Sushi Füllungen ▷ Die 7 besten Sushi Sorten selber machen!

Sushi Füllungen: Die 7 besten Sushi Sorten selber machen!

Maki, Nigiri, Inside Out und viele, viele mehr: Die verschiedenen Sushi Füllungen selber zu machen, ist wirklich nicht schwer! Die Kreationen reichen von üppig gefüllten Schalen bis zu kunstvoll gestalteten Rollen.

Wir schauen uns heute die 7 beliebtesten Sushi Füllungen an. Und natürlich zeige ich dir die besten Rezepte, wie du diese Sushi Sorten ganz leicht zuhause selber kochen kannst.

Wusstest du, dass die ursprüngliche Idee hinter Sushi darin bestand, rohen Fisch zusammen mit Reis zu konservieren bzw. haltbar zu machen? Naja, und heute ist es ein japanisches Nationalgericht, das als Snack, Vorspeise oder Hauptgericht in den unterschiedlichsten Varianten serviert und gegessen wird 😅.

Wenn man außerhalb Japans, aber auch im Land selber, ganz allgemein von Sushi spricht, sind meist Nigiri Sushi (handgeformte Sushi) gemeint. Tatsächlich aber gibt es unzählige Variationen und diese 7 besten Sorten 🍣 schauen wir uns jetzt an:

Planst du eine Sushi Party? Oder möchtest du mehr über Sushi erfahren? Hier findest du eine umfassende Anleitung, die dir Schritt für Schritt alles erklärt, was man über Sushi wissen muss: → Sushi – der beste Guide für einen gelungenen Sushi Abend!

1. Nigiri: einfache handgeformte Sushi

Du wolltest schon immer selbstgemachte Nigiri wie ein Profi zubereiten? Dieses simple Rezept für handgeformte Sushi zeigt dir Schritt für Schritt, wie du deine Gäste zum Staunen bringen wirst. Mit der typischen Nigiri Zusammenstellung aus Thunfisch, Lachs und Garnelen hier im Rezept zauberst du den Sushi Klassiker ganz einfach zuhause!

Tipp: Beim Nigiri Sushi ist das Entscheidende, dass Belag und Reis so miteinander verbunden sind, dass der Belag nicht herunterfallen kann.

Nigiri sind die bekannteste und einfachste Art von Sushi. Die Entstehung des Nigiri Sushi – also handgeformtes Sushi – liegt nicht viel mehr als 150 Jahre zurück. Als Erfinder gilt heute der Sushi Geschäft Betreiber Hanaya Yohei, der in Tokio angeblich als erster den Reis zu einem Bällchen formte und dieses mit einer Scheibe Fisch belegte.

Die schnelle Zubereitung von wenigen Minuten dieser damaligen neuen Sushi Form fand sehr große Beliebtheit bei den ungeduldigen Großstädtern Tokios und ist in ganz Japan noch heute die häufigste Form!

UNSERE EMPFEHLUNG

Sushi Abend Kochset

Nigiri Schritt 10 Fertig

✅ für einen Sushi Abend für 4 Personen
✅ für 3 Sushi Varianten, Miso Suppe und typische Beilagen aus Sojasauce, Ingwer & Wasabi
✅ zusammen einfach kochen, mit Kochanleitung

2. Hoso Maki: dünne Sushi Rollen

Maki sind gerollte Sushi und gehören zu den ursprünglichen Sushi Formen. Davon gibt es unzählige Varianten und jeder Sushi Chef kreiert seine eigenen Spezialitäten.

Die einfachste Variante besteht aus gesäuertem Sushi Reis und einer einfachen Füllung (zum Beispiel aus Lachs, japanischem Omelett oder Gurke), die mithilfe einer Bambusmatte in Seetang (Noriblätter) zu einer Rolle gewickelt sowie dann in kleine Scheiben geschnitten werden.

Hosomaki sind elegante Sushi Rollen mit drei klassischen Füllungen aus Lachs, Thunfisch und Gurke. In diesem Rezept aus Japan zeige ich dir ein wunderbares Rezept für deine nächste Sushi Party. Diese dünnen Maki Sushi sind ein echter Klassiker und sollten dringend einen Platz in deinem Kochbuch finden. So kannst du zuhause ganz einfach Sushi selber machen:

Kleine gerollte Sushi heißen Hoso Maki und große Rollen mit mehreren Füllungen Futo Maki. Das heißt übrigens auch: Für ein Hosomaki braucht man nur ein halbes Noriblatt, für Futomaki dagegen ein ganzes.

3. Futo Maki: dicke Sushi Rollen

Als Futomaki werden dicke Sushi Rollen mit einer reichen, vielfältigen Füllung aus Gemüse und Meeresfrüchten bezeichnet.

Dabei werden im Gegensatz zu Hosomaki ganz Noriblätter und die doppelte Menge an Reis verwendet. Durch eine gekonnte Anordnung der Füllungen zaubern so manche Köche kunstvolle Muster in die dicken Rollen, die erst beim Schneiden sichtbar werden!

In diesem Rezept zeige ich dir eine meiner liebsten Füllungskombinationen aus würzig eingekochten Shiitake Pilzen, erfrischendem Ingwer, Surimi (Krebsfleisch) und reichhaltiger Avocado. Unbedingt selbst ausprobieren:

Tipp: Handgerollte Te Maki sind eine wunderbare Sushi Variante Temaki und sind wirklich kinderleicht zuzubereiten, da hierbei der Reis und die Füllung von Hand kegelförmig in ein Noriblatt gewickelt werden: Zum Rezept für Te Maki geht’s hier lang!

4. Ura Maki: Inside Out, California Roll und Dragon Roll

Uramaki sind außerhalb Japans vor allem als California Roll oder Inside Out Sushi bekannt. Bei dieser Abwandlung von traditionellem Maki Sushi befindet sich der Reis außen und das Noriblatt innerhalb der Sushi Rolle – umhüllt wird alles mit geröstetem Sesam (im Shop ansehen) 😋.

Das Rezept für Inside Out Sushi Rollen wurde zum ersten Mal von einem in Amerika geborenen japanischen Sushi Koch in den frühen 1970er Jahren für seine Kunden kreiert, die den Anblick von rohem Fisch und die Textur von knusprigem Nori nicht gewohnt waren.

Die Lösung bestand darin, beides in das Innere der Sushi Rolle zu verschieben und stattdessen Reis mit Sesam außen zu platzieren. Seitdem ist diese Sushi Variante zu einem internationalen Klassiker beim Sushi Menü geworden.

Trotz des extravaganten Aussehens ist diese Art von gerolltem Sushi einfacher zuzubereiten als du vielleicht glaubst – also dringend ausprobieren:

5. Gunkan Maki: gefüllte Sushi Schiffchen

Gunkan Maki bedeutet wörtlich Kriegsschiff und ist eine Form von Nigiri Sushi.

Die bootförmigen, ovalen Reis-Rollen werden von Hand geformt und in einen Streifen Seetang gewickelt, um Platz zu schaffen, um mit leckeren Toppings gefüllt zu werden.

Zum Beispiel mit selbstgemachtem Wakame Algensalat, Räucherlachs in Mayonnaise und Lachsrogen hier im Rezept:

Gunkan Maki sind eine Weiterentwicklung von klassischen Nigiri Sushi, da einige leckere Toppings wie Algensalate oder Meeresfrüchte wie Lachsrogen nicht auf handgeformtem Sushi Reis haften bleiben.

Daher wird der Reis bei den auch als Sushi Schiffchen bezeichneten Gunkan mit Noristreifen umwickelt. Durch den erhöhten Rand können so auch andere schmackhafte Beläge für Sushi verarbeitet werden.

6. Inari Sushi: mit Sushi Reis gefüllte Tofutaschen

Ein Muss für ein japanisches Sushi Menü sind Inari Sushi! Die Sushi Reis Füllung wird in frittierte Tofutaschen (im Shop ansehen) eingewickelt, die einen unverwechselbaren süßen und gleichzeitig herzhaften Geschmack mitbringen.

Gefülltes Sushi wird in Japan am liebsten zuhause zubereitet, um Reis für unterwegs als Snack transportierbar zu machen. Es gibt ganz verschiedene Füllungen, wobei Reis mit verschiedenen Kräutern oder saisonalen Gemüse vermischt werden kann.

Dieses Rezept ist übrigens nicht nur zuhause bei einem japanischen Sushi Menü lecker, sondern wird auch bei einem Picknick unter freiem Himmel ein echter Genuss 🤗 sein:

7. Onigirazu: Leckere Sushi Sandwich

Ich liebe dieses Rezept für selbstgemachte Sushi Sandwich! Traditionelle Onigiri werden mit einer bunten Füllung aus säuerlichem Sushi Reis, salzigem Räucherlachs und süßen Paprika in knusprige Noriblätter verpackt.

Onigirazu eignet sich perfekt für eine Bento-Box oder ein Picknick. Wenn das nicht lecker klingt?!

Sushi Sandwiches sind eine Neuinterpretation von klassischen Onigiri – also den japanischen Reisbällchen in dreieckiger Form. Die farbenfrohe Füllung macht sofort Lust, in diesen leckeren Snack für unterwegs hineinzubeißen:

Bonus: Chirashi Sushi: Bunte Sushi Bowl

Gefüllte Sushi Bowls, also Schalen gefüllt mit Reis und garniert mit herzhaften Toppings, lassen sich besonders leicht und einfach zuhause zubereiten.

Für Chirashi Sushi (oder aus Chirashi-Zushi) wird gesäuerter Sushi Reis nicht in Form gebracht, sondern in eine Schale angerichtet. Chirashi bedeutet so viel wie „streuen“ – die weiteren Zutaten für das Rezept wie Fisch und Gemüse werden geschmackvoll auf den Reis „gestreut“.

Chirashi Sushi ist ein perfektes Gericht für ein edles Abend- oder auch ein vernünftiges Mittagsessen – ein ideales Rezept für deine japanische Alltagsküche!

Dieses Rezept für eine pikante Sushi Bowl verbindet eine unkomplizierte und schnelle Hauptmahlzeit mit der Zubereitung von frischem Gemüse und scharf angebratenem Thunfisch:

Los, los, los: Ran an den Herd und losgekocht! Diese unwiderstehlichen Sushi Rezepte haben einen Versuch bei deinem nächsten Sushi Abend verdient 😊.

Welches ist dein Lieblingsrezept für Sushi Füllungen? Schreib es mir gerne in die Kommentare, ich bin schon ganz gespannt darauf!

Wenn du noch mehr rund ums Thema Sushi erfahren möchtest, dann schau am besten auch hier vorbei:

Sushi Zutaten: Was braucht man eigentlich alles für Sushi?

Sushi – der beste Guide für einen gelungenen Sushi Abend!

Sushi Beilagen: Viel mehr als nur Sojasauce und Wasabi!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Warenkorb
Scroll to Top