Donburi (wörtlich übersetzt bedeutet es eigentlich ‚die Schüssel‘) umfassen eine große Anzahl verschiedener Reisgerichte der japanischen Küche. Dabei wird auf eine voll gefüllte Schüssel mit frisch gekochtem Reis ein individuelles Topping verschiedener Zutaten – von fleischhaltig bis vegetarisch – zusammen mit einer leckeren Sauce serviert!

Durch die große regionale Vielfalt und unterschiedlichen Einflüssen der Jahreszeiten gibt es eine Vielzahl an Donburi-Varianten, die auf Grundlage ihrer variierenden Beilagen benannt werden: Angehängt wird jeweils der Wortteil -don für Don buri. Beispiele sind hier Kare-don mit Japanischem Curry oder Tamago-don mit Ei.

Diese 7 beliebtesten Donburi Japans (plus Rezepte) solltest du kennen!

Wusstest du schon?

Historisch betrachtet gehen Donburi zurück auf die Edo Periode (1603 – 1868)! Insbesondere Handwerker aßen diese zeitsparenden Don-Gerichte, da sie schnell zubereitet und kostengünstig sind.

Auch heute ist Donburi eine oft getroffene Wahl zum Mittagessen, vor allem bei Salarymen (typischen Büroangestellte) und den vielen Studenten sowie Touristen Japans!

Donburi sehen stets köstlich aus
Donburi sehen stets köstlich aus. Quelle: cheetah / photoAC

Für die Grundlage benötigst du in jedem Fall eine Schüssel Reis, also beginnen wir am besten damit:

[wpupg-grid id=“rezeptvorschau-reis-kochen-im-reiskocher“]

1. Oyakodon – Oyako Donburi

Oyakodon, das auch Eltern (Oya) und Kind (Ko) Donburi genannt wird, besteht aus zwei wesentlichen Zutaten: Hühnchen und Ei.

Dabei wird das Hühnchen in einer Soße aus Dashi, Sojasauce, Mirin, Zucker und Sake gekocht. Anschließend werden verquirle Eier zugefügt und kurz mitgekocht. Hinzu kommen zum Schluss noch Frühlingszwiebeln.

2. Katsudon – Tonkatsu Donburi

Katsudon ist dem oben beschriebenen Oyakodon sehr ähnlich. Es unterscheidet sich durch die wesentliche Zutat Tonkatsu, also paniertes und knusprig frittiertes Schweineschnitzel.

Zum Tonkatsu kommen bei der Zubereitung reichlich Zwiebeln, die mit selbiger Soße aus Dashi, Sojasoße, Mirin, Zucker und Sake gekocht werden.

Und das beste?

Oben drauf kommen wiederum verrührte Eier und ein grünes Topping.

Donburi – Katsudon mit knusprigem Schweineschnitzel
Katsudon mit knusprigem Schweineschnitzel. Quelle: touka / photoAC

3. Kaisendon – Kaisen Donburi

Der Schlüssel für die Garierung bei Kaisendon ist eine Auswahl an unterschiedlichen Sorten rohen Fischs, welcher auch bei gewöhnlichem Sashimi oder Sushi zu finden ist.

Die Region und Saison beeinflusst die Zusammenstellung, aber…

…oft anzutreffen sind Zutaten wie Maguro (Thunfisch), Ebi (Garnele), Ikura (Lachsrogen), Uni (Seeigel) oder Kani (Krabben) plus ein Hauch Wasabi (von S&B auf Amazon* kaufen).

Gerne wird es auch Donburi Sushi genannt.

Donburi – Kaisendon sind mit farbgewaltigen Meeresfrüchten drapiert
Kaisendon sind mit farbgewaltigen Meeresfrüchten drapiert. Quelle: mochi0830 / photoAC

4. Gyudon – Gyuniku Donburi

Bei Gyudon, auch Gyumeshi, handelt es sich um eine Schüssel Reis, auf die zusammen mit Zwiebeln gegartes Gyuniku (Rindfleisch) platziert wird.

Dazu werden das in hauchdünne Scheiben geschnittene Fleisch und die Zwiebeln in einer würzigen Brühe kurz gekocht.

Dieses Donburi ist günstig, sättigend und sehr schnell zubereitet!

Durch die drei großen Fast-food-Ketten Yoshinoya, Sukiya und Matsuya mit über 4000 Lokalen bestimmt gerade Gyudon die innerstädtische Außerhaus-Verpflegung in Japan.

Das solltest unbedingt mal ausprobieren!

Donburi – Gyudon ist ein wirklicher Klassiker ist Japan
Gyudon ist ein wirklicher Klassiker ist Japan!

Eine leckere Abwandlung mit in Deutschland erhältlichem Fleisch ist das Rezept für Gyudon mit Schweinebauch:

[wpupg-grid id=“rezeptvorschau-zartes-gyudon-mit-schweinebauch“]

5. Tendon – Tempura Donburi

Tempura wird aus verschiedenen Meeresfrüchte – wie Ebi (Garnelen) oder Ika (Tintenfisch) – und Gemüsesorten – wie Kabocha (Kürbis) oder Nasu (Aubergine), die frittiert werden, hergestellt. Für Tendon werden sie nach dem Frittieren in eine sojabasierte Sauce (Tentsuyu) getaucht und auf Reis serviert.

Das Rezept für das leckere Tendon findest du ganz unten im Beitrag.

Donburi – Als Tendon schmeckt Tempura einfach am besten
Als Tendon schmeckt Tempura einfach am besten. Quelle: toya / photoAC

6. Unadon – Unagi Donburi

Für Unadon wird Unagi, also Aal, über Holzkohle gegrillt und mit einer dickflüssigen Soße auf Basis von Sojasoße, Mirin, Zucker und Sake bestrichen – vergleichbar mit Kabayaki, einem Gericht in der Art von Teriyaki. Dieses Rezept von Katja kocht wird dir bei der Zubereitung helfen!

Donburi – Unadon mit Rohkost und Tee.
Unadon mit Rohkost und Tee. Quelle: Koji Horaguchi

7. Sake Don – Lachs Donburi

Beim Sake Don (oder auch Lachs Donburi) wird ausschließlich fein in Streifen geschnittener, roher Lachs (gelegentlich zusammen mit Lachsrogen) auf den Reis gelegt. Dieses japanische Don ist auch als Hokkaidon bekannt.

Dazu sollte besonders hochwertiger Lachs ausgewählt werden.

Deswegen!

Frage unbedingt beim Kauf an der Fischtheke nach der Frische des Fisches nach und erkläre das Rezept, damit du den besten Fisch bekommst – immerhin wird er roh gegessen!

Ein wunderschön präsentiertes Sake Donburi ist ein echter Augenschmaus.
Ein wunderschön präsentiertes Sake Donburi ist ein echter Augenschmaus. Quelle: クランキー / photoAC

Rezept für Tendon

Tendon Rezeptbild

Tendon – Donburi mit Tempura auf Reis

für 2 Personen | 30 Minuten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

Frisch gekochter Reis mit einem knusprigen Topping aus selbstgemachten Tempura – so zauberst du ein klassisches japanisches Tendon. Dazu gibt es eine intensive Tsuyu Sauce.


Zutaten (2 Personen)

700 g Gemüse (zum Beispiel Süßkartoffeln, grüne Bohnen, Pilze)
250 g Tempuramehl (Tempurako)
400 ml Wasser
100 ml Sesamöl
400 ml Öl (zum Beispiel Rapsöl)
50 ml Hon Tsuyu (Dipping Sauce)

2 Portionen Reis, gekocht


Zubereitung (30 Minuten)

Tendon Schritt 1 Reis kochen

1. Schritt

Zutaten für das Tendon bereitlegen und den Reis vorbereiten (also Reis waschen und kochen).


Tendon Schritt 2 Gemüse vorbereiten

2. Schritt

Gemüse waschen und ggf. in kleinere Stücke schneiden. Süßkartoffeln, Kürbisse und Auberginen sollten in 5mm breite Scheiben geschnitten werden. Bei grünen Bohnen reicht es, die Enden zu entfernen. Pilze können als ganze Köpfe verarbeitet, halbiert oder geviertelt werden.


Tendon Schritt 3 Teig anrühren

3. Schritt

Für den Tempurateig Tempurako mit Wasser in einer Schüssel mit einem Schneebesen schnell und kräftig verrühren. Der Teig ist fertig gerührt, sobald dieser Blasen wirft und nur noch wenige Klumpen vorhanden sind.


Tendon Schritt 4 Öl erhitzen

4. Schritt

Einen ausreichend großen Topf (entsprechend der Größe der zerkleinerten Grundzutaten) mit Sesamöl und Rapsöl im Verhältnis 1:4 befüllen (ein Topf mit 16 cm Durchmesser wird zu 3 cm Höhe befüllt – entspricht circa 100 ml Sesam- und 400 ml Rapsöl). Das Öl auf 160-180°C erhitzen. Die Temperatur stets mit einem Küchenthermometer kontrollieren.


Tendon Schritt 5 Tempura in Öl frittieren

5. Schritt

Sobald das Öl die richtige Temperatur erreicht hat, das Gemüse einzeln oder in kleinen Mengen (nicht mehr als die Hälfe der Ölmenge im Topf) in den Tempurateig tauchen (Pass auf, dass du das Gemüse nicht in das heiße Öl „wirfst“ oder einfach fallen lässt, denn es besteht akute Verbrennungsgefahr! Du kannst es sachte in den Topf gleiten lassen.) und nacheinander im Öl für circa 3 Minuten frittieren.


Tendon Schritt 6 Tempura in Öl frittiert

6. Schritt

Die Panade sollte kleine Blasen aufweisen und eine goldbraune Oberfläche besitzen. Die fertigen Tempura vorsichtig aus dem Öl heben und auf einem Teller mit Küchenpapier abtropfen. Vorgang wiederholen, bis das Gemüse aufgebraucht ist.


Tendon Schritt 7 Fertig

7. Schritt

Reis auf zwei Schüsseln verteilen, das Tempura auf den Reis geben. Dazu die Hon Tsuyu Sauce in separaten Schüsseln servieren. Fertig – Itadakimasu!


Die passenden Zutaten einkaufen:

Reis – weißer, kurzkörniger Reis (von Okomesan kaufen)
Komesu – japanischer Reisessig zum Reiskochen (von Kikkoman kaufen)
Tempurako – japanische Tempurateigmischung (von Nippn kaufen)
Sesamöl (von Kadoya kaufen)
Hon Tsuyu – Tentsuyu Dipping Sauce (von Kikkoman kaufen)

Tendon Titelbild


* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

8 Kommentare zu „Donburi – die 7 beliebtesten Varianten in Japan“

  1. Liebe Elisa, deine Donburi-Sammlung klingt super lecker! Ich bekomme sofort Lust dein Rezept für Oyakodon nach Katsu-Art zu testen. Vielen Dank auch für deinen Link zu meiner Unagi-Soße!

  2. Hallo Elisa,

    eine tolle Aufstellung der Donburis, die du hier erstellt hast. Ich bin ja selber Fan der japanischen Küche, seitdem ich vor einigen Jahren das Land besucht habe. Das kann man hier im Japanviertel von Düsseldorf natürlich super auskosten 😉

    Kommendes Jahr werde ich wahrscheinlich wieder nach Japan fliegen und habe mir daher dieses Wochenende ein schnelles Gyudon mit Rindfleisch zubereitet. Das Rezept kann ich dir dazu gerne als Ergänzung verlinken.

    Da ich deinen Artikel so gut finde und er thematisch passt, habe ich diesen in meinem Rezept als Link eingefügt, sofern das für dich ok ist 🙂

    Ich wünsche dir noch viel Spaß beim Kochen.

    Besten Gruß
    Henrik von Fernweh-Koch

    1. Lieber Henrik,

      vielen dank für dein liebes Kommentar. Ja, die Auswahl in Düsseldorf ist deutschlandweit natürlich unübertroffen – da bin ich richtig neidisch! Wo genau kaufst du denn das Rindfleisch für dein Gyudon? Ich habe bisher noch kein gutes Produkt hier in Deutschland gefunden und bin deshalb auf Schweinefleisch umgeschwänkt…

      Ganz herzliche Grüße

      Elisa

  3. Hallo Elisa,

    Heute mal zum Mittagessen Gyudon gekocht. Statt Dashi, musste ich leider auf Hühnerbrühe (Maggi) zurückgreifen. Saké hatte ich noch im Haus.
    Zusätzlich zu Salz und Pfeffer für´s Fleisch habe ich auch ein bissl Sesamöl und gepressten Knoblauch hinzugefügt: gibt extra Würze. Dann habe ich die Rindfleischstreifen und die Zwiebel kurz separat angebraten, bis ich später alles in der Sauce fertiggekocht habe. Resultat war yummie!

    1. Lieber Cornelius,

      vielen Dank für deine Nachricht! Super, dass alles so gut geklappt und das Resultat lecker geschmeckt hat!

      Beste Grüße

      Elisa

  4. Hallo Elisa,

    Ich habe eine Frage, und zwar: wird bei diesem Rezept „Klebereis“ also in etwa ungewürzter Sushi Reis benutzt oder normaler Basmatireis oder so?
    Mein Freund und ich wollen uns heute nämlich an deinem Rezept probieren! Wir sind schon sehr gespannt!
    Liebe Grüße,

    Marlie

    1. Liebe Marlie,

      für dieses Rezept nutzt ihr am besten Sushi-Reis, wie er hier in Deutschland oft genannt wird. Sehr lecker und empfehlenswert im Hinblick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis ist dabei die Reissorte „Calrose“, die in den USA angebaut werden!

      Liebe Grüße

      Elisa

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top