorgen wiederum für gesunden Nachwuchs und schwarze Sojabohnen bringen Gesundheit.

Ein fester Bestandteil dieser kulinarischen Rituale ist das Servieren einer selbstgekochten Ozoni mit gebackenen Mochi Reiskuchen am Morgen des ersten Tages des neuen Jahres. Denn der Genuss von Mochi zum neuen Jahr steht durch die Zähigkeit der Reiskuchen für Langlebigkeit, Ausdauerkraft und Gesundheit!

Die leichte Suppe auf Dashi Basis mit zartem Hühnchen sowie saisonalem Gemüse ist ein wohltuender Seelenwärmer und ergänzt durch die zarten Aromen jedes festliche Menü in bester Weise!

Wie gesagt, Grundlage für die Ozoni ist eine leichte Dashi Brühe mit Kombu (im Shop ansehen) und Shiitake (im Shop ansehen). In Japan wird Dashi auch gerne mit Katsuobushi statt Shiitake gekocht. Ich nutze für meine Ozoni allerdings lieber getrocknete Shiitake Pilze, da ich diese auch direkt als Beilage zur Suppe weiterverarbeiten kann und so weniger Abfall entsteht.

Welche weiteren Zutaten du für diese leckere Mochi Suppe noch benötigst, wie du die Kirimochi für die herzhafte Neujahrssuppe richtig zubereitest und welche Beilagen perfekt dazu passen, zeige ich dir hier in meinem Rezept für Ozoni:

Hast du jetzt richtig Hunger auf herzhafte Mochi Gerichte bekommen? Na dann habe ich alles richtig gemacht 😉! Ich würde mich sehr freuen, wenn du die Rezepte nachkochst und dich dabei direkt nach Japan träumst!

Hast du schon mit Kirimochi gekocht? Schreib mir gerne mal deine Erfahrung mit diesem japanischen Alleskönner in die Kommentare.

Wenn du noch mehr rund ums Thema Mochi oder Dango – vielleicht mal von der süßen Seite – erfahren möchtest, dann schau am besten auch hier vorbei:

Mochi einfach selber machen: 7 Rezepte, die wirklich funktionieren

Mochi Reiskuchen: 10 brillante Rezepte, die einfach jedem schmecken!

Dango selber machen: 7 richtig leckere Rezepte für süße Reisbällchen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Scroll to Top