Als japanische Tempura werden in einem knusprigen Teig ausgebackene oder frittierte Gemüse, Meeresfrüchte und Hähnchen bezeichnet. Doch sogar Sushi, Ananas und Banane werden im Backteig noch leckerer! Zusammen mit japanischen Klebreis und einer leckeren Dipping Sauce wird daraus eine vollständige japanische Mahlzeit – auch Tendon genannt!

Tempura Einstiegsbild

Diese 5 Schritte leiten dich ganz leicht durch die richtige Zubereitung von Tempura! Du lernst, den Tempurateig selbst herzustellen, die richtigen Zutaten und passenden Öle zum Frittieren auszuwählen und den leckersten Dip zu finden! Das vollständige Rezept, das für jede Grundzutat geeignet ist, fasst alle Schritte noch einmal kurz zusammen.


Was ist Tempura?

– Teig, Beilagen und Dipping Sauce –

Tempura – also in einem Tempurateig schnell ausgebackenes oder frittiertes Gemüse, Meeresfrüchte, Fisch oder Hühnchen – werden in sehr vielen Restaurants über ganz Japan hinweg und natürlich auch im Ausland gegessen.

Am besten lässt Tempura sich damit beschreiben, dass dabei frische Zutaten in einem knusprig-krossen Backteig aus Weizen- oder Reismehl, Stärke, Backpulver, Salz und Wasser in heißem Öl ausgebacken werden. Vergleichbar ist es als Kochmethode mit Frittieren (bzw. Deep Frying) von panierten Zutaten.

Am beliebtesten ist es, Tempura als knusprige Beilage zu oder auf einer Schüssel klebrigen weißen Reis (das Rezept für japanischen Klebreis findest du im letzten Abschnitt) zu servieren (auch als „Tendon“ bezeichnet). Dazu gibt es oft eine leichte Miso Suppe.

Als Hauptgang werden sie gerne mit einer Prise Salz als Würzung zusammen mit einer leichten Dipping Sauce gereicht. Diese Sauce wird Tsuyu (oder auch Tentsuyu) genannt und besteht aus Dashi-Brühe (ein Fond aus Kombu und Katsuobushi), Mirin (süßer Reiswein) und Sojasauce. Daneben können je nach Anlass, Jahreszeit und Geschmack viele weitere Dips, Saucen und Öle gereicht werden. Mögliche Ideen sind Ponzu (zitronenbasierte Würzsauce), Karashi (japanischer Senf) oder Wasabi (japanischer Meerrettich).

Tempura essen, aber wo?

Der beste Ort, um Tempura zu probieren, sind natürlich japanische Restaurants, die auf Tempura (auch Tempura-ya genannt) spezialisiert sind – idealerweise direkt in Japan. Bei Tempura-ya handelt es sich um erstklassige und hochpreisige Restaurants, in denen die Kunden häufig direkt an der Theke sitzen und dabei zusehen, wie der Koch ein Tempurastück nach dem anderen zubereitet.

Tempura Menü Titelbild

Eine Mahlzeit in einer solchen gehobenen Einrichtung kostet in der Regel circa 5.000 Yen (40 Euro) oder sogar mehr. Günstigere Tempura-ya, wo ein Tempura-Set normalerweise 800 bis 3.000 Yen (7 bis 25 Euro) kostet (zum Beispiel bei der Kette „Tenya“ in Tokyo), sind in Japan aber nicht weniger beliebt.

In einfachen, sogenannten Familienrestaurants gibt es Tempura zu einer Schale Reis. Dort liegen die Preise bei etwa 800 Yen pro Portion. Aber auch Supermärkte in Japan verkaufen einzelne Tempurastücke zur Selbstbedienung für etwa 100 bis 400 Yen pro Stück.

Jedem, der gerade keine Reise nach Japan plant, empfehle ich, ganz einfach selbst Tempura zuhause zu kochen. Und genau damit beginnen wir jetzt!


5 Schritten für leckere Tempura

– Anleitung für selbstgemachte Tempura–

Tempura Donburi Tendon Garnele

Du möchtest leckere Tempura wie in Japan selber machen? Die folgende simple Anleitung zeigt dir, wie du sie in 5 einfachen Schritten selber zubereiten kannst!

  1. Den Tempurateig selber machenzu Schritt 1 springen.
  2. Die Zutaten für japanisches Tempura auswählen & vorbereitenzu Schritt 2 springen.
  3. Das Tempura in Öl frittierenzu Schritt 3 springen.
  4. Die Dipping Sauce vorbereitenzu Schritt 4 springen.
  5. Die Beilagen zubereitenzu Schritt 5 springen.

Im Anschluss an die Schritt für Schritt-Anleitung folgt das zusammenfassende Rezept, das du nicht verpassen solltest!

Keine Lust auf Sushi, dann mach doch Tempura!

Mit unserem beliebten & gelingsicheren Kochset für Tendon! Darin enthalten sind alle Zutaten (direkt aus Japan) für die Zubereitung von 4 Portionen leckerer selbstgemachter Tempura plus japanischer Reisbeilage und Dipping Sauce. Übrigens: Es ist passend zum Rezept hier im Artikel!


Tempurateig selber machen.

– Schritt 1 –

Perfekte hausgemachte Tempura können auf eine knusprige und zugleich luftige Panade, die beim Frittieren möglichst wenig Öl aufnimmt, einfach nicht verzichten. Ich zeige dir, wie dir ein perfekter Tempurateig auf jeden Fall gelingt!

Tempurateig

Neben den Grundzutaten zum Frittieren, die ich dir gleich im zweiten Schritt zeige, ist das Grundrezept für den japanischen Tempurateig die eigentliche Hürde bei der Zubereitung!

Für einen sebstgemachten Temputateig gibt es unzählige Varianten und Rezepte. Ich möchte dir heute 3 Teigvarianten für Tempura vorstellen:

Teig aus Tempurako

Als Tempurako (von Nippn kaufen) wird ein spezielles Mehl für die Zubereitung von Tempura bzw. Tempurateig bezeichnet.

Es wird zur Zubereitung mit frischem, kalten Leitungswasser verrührt: 250 g Tempuramehl reichen für 2 Portionen Tempura (also ungefähr 700g Gemüse oder sonstige Zutaten) und werden mit 400 ml Wasser in einer großen Rührschüssel mithilfe eines Schneebesens schnell und kräftig glattgerührt. Der Teig ist fertig gerührt, sobald dieser Blasen wirft und nur noch wenige Klumpen vorhanden sind – dies sollte nach circa 10 bis 15 Sekunden kräftigem Rühren erreicht sein.

Tempurateig anrühren

Kurz vor dem Frittieren werden die Zutaten wie Gemüse und Garnelen darin paniert und dann frittiert.

Tempurako ist super leicht zu handhaben und der Tempurateig gelingt damit auch jedem Kocheinsteiger! Mir schmecken meine Tempura mit diesem original japaischen Tempurako sehr gut (genauso wie es in Japan schmeckt) und deshalb habe ich es auch im Rezept unten verwendet 🙂

Tempurako (Tempurateigmischung) von Nippn.
Tempurako (Tempurateigmischung) von Nippn.

Die Tempurateigmischung (Tempurako) von Nippn findest du bei uns im Onlineshop.

Teig aus Weizenmehl

Du hast Lust, den Teig komplett selbst zu machen? Dann benötigst du folgende Zutaten (den entsprechenden Schritt im Grundrezept für Tempura unten im Beitrag ersetzen): Die Tempurapanade besteht aus:

  • 80 g Weizenmehl
  • 15 g Stärkemehl
  • 5 g Backpulver
  • 1/4 TL Salz
  • 180 ml Wasser mit 5 Eiswürfeln

Zubereitung:

#1 Für den Tempurateig siebst du das Weizenmehl, Stärkemehl, Backpulver in eine Schüssel und gibst das Salz dazu, dann gut miteinander vermischen. #2 Danach fügst du das Wasser hinzu (das Wasser muss sehr kalt sein, damit danach auch die Panade kühl ist und perfekt frittiert; lege daher 4 bis 5 Eiswürfel in das kalte Wasser). #3 Wenn du das Wasser auf die trockenen Zutaten gegeben hast, rührst du die Mischung genau 10-mal mit deinen Kochstäbchen oder einem Schneebesen um. Der Teig ist fertig gerührt, sobald dieser Blasen wirft und nur noch wenige Klumpen vorhanden sind – dies sollte nach circa 10 bis 15 Sekunden kräftigem Rühren erreicht sein.

Die richtige Konsistenz des japanischen Teigs ist für ein gutes Ergebnis entscheidend. Er sollte nicht übermischt werden, aber trotzdem nicht zu klumpig sein und einige Luftblasen aufweisen. Wenn du gerne bäckst, dann wird das erst einmal ungewohnt sein. Aber sobald du dich überwunden hast und nach 10-mal umrühren aufhörst, wird dich das Ergebnis überzeugen!

Tipp: Wenn du eine große Menge Tempura frittieren möchtest, empfehle ich dir, dass du lieber mehrere kleine Teigportionen herstellst und dann jeweils ganz frisch verwendest.

Glutenfreier Tempurateig

Der Frittierteig für Tempura besteht wie oben beschrieben generell aus Weizenmehl, jedoch gibt es auch für Glutenunverträglichkeit eine tolle Alternative: Reismehl!

Du möchtest Reismehl lieber selber machen? Dann wird dir diese Anleitung eine geeignete Grundlage dazu bieten.

Um einen glutenfreien Tempurateig zu machen: Schlage in eine Schüssel ein großes Ei und gebe 150 ml kaltes Wasser hinzu. Verrühre beides mit einem Schneebesen gründlich. Füge anschließend 80 g Reismehl hinzu und verrühre das Mehl mit der Ei-Wasser-Mischung, bis keine Klumpen mehr zu erkennen sind. Bis zum Frittieren stellst du den fertigen Teig am besten in den Kühlschrank.

Tipp: Der glutenfreie Teig wird etwas dünner als ein Weizenmehlteig und ist beim Essen weniger knusprig, da das Reismehl dazu tendiert, auf den Schüsselboden zu sinken. Daher solltest du den Teig beim Panieren zwischendurch gut umrühren!


Zutaten vorbereiten.

– Schritt 2 –

In Japan gibt es eine Vielzahl an leckeren Tempuravarianten. Sie reichen von herzhaften über ausgefallene bis hin zu süßen Sorten. Doch was ist bei der Auswahl der Zutaten für Tempura zu beachten und wie werden sie richtig zum Frittieren vorbereitet?

Japan ist ein Paradies für jeden, der Tempura liebt. Die reichhaltige Auswahl in einem spezialisierten Tempurarestaurant lässt das Liebhaberherz schnell höherschlagen. Auf den dortigen Speisekarten stehen vor allem echte Klassiker: Das sind frittiertes Gemüse und Obst (zum Beispiel Süßkartoffel, Aubergine, Shiitake, Kürbis, Banane, Ananas), Fisch, Meeresfrüchte, Sushi und Hähnchen.

Einen besonders hohen Stellenwert nimmt bei den japanischen Köchen vor allem die Frische der Grundzutaten ein. Denn nur frische Lebensmittel bringen – speziell bei der Tempurazubereitung – ein leckeres Eigenaroma mit. Immerhin liefern die Zutaten mit ihrem eigenen Geschmack den größten Beitrag zum fertigen Gericht. Deswegen ist eine absolute Frische und hohe Qualität so wichtig!

Also, was kann man alles typisch japanisch frittieren?

Meine Tempura Klassiker:

Tempura Zutaten

Für jede Zutat findest du eine passende Anleitung für die richtige Zubereitung unten im zusammenfassenden Rezept!

1. Gemüse Tempura

Hast du Lust auf frittiertes Gemüse aus Japan? Dann wirst du diese Sorten lieben:

Süßkartoffel (Satsumaimo)

Süßkartoffeln (oder auch japanischen „Satsumaimo“) wurden ursprünglich in Kagoshima, das früher Satsuma genannt wurde, angebaut. Sie sind in Japan ein beliebtes Wintergemüse, das sowohl in süßen als auch in herzhaften Gerichten verwendet wird.

Süßkartoffel Tempura

Satsumaimo werden in Japan oft einfach als Snack namens „Yakiimo“ angeboten, wobei die Süßkartoffel gegrillt, geschält und dann gegessen wird. Die süße Kartoffel kann auch in Suppen, Eintöpfen oder in japanischem Curry Verwendung finden. Aufgrund ihrer natürlichen Süße werden sie auch zu Süßspeisen verarbeitet: „Daigakuimo“ ist zum Beispiel ein Gericht aus kandierten Süßkartoffeln.

Besonders beliebt ist in Japan, Satsumaimo als Tempura anzubieten! Dazu wird die Süßkartoffel gründlich geschält und anschließend mit einem scharfen, großen Messer in circa 5mm breite Scheiben geschnitten. Die beiden Enden werden nicht weiter benötigt.

Achte beim Kauf darauf, eine wirklich hochwertige und geschmackvolle Süßkartoffel zu kaufen. Sie müssen schön fest und nicht schrumpelig sein.

Süßkartoffel Tempura

Buschbohnen (Ingenmame)

Bohnen sind in Japan ein wesentliches und alltägliches Grund-nahrungsmittel. Die wichtigsten sind natürlich Sojabohnen, die zu Miso-Paste, Tofu, Sojasauce und noch mehr verarbeitet werden. Für Tempura werden jedoch am liebsten frische Buschbohnen verwendet!

Buschbohnen Tempura

Buschbohnen eignen sich für die Zubereitung von Tempura ganz besonders gut, da sie eine schöne gerade Form besitzen und ihr Inneres nach dem Frittieren eine wahre Geschmacksexplosion hervorbringt. Außerdem sind sie aufgrund ihrer guten Handhabbarkeit vor allem (aber nicht nur) für Anfänger in Sachen Tempura geeignet.

Um Buschbohnen für Tempura vorzubereiten, werden diese zuerst gründlich gewaschen. Danach werden mit einem Messer jeweils die Enden abgeschnitten, die nicht weiter verwendet werden. In der Länge müssen die Bohnen (je nach Topfgröße) nicht gekürzt werden.

Buschbohnen Tempura

Sollte man Gemüse für Tempura vorkochen? Die Antwort lautet: Nein, denn (1) bei den hohen Temperaturen beim Frittieren wird das Gemüse auf jeden Fall gar und (2) würde das beim Kochen aufgesogene Wasser, den Frittiervorgang stören!

Pilze (Kinoko)

Pilze werden in Japan „Kinoko“ genannt. In der japanischen Küche werden viele verschiedene Pilze verwendet. Einige der beliebtesten sind: Shiitake, Bunashimeji und Enoki. Da in Deutschland vor allem Champignons erhältlich sind, verwende ich für Tempura diese Sorte!

Pilze Tempura

In Japan ist eine große Auswahl an geschmackvollen Pilzen in jedem Supermarkt selbstverständlich. Besonders oft werden die verschiedenen Sorten gekocht oder gegrillt zu Reis angeboten oder in sogenannten „Nabe“ Gerichten (auch als „Hot Pot“ bekannt) verwendet. Champignons sind in Japan weniger bekannt, in Europa sind sie hingegen sehr beliebt. Die Schritte zur Vorbereitung der Pilze für Tempura sind jedoch für alle Sorten gleich durchzuführen.

Bevor die Pilze als Tempura zubereitet werden können, werden sie vorsichtig (zum Beispiel mit einem Küchentuch) vom Schmutz befreit und dann in mundgerechte Stücke geschnitten (Champignons können halbiert, geviertelt oder als ganze Köpfe frittiert werden).

Pilze Tempura

2. Fisch (Sakana – zum Beispiel Lachs)

Lachse – ob als Wildfang oder aus Aquakultur – gehören heute zu den beliebtesten Speisefischen. Das orangerosige bis dunkelrote Fleisch enthält reichlich Omega-3-Fettsäuren.

Lachse kann man roh, gekocht, geräuchert oder gebraten essen – aber vor allem ist Lachs in Backteig mittlerweile eine gefragte Rezeptidee!

Wie es funktioniert?

Für die Zubereitung sollte am besten ein gutes Lachsfilet (bei gefrosteter Ware vorher auftauen!) verwendet werden. Dieses waschen, abtupfen und in circa 2 Zentimeter breite Scheiben schneiden und zusammen mit dem Teig wie im Rezept weiter unten weiter verfahren.

Dazu passt auch sehr gut ein circa 5 Minuten eingekochter Dip aus 5 EL Sojasauce (von Yamasa kaufen), 5 EL Mirin (von Hinode kaufen) und 3 EL Zucker oder unsere leckere Teppanyaki Grillsauce!

3. Meeresfrüchte (zum Beispiel Garnelen oder Shrimps – Ebi)

Meeresfrüchte und Fisch sind ein Muss in der japanischen Küche. Seit jeher werden vor allem Garnelen (auch „Ebi“) auf vielfältige Weise verarbeitet und zubereitet: Ob roh, gegrillt, gedünstet oder frittiert – da gibt es keine Grenzen im Land der aufgehenden Sonne.

Die Vorbereitung von frischen Garnelen ist recht aufwendig und sollte für ein perfektes Ergebnis von geübter Hand ausgeführt werden:

Garnelen Tempura
Garnelen Tempura. Quelle: TTJ / photoAC

Am besten folgst du zur Vorbereitung von fischen Garnelen den Anweisungen aus dem folgenden Video:

Zudem sind wirklich frische Meeresfrüchte in den Gegenden Europas ohne Meereszugang nur schwer erhältlich. Daher sind küchenfertig vorbereitete Cocktail-Garnelen eine gute Alternative, die sich auch bestens für Tempura eignen!

Wichtig: Keine Tiefkühlware wegen des hohen Wasseranteils verwenden, da diese bei den hohen Temperaturen beim Frittieren im Topf nahezu explodiert.

Zur Vorbereitung werden die Garnelen unter fließendem Wasser abgewaschen und mit einem Küchentuch trocken getupft. Bis zur weiteren Verarbeitung sollten die Garnelen kühl gestellt werden.

Garnelen Tempura

4. Sushi im Tempurateig (frittiertes Sushi – Tempura Roll)

Vielleicht ist dir in einer der vielen Sushi Bars in Deutschland oder im Ausland schon mal diese super leckere Sushi Variation untergekommen: Sushi Tempura Roll!

Die Knusprigkeit und leichte Wärme, die vom Teigmantel ausgeht, passt perfekt zur kühlen und frischen Sushi Rolle.

Sushi Tempura
Sushi Tempura. Quelle: sharyn morrow

Und so geht’s:

Für die Zubereitung benötigst du also ein paar fertig zusammengerollte Maki Sushi, die dann vorsichtig im klassischen Tempura Teig zum Frittieren gewendet und schließlich frittiert werden (hier zum Rezept). Rezepte für verschiedene Sushi Varianten gibt es im Internet sicherlich wie Sand am Meer. Daher nutze als Grundlage einfach dein eigenes Lieblingssushirezept – oder, falls du noch keine Idee hast, nehme diese leckere Variante von Reishunger als Vorlage.

5. Hähnchen Tempura (Toriten)

Toriten oder Hähnchen Tempura ist eine regionale Spezialität der Oita-Präfektur auf Kyushu in Japan.

Bei dem knusprigen Teig auf der Außenseite und saftigem und zartem Fleisch (am besten in mundgerechte Stücken geschnittene Hähnchenbrust oder -schenkel, die zuvor für mindestens eine Stunde in 2 EL Sojaauce, einer klein gehackten Knoblauchzehe und 40 g Ingwerstücken mariniert wurden) im Inneren, läuft jedem das Wasser im Munde zusammen (zum Rezept).

Hähnchen Tempura
Hähnchen Tempura. Quelle: nikuQ / photoAC

Am besten passt zum Chicken Tempura der typisch japanische Karashi Senf zusammen mit einer würzigen Ponzu Sauce als Dip!

6. Süßes Tempura

In Japan gibt es eine Vielzahl an Früchten, die in den letzten Jahrzehnten aus dem Ausland eingeführt wurden: Zum Beispiel Erdbeeren, Weintrauben, Melonen und auch Bananen. Am häufigsten begegnet man in Japan Früchten als Dessert am Ende einer Mahlzeit.

Das Obst wird oft ganz schlicht (also geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten) auf einem Teller serviert. Eine besonders beliebte Dessertvariante in Japan – wie auch im Ausland – ist außerdem eine im Tempurateig ausgebackene Banane. Diese wird dann gerne zusammen mit einer süßen Sauce zum Dippen oder einer Portion Eiscreme (oder beidem) angeboten.

Dazu wird eine reife Banane zuerst geschält und dann in kleine Stücke je nach Belieben geschnitten. Die Banane sollte dann nicht lange offen stehen bleiben, sondern schnellstmöglich mit Tempurateig überzogen und frittiert werden.

Wer das nicht ausprobiert, der verpasst wirklich etwas…

Tempura mit Banane

Tempura in Öl frittieren.

– Schritt 3 –

Nachdem du die Zutaten vorbereitet wie im 2. Schritt vorbereitet hast – also das Gemüse und die Meeresfrüchte sind gewaschen, getrocknet und passend klein geschnitten; das Sushi ist fertig gerollt und das Hähnchen mariniert – und der Teig bereitsteht, kann es losgehen mit dem Frittieren!

Achte beim Frittieren darauf, zuerst die empfindlicheren Zutaten (wie zum Beispiel Buschbohnen) und erst danach die hitzebeständigeren Sorten (etwa Süßkartoffeln oder Pilze) zu frittieren, da das Öl für gewöhnlich immer heißer wird und den leckeren Geschmack mindert.

Tempura Süßkartoffel frittieren in heißem Sesamöl

Für das Frittieren der Tempura werden die vorbereiteten Zutaten einzeln mit Kochstäbchen oder einer Gabel in den Tempurateig getaucht, sodass eine dünne, fast transparente Schicht des Teigs haften bleibt.

Unsere neuste Entdeckung: Eine Zange, die ideal für die Zubereitung für Tempura ist! Auf der einen Seite hat sie ein feines Netz, damit das überschüssige Öl abtropfen kann, und auf der anderen Seite ist ein kleiner Greifarm, der die Zutaten fest um Griff hält. Weil wir davon so sehr überzeugt sind, ist diese Zange exklusiv auch in unserem Kochset für Tempura als kleines Extra enthalten 🙂

Tempura Zange zum Frittieren

Anschließend wird zum Beispiel die mit Teig überzogene Garnele oder Süßkartoffelscheibe in das vorbereitete heiße Öl, das über den gesamten Prozess eine Temperatur zwischen 160°C bis 180°C (Temperatur stets mit einem Küchenthermometer kontrollieren) behalten sollte, getaucht. So erhalten die Tempura eine besonders dünne, knusprige Hülle und schließen den leckeren Geschmack der frischen Zutaten in ihrem Inneren ein.

Kein Küchenthermometer? Lasse ein paar Tropfen vom Tempurateig in das Öl tropfen. Das Öl hat eine Temperatur von circa 160°C erreicht, wenn die Tropfen nach wenigen Augenblicken an die Oberfläche steigen.
170°C entspricht übrigens ungefähr der Stufe 6 bis 7 von 9 an einem Herd.

Tempura frittieren

Warum eigentlich 160-180°C? Über 180°C verbrennt das Tempura — unter
160°C saugt sich die Tempurapande mit Öl voll und wird nicht knusprig.

Das richtige Öl für Tempura wählen!

Grundsätzlich wird heute fast jedes pflanzliche Öl zum Frittieren verwendet, ob es aus Sojabohnen, Mais oder Disteln gewonnen wird, spielt keine Rolle mehr.

Aber nur Sesamöl hat den richtigen Geschmack und die perfekten Aromen für ein authentisches Tempura!

In Japan wird dafür sehr gerne dieses Sesamöl verwendet. Dieses dunkle Sesamöl besitzt einen sehr aromatischen Geschmack, der durch das Rösten der Samen vor der Pressung entsteht:

Sesamöl von Kadoya.
Sesamöl von Kadoya.

Das Sesamöl von Kadoya findest du bei uns im Onlineshop.

Das Sesamöl kann übrigens mit anderen pflanzlichen Ölen (zum Beispiel Raps- oder Sonnenblumenöl) im Verhältnis 1:4 gemischt verwendet werden, um den sehr hohen Temperaturen erfolgreich standzuhalten.

Was die Zeit zum Ausbacken im Öl angeht, gibt es keine allgemeingültige Antwort. Einige Köche in Japan setzen auf mehrere Minuten, damit alles schön saftig bleibt. Andere tauchen die Zutaten wiederum nur ein paar Sekunden ins Öl, damit das Frittierfett nicht den Eigengeschmack überlagert.

Ich empfehle eine Fritterzeit von 3 Minuten bzw. bis die Panade kleine Blasen wirft und goldbraun gebraten ist.



Dipping Sauce für Tempura.

– Schritt 4 –

Typischerweise werden Tempura gerne zusammen mit verschiedenen Würzungen, Saucen und Dips gegessen. Klassischerweise werden Tempura allerdings nur mit einer Prise Salz bestreut und eine leichte Tentsuyu Sauce (von Kikkoman kaufen), die auch als Tsuyu Sauce oder Dipping Sauce bekannt ist, dazu serviert.

Bei mir kommt zu einem Tempura-Menü immer diese Hon Tsuyu, einem Konzentrat aus Dashi Brühe, Mirin und Sojasauce, als Dipping Sauce mit dazu. Ich liebe ihren leichten, aber gleichzeitig teifen Geschmack, die nochmal alles aus den Tempura rausholt:

Hon Tsuyu von Kikkoman.
Hon Tsuyu von Kikkoman.

Das originale Hon Tsuyu von Kikkoman ist bei uns im Onlineshop erhältlich!

Du möchtest eine Tempura Dipping Sauce lieber selbst zubereitet? Dann vermische folgende Zutaten für 50ml Tsuyu Dipping Sauce (reicht für 2 Personen):


Beilagen für Tempura.

– Schritt 5 –

Tempura richtig zu servieren, bedeutet neben der Dipping Sauce eine passende Beilage und Sauce auszuwählen und vorzubereiten.

In Japan gibt es für wenige hundert Yen ein leckeres Tendon, also ein typisch japanisches Donburi. Ein Tendon besteht aus einer größeren Schüssel japanischen Klebreis, auf den die einzelnen Tempura drappiert werden. Für mich ist diese Kombination aus Reis und Tempura das pure Glück!

Diesen typischen Tempura-Menü-Klassiker gibt es nicht nur in japanischen Restaurants – auch für zuhause ist es eine authentische Zusammenstellung, zum Beispiel für ein Abendessen unter Freunden.

Das beste Rezept für Tendon findest du hier: zum Nachkochen:

Keine Lust auf Sushi, dann mach doch Tempura!

Mit unserem beliebten & gelingsicheren Kochset für Tendon! Darin enthalten sind alle Zutaten (direkt aus Japan) für die Zubereitung von 4 Portionen leckerer selbstgemachter Tempura plus japanischer Reisbeilage und Dipping Sauce. Übrigens: Es ist passend zum Rezept hier im Artikel!

Dazu passt einfach eine leichte selbstgemachte Miso-Suppe als ideale Ergänzung:


Grundrezept für original japanische Tempura.

– für alle Zutaten anwendbar –

Mit dem originalen Grundrezept für luftig-knusprige Tempura zauberst du eine der beliebtesten japanischen Hauptmahlzeiten, die mit Gemüse, Fisch, Meeresfrüchten, Sushi und sogar süßen Früchten zubereitet wird. Mit dieser Anleitung wird es dir gelingen, die japanische Tempurapanade richtig herzustellen, richtig zu frittieren und eine leckere Sauce anzubieten!

Grundrezept Tempura Rezeptbild

Tempura – Grundrezept

für 2 Portionen | 30 Minuten | 759 kcal

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Das beste Grundrezept für luftig-knusprige, japanische Tempura! Dieses klassische japanische Rezept ist für Gemüse, Fisch oder Obst anwendbar und teilt sich in 3 einfache Schritte ein. Hinzu kommt die Wahl der richtigen Sauce zum Dippen und eine leckere Reisbeilage!


Zutaten (2 Portionen)

(1) Zutaten zum Frittieren (ca. 350 g pro Person):
Gemüse (z.B. Süßkartoffeln, grüne Bohnen, Pilze, Kürbis oder Aubergine)
Fisch (z.B. frischer Lachs)
Meeresfrüchte (z.B. frische oder küchenfertige Garnelen)
Sushi (z.B. Maki Sushi)
Hähnchenfleisch (am besten Brustfilet oder Schenkel, vorher in 2 EL Sojasauce, eine fein gehackte Knoblauchzehe und 40 g Ingwer marinieren)
Früchte (z.B. Ananas oder Banane, dann zum Teig 1/2 EL Zucker auf 100 g Mehl hinzufügen)

(2) Für den Tempurateig:
Teig Variante #1:
250 g Mehl für Tempura (Tempurako)
400 ml Wasser
ODER Teig Variante #2:
160 g Mehl (zum Beispiel Weizen)
30 g Stärkemehl
10 g Backpulver
1/2 TL Salz
360 ml Wasser (mit 10 Eiswürfeln)

(3) Öl zum Frittieren:
100 ml Sesamöl
400 ml Öl (zum Beispiel Rapsöl)

(4) Dipping Sauce:
50 ml Hon Tsuyu Dipping Sauce

(5) Die Beilage für ein Tendon (für vollständiges Rezept hier klicken):
(optional) 2 Portionen Reis, gekocht
(optional) 2 Portionen Miso-Suppe


Zubereitung (30 Minuten)

Rezept Tempura Süßkartoffel vorbereiten

1. Schritt

Gemüse: Zuerst wäschst, trocknest (oder schälst) und schneidest du das Gemüse in mundgerechte Stücke. Süßkartoffeln, Kürbisse und Auberginen sollten in 5mm breite Scheiben geschnitten werden.


Rezept Tempura Bohnen vorbereiten

2. Schritt

Bei grünen Bohnen reicht es, die Enden zu entfernen.


Rezept Tempura Pilze vorbereiten

3. Schritt

Pilze können als ganze Köpfe, halbiert oder geviertelt werden.


Rezept Tempura Garnelen vorbereiten

4. Schritt

Fisch, Meeresfrüchte oder Sushi: Den Fisch (zum Beispiel Lachs) und die Meeresfrüchte (etwa Garnelen) waschen und abtupfen (sowie bei Fisch: in circa 2cm breite Scheiben schneiden). Bei frischen Garnelen kannst du zusätzlich noch etwas einschneiden, damit an ihnen die Panade besser haftet (Videoanleitung). Sushi vorbereiten (Beispielrezept).
Hähnchen: Hähnchenfleisch waschen und abtupfen. Dann am besten in mundgerechte Stücken schneiden und mindestens für eine Stunde in einer Marinade aus 2 EL Sojasauce, einer klein gehackten Knoblauchzehe und 40g klein gehacktem Ingwer im Kühlschrank einlegen.


Rezept Tempura Banane vorbereiten

5. Schritt

Früchte: Die Früchte schälen und in mundgerechte Stücke schneiden.


Rezept Tempura Grundzutaten vorbereiten

6. Schritt

Die Grundzutaten bis zum Frittieren in den Kühlschrank stellen.


Rezept Tempura Teig vorbereiten Wasser
Rezept Tempura Teig vorbereiten Rühren

7. Schritt

In einer großen Schüssel das Mehl für Tempura mit dem Wasser mithilfe eines Schneebesens verrühren (wenn du Früchte frittieren möchtest, füge noch 1/2 EL Zucker auf 100 g Weizenmehl hinzu).


Rezept Tempura Teig vorbereiten

8. Schritt

Der Teig ist fertig gerührt, sobald dieser Blasen wirft und nur noch wenige Klumpen vorhanden sind – dies sollte nach circa 10 bis 15 Sekunden kräftigem Rühren erreicht sein.


Rezept Tempura Öl erhitzen

11. Schritt

Tempura in Öl frittieren:
Einen ausreichend großen Topf (entsprechend der Größe der zerkleinerten Grundzutaten) mit Sesamöl und Rapsöl im Verhältnis 1:4 befüllen (ein Topf mit 16 cm Durchmesser wird zu 3 cm Höhe befüllt – entspricht circa 100 ml Sesam- und 400 ml Rapsöl). Das Öl auf 160-180°C erhitzen. Die Temperatur stets mit einem Küchenthermometer kontrollieren.


Rezept Tempura in Öl frittieren

12. Schritt

Sobald das Öl die richtige Temperatur erreicht hat, die Zutaten einzeln oder in kleinen Mengen (nicht mehr als die Hälfe der Ölmenge im Topf) in den Tempurateig tauchen (Pass auf, dass du das Gemüse nicht in das heiße Öl „wirfst“ oder einfach fallen lässt, denn es besteht akute Verbrennungsgefahr! Du kannst es sachte in den Topf gleiten lassen.) und nacheinander im Öl für circa 3 Minuten frittieren.


Rezept Tempura in Öl frittiert

13. Schritt

Die Panade sollte kleine Blasen aufweisen und eine goldbraune Oberfläche besitzen. Die fertigen Tempura vorsichtig aus dem Öl heben und auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen. Vorgang wiederholen, bis das Gemüse und die anderen Zutaten verbraucht sind oder der Teig aufgebraucht ist.

Rezept Tempura Fertig

14. Schritt

Tempura servieren: Dazu die Hon Tsuyu Sauce in separaten Schüsseln servieren (in der Sauce wird das Tempura kurz mithilfe der Essstäbchen eingetaucht und dann gegessen). Zu einem leckeren Tempura-Menü wird zusätzlich zur Dipping Sauce eine Schale frisch gekochter Reis und eine kleine Schüssel mit Miso-Suppe serviert. Fertig – Itadakimasu!



Die passenden Zutaten einkaufen:

Für das Tempura:
Tempurako – japanische Tempurateigmischung (von Nippn kaufen)
Sesamöl (von Kadoya kaufen)
Hon Tsuyu – Tentsuyu Dipping Sauce (von Kikkoman kaufen)
Für den japanischen Klebreis:
Reis – weißer, kurzkörniger Reis (von Okomesan kaufen)
Komesu – japanischer Reisessig zum Reiskochen (von Kikkoman kaufen)
Für die Miso-Suppe:
Miso Paste – weiße Paste als Suppengrundlage (von Hanamaruki kaufen)
Dashi Brühe – japanische Brühe (von Shimaya kaufen)
Seidentofu – silken (von Mori-Nu kaufen)
Wakame – japanische getrocknete Algen (von Daruma kaufen)

Grundrezept Tempura Rezeptbild

Wie du aus Tempura ein leckeres Hauptgericht zubereitet, kannst du hier in unserem einfachen Rezept für Tendon (Tempura auf Reis) nachlesen:


Zusammenfassung

Das solltest du unbedingt über japanisches Tempura wissen:

✎ Der Teig für japanisches Tempura besteht aus Tempuramehl und Eiswasser.

✎ Besonders beliebt sind frittiertes Gemüse, Fisch, Meeresfrüchte, Sushi und Hähnchen – wobei die Frische der Zutaten besonders wichtig ist.

✎ Am besten eignet sich Sesamöl zum Frittieren von Tempura.

✎ Zu Tempura wird üblicherweise Reis, eine Miso-Suppe und eine Tsuyu Dipping Sauce serviert.

Noch mehr Expertenwissen gefällig?


Ist Tempura wirklich japanisch?

– für Fortgeschrittene –

(Kapitel überspringen)

Tempura ist heute sehr beliebt und eine der beliebtesten Gerichte der japanischen Küche im In- und Ausland. Da ist es vermutlich überraschend, zu erfahren, dass es gar nicht japanisch ist!

Aber aus welchem Land stammt denn dann das Gericht Tempura?

Vermutet wird, dass das Frittieren von Speisen von portugiesischen Missionaren eingeführt wurde. Das ursprüngliche Gericht der Portugiesen ist heute verschwunden, aber es war eine Mahlzeit speziell für die Fastenzeit. In diesen entbehrungsreichen Tagen war es durch die christlichen Konfessionen verboten, Fleisch zu essen. Tatsächlich kommt der Name vom lateinischen „ad tempora cuaresme“, was so viel bedeutet wie „in der Fastenzeit“. Die Japaner hielten dies für den Namen des Gerichts, übernahmen ihn und nennen es seitdem einfach Tempura.

Über die Zeit passten die Japaner das Gericht immer weiter an ihre Bedürfnisse und Gewohnheiten an. Heute sind in Japan zwei Varianten bekannt. Das in Kyoto und Osaka genannte, aber weniger bekannte Tempura ist eine Fischpaste, die mit Stärke, Salz, Sojasauce und Mirin vermischt und frittiert wird. Die zweite Variante sind die uns besser bekannten und auch in Japan weit verbreiteten panierten und frittierten Meeresfrüchte und Gemüsesorten.

Der Einfluss des Buddhismus

Tempura wurde als erstes rund um die Hafenstadt Nagasaki bekannt. Japan war sehr lange Zeit vom Rest der Welt abgeschottet. Der einzige Kontakt bestand durch die Portugiesen, Holländer und chinesischen Händler, die am Hafen von Nagasaki anlegten.

Schon die Idee, die die Ausländer mitbrachten, also etwas zu braten oder zu frittieren war etwas völlig Neues in Japan. Ganz im Gegensatz zu anderen Ländern war es in Japan nicht üblich, Lebensmittel zu braten oder in Öl auszubacken. Und das, obwohl auch im benachbarten China, von dessen kulinarischer Kultur Japan viel übernahm, schon immer Gerichte durch Braten zubereitet wurden.

Eine Erklärung dafür liegt in der Religion Japans begründet. Der Buddhismus, der sich im 6. Jahrhundert in Japan (auch) ausgehenden von China verbreitete, wurde in China selbst wenig ausgeübt. Der Buddhismus war dort weder Staatsreligion, noch orientierte sich die herrschende Bevölkerungsklasse an ihm. Im Gegensatz dazu setzte sich in Japan das vom Buddhismus formulierte Verbot, kein Fleisch zu essen, sofort und umfassend durch.

Zu der Zeit, als die Portugiesen ihre Form des Tempura mit nach Japan brachten, wurde in China zum Braten Schweineschmalz verwendet. In Japan aber war Schweinefett durch das Verbot nicht verfügbar. Zwar waren pflanzliche Öle erhältlich, aber diese wurden in erster Linie als Brennstoff für die Beleuchtung verwendet und die erhältliche Menge war stark begrenzt. Somit setzte sich die Verwendung von Öl und damit auch von Tempura in der Japanischen Küche nur sehr langsam durch.

Das richtige Öl

Ebenso wie Soba oder das klassische Sushi wurde im späten 18. Jahrhundert, um das Jahr 1770 herum, Tempura in Japan, speziell in Edo (heute Tokio), wirklich beliebt. Es wurde am Straßenrand an Imbissen zubereitet und zu bis dahin sehr hohen Preisen verkauft. Die Köche benutzten zum Frittieren zu dieser Zeit Sesamöl, was in Japan zwar kultiviert und gepresst wurde, aber auch sehr teuer war. Es wurde vor allem als sparsame Würzung für Reis verwendet – es literweise zum Braten zu gebrauchen war undenkbar!

Erst als günstigere Öle durch den Anbau von Raps und neue Presstechniken produziert wurden, war der Weg für frittierte Gerichte geebnet. So standen zahlreiche Kunden immer häufiger um die mobilen Imbissstand herum und aßen den Snack ganz ohne Essstäbchen. Die Häppchen – also Fisch, Garnelen und verschiedene Gemüse – wurden auf einen Spieß gesteckt, mit Panade überzogen und ausgebacken: Und plötzlich war Tempura ein preiswerter Snack für jedermann!

Das Finale

Die ersten Restaurants, die sich auf Tempura spezialisierten, kamen im 19. Jahrhundert auf. Schon Mitte des Jahrhunderts standen die ersten Restaurants auf den Listen der lokalen Restaurantführer, was dafürspricht, dass das Gericht schnell auch auf Zuspruch der höher gestellten Japaner stieß. Nach und nach wurde aus dem Snack ein vollständiges Gericht.

Heute ist Tempura eine der am häufigsten bestellten japanischen Lebensmittel in und außerhalb Japans. Es unterscheidet sich von anderen frittierten Gerichten durch seinen leichten Teig, der weniger Fett aufnimmt und keinerlei Brotkrumen enthält. Die in Japan ursprünglich ausländische Mahlzeit ist jetzt ein traditionelles japanisches Gericht!


Tempura auf Reis (Tendon) jetzt selber kochen!

Sicher! Mit unserem beliebtesten Kochset für Tendon (Tempura auf Reis)!

Darin enthalten sind alle Zutaten für 4 Portionen:

japanisches Tempurako (Tempurateigmischung),

Sesamöl (zum Frittieren),

Hon Tsuyu (Sauce zum Dippen) plus

Reis (weißer, kurzkörniger Klebreis),

Komesu (Reisessig) zum Reiskochen und

unser Highlight: Tempurazange, ideal zum Frittieren!

Kochset Tempura

Und nun wünsche ich dir viel Spaß und guten Hunger beim Durchprobieren durch die Tempura-Rezepte!

Tempura Titelbild

JETZT MITMACHEN!

Du hast Fragen oder Anregungen zum Thema?

Dann warte nicht, sondern sende mir eine direkte Nachricht, schreibe einen Kommentar unten und folge 1mal1japan auf:


* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

8 Kommentare zu „Tempura – 5 Schritte, damit japanisches Frittieren gelingt“

  1. Rascher Viviana

    Danke für Deine Mühe hier liebevoll und ausführlich einen Teil Deiner Kenntnisse zur japanischen Küche mitzuteilen. Deine Darstellungen haben mir sehr gut gefallen und waren vor allem aufschlussreich. Mein nächster Weg ist zum Japaner – Du hast mich neugierig gemacht.

    1. Hallo S baier,

      die Freude über dein Kommentar ist riesig bei mir 🙂 Wie schön, dass dir das Tempurarezept so gut gelungen ist!

      Ganz liebe Grüße,

      Elisa

  2. vielen dank für das rezeptu die detaillierte beschreibung! hab schon mehrere tempura versuche mit anderen rezepten hinter mir, keines hat mich ansatzweise überzeugt; heute – deines gefunden, perfekt! leichter, knuspriger teig für die zucchiniblüten, einfach super!danke nochmals, lg gerhard

    1. Lieber Gerhard,

      vielen Dank für deine Nachricht. Ich freue mich so sehr, dass dir das Rezept so gut gelungen ist!!

      Herzliche Grüße

      Elisa

  3. Warum haftet das Tempura-Mehl nicht richtig an den Zutaten, sobald es in Öl kommt. Wie kann ich das verbessern. Ei dazu? Hatte das Mehl aus dem Asia Laden. Danke Dir.

    1. Hallo reverend,

      vielen Dank für deine Nachfrage. Dass der Teig nicht gut haftet, kann verschiedene Gründe haben. Sehr entscheidend ist das Einhalten der richtigen Temperatur beim Frittieren. Das Öl sollte zwischen 160 und 180°C haben. Weiterhin kann es sein, dass die Zutaten, die du mit dem Teig ummantelst, noch zu feucht sind (zum Beispiel vom Abwaschen, sodass der Teig abrutscht). Vielleicht hilft es, wenn du die Frittierzutaten noch einmal in Stärke oder Mehl wendest, dann in den Teig tunkst und dann frittierst. Auf Ei im Teig kannst du eigentlich verzichten, da die Teigmischungen eigentlich nur mit Wasser verrührt werden. Nicht unterschätzen darfst du außerdem, dass bei Tempura der Teig generell nur hauchdünn ist und eine leichte knusprige Hülle um die Zutaten ergibt – es ist anders als bei zum Beispiel Panaden aus Paniermehl oder Bierteig wie es in der deutschen Küche üblich ist.

      Ich hoffe, dass dir die Hinweise helfen und wünsche guten Gelingen!

      Herzliche Grüße

      Elisa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top