Ramen Nudeln einfach selber machen: Zutaten, Sorten & Rezepte

Ramen Nudeln einfach selber machen: Zutaten, Sorten & die besten Rezepte aus Japan

Ich verspreche dir, dass selbstgemachte Ramen die beste Grundlage für eine perfekte japanische Nudelsuppe sind! Du möchtest frische Ramen Nudeln also auch endlich mal selber machen? Ich zeige dir heute alle wichtigen Grundlagen dafür: Und zwar alles über die richtigen Zutaten für Ramen Nudeln, die verschiedenen Sorten und natürlich die allerbesten Ramen Rezepte.

Ramen Nudeln einfach selber machen Titelbild

Dann lege wir direkt los! Hier ein Überblick, was dich alles erwartet:

1. Zutaten für selbstgemachte Ramen Nudeln

Als Ramen wird eine japanische Nudelsuppe bezeichnet. Sie besteht aus Weizennudeln, die in einer kräftigen Brühe serviert werden. Hinzu kommen Sojasauce oder Miso als kräftige Würze. Besonders beliebte Toppings sind zum Beispiel Chashu (gerollter Schweinebauch), Menma (Bambusscheiben) und in feine Ringe geschnittene Frühlingszwiebeln. In Japan sind Ramen viel mehr als einfache Nudelsuppen – sie grenzen vielmehr an eine kulinarische Besessenheit!

Es gibt kaum etwas Wohltuenderes als eine japanische Ramen Suppe. Lese hier meine einfache: So geht Ramen kochen: 5-Punkte-Plan für japanische Nudelsuppen

Fast jede Region in Japan hat ihre eigene Ramen Variante. Zum Beispiel die bekannten Hakata Tonkotsu Ramen aus dem Süden, die leichten Shoyu Ramen aus Toyko und die deftigen Miso-Ramen von Hokkaido. Tatsächlich gibt es über 80 Sorten regionaler Ramen Spezialitäten!

Ramen Mahlzeiten bestehen aber stets aus fünf Elementen: Ramen Nudeln, Brühe, Tare (Würzsauce oder -paste), Topping und aromatische Öle. Jeder Bestandteil einer Ramen Nudelsuppe ist enorm wichtig für ein perfektes, authentisches Ramen Genusserlebnis. Deswegen beschäftigen wir uns hier und heute mit dem augenscheinlichsten Element: Den Ramen Nudeln!

Ramen Sorten

Ramen sind gelbliche Weizennudeln, die in Japan nicht nur als frische Nudelsuppe, sondern auch zusammen mit gebratenem Gemüse oder im Sommer eisgekühlt serviert werden. Sie gehören neben Udon und Soba zu den am meisten verwendeten Nudeln der japanischen Küche.

Ich koche sehr gerne mit Ramen Nudeln, weil sie total vielseitig sind, man fast nichts falsch machen kann und ihr Geschmack richtig gut tut!

Ramen Nudeln selber machen Ergebnis

Schon gewusst? In Japan ist es üblich, die gekochten Nudeln unter eiskaltem Wasser abzuspülen. So wird die Stärke von der Nudeloberfläche entfernt und das Schlürfen fällt viel leichter. In der heißen Brühe werden sie wieder warm und haben eine ideale Esstemperatur!

Bevor ich dir zeige, wie genau die Herstellung von selbstgemachten Ramen funktioniert, möchte ich dir erst einmal noch die wichtigsten Zutaten vorstellen!

Japanische Ramen Nudeln kommen ursprünglich aus China und werden traditionellerweise aus zwei wesentlichen Zutaten hergestellt:

  • Glutenreiches Weizenmehl für die Struktur und
  • Kansui (im Shop ansehen) für die Textur, Farbe und Elastizität der Nudeln.

In den meisten Fällen wird handelsübliches Weizenmehl, das einen hohen Anteil an Gluten besitzt, als Grundlage für die Nudelherstellung benutzt. Aufgrund des Glutens erhalten die Nudeln eine leicht zähe Konsistenz, die absolut wichtig für eine perfekte Ramen Nudelsuppe ist.

Ramen Nudeln selber machen mit Kanusi

Die zweite Zutat, Kansui-Wasser, hingegen ist eine speziellere Zutat, die ausschließlich bei der Teigherstellung von Nudeln zum Einsatz kommt.

Kansui bezeichnet das Wasser aus dem chinesischen Kan-See der Inneren Mongolei – wie bereits erwähnt, stammen Ramen Nudeln eigentlich aus China! Das Kansui-Wasser hat sehr hohe Anteile an Kalium- und Natriumcarbonat. Zusammen mit Spuren an Phosphorsäure färbt diese alkalische Lösung die Ramen Nudeln leicht gelb, verleiht ihnen ihren besonderen Geschmack und die federnde Textur.

Kansui, das manchmal auch als Laugenwasser, Lye Water oder alkalisches Salz bezeichnet wird, ist eine alkalische Lösung, die den Säuregehalt bei der Nudelteigherstellung reguliert. Dieses wird ganz oft als abgefüllte Flaschen angeboten, wobei heute meist künstlich erzeugtes Kansui genutzt wird.

Es ist sehr mild und ausschließlich zum Kochen bestimmt. Zur Verarbeitung wird das Kansui mit lauwarmem Wasser verrührt und anschließend zum Mehl für den Nudelteig gegeben. Ganz besonders betonen möchte ich aber auch noch, dass Ramen Nudeln mit Kansui sogar vegan sind!

Ich gebe zu, dass Kansui trotz aller Vorteile wirklich nicht so leicht zu bekommen ist – außer natürlich hier bei 1mal1japan 😉. Du möchtest aber gerne jetzt sofort Ramen Nudeln selber machen?

Keine Sorge, es gibt auch Alternativen zur Verwendung von Kansui. Außerhalb Japans und auch im Land selbst wird für die Zubereitung auch gerne mal Backsoda (gebackenes Natron) oder Backpulver und Eier verwendet.

Die Verwendung von Natron oder Backpulver ersetzt dabei den Anteil Natriumcarbonat, sodass die fertigen Nudeln ebenfalls schön elastisch und leicht wellig sind. Zusammen mit einem Ei wird der Teig ebenfalls leicht gelblich, wie bei den traditionellen Ramen Nudeln.

Wie du siehst, benötigt man nur sehr wenige Zutaten! Ich möchte dir daher unbedingt ans Herz legen, Ramen Nudeln ganz einfach zuhause selber zu machen. Die Zubereitung ist wirklich viel leichter als du jetzt glaubst.

Im folgenden Abschnitt zeige ich dir deswegen Schritt für Schritt, wie du selbstgemachte Ramen Nudeln nach japanischem Originalrezept mit Kansui herstellst!

2. Rezept für Ramen Nudeln selber machen

Frische Ramen Nudeln sind einfach die beste Grundlage für leckere japanische Nudelsuppen, da sie besonders gut den Geschmack der Grundbrühe und Würzsauce annehmen. Ihr dezenter Geschmack ergänzt sich ideal mit den Beilagen und Toppings zur japanischen Nudelsuppe!

Ramen Nudeln müssen idealerweise lang, dünn, etwas elastisch und leicht wellig geformt sein. Daher ist für ihre Herstellung ein wesentliches Küchenutensil, was für dieses Rezept fast unverzichtbar ist, eine einfache Nudelmaschine:

Ramen Nudeln selber machen Nudelmaschine

Mit der Nudelmaschine sind die selbstgemachten Ramen Nudeln im Handumdrehen fertig und die Herstellung ist bedeutend leichter.

Ich weiß natürlich, dass nicht jeder so eine Nudelmaschine im Schrank stehen hat. Dann heißt es, sehr kräftig und ausdauernd den Nudelteig ausrollen und mit einem großen scharfen Messer in feine Nudelstreifen schneiden. So habe ich es auch in den Rezepten für selbstgemachte Udon Nudeln und hausgemachte Soba Nudeln gezeigt.

Falls du jedoch auf den Geschmack kommst und öfter Ramen Nudeln (auch Udon und Soba Nudeln) selber machen möchtest, empfehle ich dir die Anschaffung einer Nudelmaschine (auf Amazon* kaufen). Für mich und meine Familie hat sich das wirklich gelohnt, denn Nudeln selber zu machen, macht auch den jüngsten Köchen oder sogar Gästen sehr viel Spaß!

Wie du also richtig leckere selbstgemachte Ramen Nudeln hergestellt, erfährst du jetzt! Dafür habe ich zwei Rezepte für dich vorbereitet:

Geschmacklich und optisch ist mein persönlicher Favorit natürlich das Originalrezept aus Japan. Zum Einsatz kommen hier handelsübliches Weizenmehl und Kansui-Wasser. Beachte unbedingt, dass du den Nudelteig für 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen musst – das wird die Struktur und den Geschmack noch einmal verbessern!

Ramen Nudeln selber machen (traditionell)

für 2 Portionen | 60 Minuten | 437 kcal

Du möchtest frische Ramen Nudeln genauso zubereiten wie ein japanischer Ramen Küchenchef? Ich zeige dir in diesem Rezept jeden Schritt für selbstgemachte Ramen Nudeln nach japanischem Originalrezept mit Kansui Wasser!


Zutaten (2 Portionen)

240 g Weizenmehl
90 ml Wasser (lauwarm)
1 TL Kansui Wasser (im Shop ansehen)
etwas Kartoffelstärke (im Shop ansehen)

Wichtige Utensilien:
Nudelmaschine (auf Amazon* kaufen)


Zubereitung (60 Minuten)

Ramen Nudeln selber machen Zutaten

1. Schritt

Zutaten für die selbstgemachten Ramen Nudeln.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 2 Kansui Wasser

2. Schritt

Zu Beginn die alkalische Wasserlösung herstellen: Dazu das lauwarme Wasser in einer kleinen Schüssel gründlich mit dem Kansui vermischen, um eine alkalische Lösung zu erhalten.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 3 Mehl und Kansui verrühren

3. Schritt

Das Weizenmehl in eine größere Schüssel geben, in der Mitte eine kleine Mulde formen und die hergestellte Kansui Wasserlösung hinzufügen.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 4 Teig herstellen

4. Schritt

Den Teig zuerst mit einem Löffel und dann mit den Händen in der Schüssel zu kleinen Klümpchen vermischen, sodass sich das Wasser ideal mit dem Mehl verbindet.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 5 Teig kneten

5. Schritt

Danach den Teig mit den Händen circa 5 Minuten auf der Arbeitsfläche zu einer festen Kugel kneten. Bitte beachte, dass der Teig für Ramen Nudeln sehr spröde ist – das ist notwendig, damit zum Schluss leckere bissfeste Ramen Nudeln entstehen!


Ramen Nudeln selber machen Schritt 6 Teig ruhen lassen

6. Schritt

Die feste Teigkugel zurück in die Schüssel legen und mit einem leicht feuchten Küchenhandtuch bedecken, damit der Teig nicht austrocknet. Den Nudelteig für 30 Minuten bei Raumtemperatur ruhen lassen.
In der Zwischenzeit die Nudelmaschine vorbereiten, also alle Teile zusammenstecken, an der Arbeitsplatte befestigen und die Rollen mit etwas Weizenmehl bestäuben.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 7 Teig flach drücken

7. Schritt

Nach Ablauf der Ruhezeit die Teigkugel aus der Schüssel nehmen und mit den Händen kräftig flach drücken, sodass sie durch die weiteste Öffnung der Nudelmaschine (hier Stufe 1) passt.
Den flach gedrückten Teig in zwei Hälften teilen und eine der Hälften zurück in Schüssel legen sowie mit dem feuchten Handtuch abdecken.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 8 Teig ausrollen

8. Schritt

Jetzt beginnt das Ausrollen des Nudelteigs: Zuerst den Teig durch die weiteste Öffnung der Nudelmasche führen. Nicht wundern, der Teig wird extrem zerrissen und rau aussehen!


Ramen Nudeln selber machen Schritt 9 Teig falten

9. Schritt

Diesen länglichen Teigfetzen der Länge nach von beiden Seiten jeweils ins Drittel falten und erneut durch die Maschine laufen lassen.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 10 Teig ausrollen

10. Schritt

Diesen Vorgang 5 weitere Male wiederholen – auf diese Weise wird der Teig sowohl weich geknetet als auch ausgerollt.
Sobald der Teig eine geschmeidige Textur erhalten hat und zu einer rechteckigen Platte ausgerollt wurde, diesen noch zweimal durch die Maschine laufen lassen, aber in einem Stück, ohne ihn in Drittel zu falten!
Die Teigplatte von beiden Seiten mit etwas Kartoffelstärke bestäuben, damit dieser anschließend nicht an den Walzen anklebt.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 11 Teig ausrollen

11. Schritt

Die Nudelmaschine auf die nächst kleinere Stufe einstellen und den Teig durch die Walzen führen (Achtung: NICHT mehr in Drittel zusammenfalten!).
Anschließend die Teigplatte auf Stufe 3 mit der Nudelmaschine ausrollen – je nach Modell und individuellen Vorlieben kann weiter auf Stufe 4 ausgerollt werden (wir mögen lieber etwas dickere Ramen Nudeln).


Ramen Nudeln selber machen Schritt 12 Teig schneiden

12. Schritt

Die dünne Teigplatte nochmals mit Kartoffelstärke bestäuben und mit einem Messer halbieren. Jede Teigplatte nun durch den Spaghetti-Aufsatz drehen, um schöne schmale Ramen Nudeln herzustellen. Gleich danach in etwas Stärke wenden und als Nester auf eine bemehlte Fläche (Teller oder Platte) legen, damit die Nudeln nicht zusammenkleben.
Den gezeigten Prozess für die zweite Teighälfte, die sich noch in der abgedeckten Schüssel befindet, wiederholen.


Ramen Nudeln selber machen Schritt 13 Fertig

13. Schritt

Die selbstgemachte Ramen Nudeln sind nun fertig. Sie können direkt zu einer leckeren Ramen Nudelsuppe weiterverarbeitet werden (dazu die Nudeln in einem großen Topf für 1 bis 2 Minuten sprudelnd kochen, danach abgießen und mit kaltem Wasser gut abspülen – so wird die restliche Stärke entfernt, damit sie leichter zu schlürfen sind).
Die Nudeln können aber auch für bis zu 24 Stunden flach ausgelegt und gut mit Stärke bemehlt in einem Gefrierbeutel (z.B. Ziploc-Beutel) im Kühlschrank aufbewahrt werden.


Ramen Nudeln selber machen Titelbild

Möchtest du selbstgemachte Ramen Nudeln auf Vorrat herstellen? Wie du auch im Rezept liest, können die fertigen Nudeln für bis zu 24 Stunden flach ausgelegt und gut mit Stärke bemehlt in einem Gefrierbeutel (z.B. Ziploc-Beutel) im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Ebenso verpackt kannst du sie auch einfrieren und innerhalb von 3 Monaten verbrauchen! Dann am besten nicht auftauen lassen, sondern in gefrorenem Zustand ins kochende Wasser geben. Die Garzeit verlängert sich dementsprechend auf etwa 4 bis 5 Minuten.

Wie ich weiter oben bereits beschrieben habe, können Ramen Nudeln anstatt mit Kansui auch mit Backpulver und Ei hergestellt werden. Das Ergebnis ist vergleichbar mit dem traditionellen Originalrezept!

In diesem Rezept zeige ich dir, wie du Ramen Nudeln mit ganz wenigen handelsüblichen Zutaten einfach zuhause selber machen kannst: Ramen Nudeln selber machen – einfaches Rezept mit Ei

Ramen Nudeln selber machen mit Ei Fertig

Ich würde mich sehr freuen, wenn du meine Rezepte ausprobierst! Hinterlasse mir doch eine Nachricht unten in den Kommentaren, wie dir die selbstgemachten Ramen Nudeln geschmeckt habe!

Für welches Rezept du dich auch entscheidest, denke daran: Eine perfekte Ramen Nudel hat einen leichten gelben Farbton, sollte bissfest gekocht werden sowie eine zähe und elastische, etwas feste Textur haben, die der schweren Suppe standhält, ohne matschig zu werden!

3. Die besten japanischen Ramen Nudeln einkaufen

Alternativ kannst du natürlich auch Ramen Nudeln einkaufen und Ruckzuck eine leckere Ramen Nudelsuppe zuhause selber kochen. Sie sind in wenigen Augenblicken fertig gegart und besitzen natürlich eine sehr gute Haltbarkeit.

Ich verwende am liebsten diese getrockneten Ramen – für mich sind das einfach die besten Ramen Nudeln, die man kaufen kann! Ihre Konsistenz ist mit selbstgemachten Ramen Nudeln vergleichbar und der Geschmack einfach unübertroffen gut. Außerdem kommen sie direkt aus Japan:

4. Alle Ramen Nudelsorten im Überblick

Neben frischen Ramen Nudeln gibt es aber noch viele andere Formen, die sich etwa in Nudeldicke oder Verwendungszweck unterscheiden. Grundsätzlich unterscheidet die japanische Küche 4 verschiedene Ramen Typen (hier sortiert nach Haltbarkeit), die auch in Deutschland gut erhältlich sind:

  1. Namamen (frisch/roh)
  2. Mushimen (vorgekocht)
  3. Kansomen (getrocknet)
  4. Insutanto Ramen (Instant)

Generell sollte bei gekauften Ramen Nudeln stets die Kochanleitung auf der Verpackung befolgt werden. Gibt es jedoch keine Anleitung, werden frische Nudeln (je nach Stärke) für circa 45 Sekunden oder getrocknete Nudeln für bis zu 4 Minuten in kochendes Wasser (nicht in der Brühe garen, sondern in einem separaten Topf!) gegeben.

Bevor sie aus dem kochenden Wasser genommen werden, solltest du sie auf ihre Garheit überprüfen. Wenn die Nudeln noch nicht gar sind (also sich im Mund ein wenig wie Gummi anfühlen), lasse sie weitere 30 Sekunden kochen und prüfe erneut.

Namamen 生麺 (frisch/roh)

Frische Nudeln (ob selbstgemacht oder gekauft – du findest sie in der Kühlabteilung in einigen Asienmärkten) sollten stets im Kühlschrank aufbewahrt werden. Gekaufte, frische Ramen sollten nicht eingefroren werden, solange sie nicht bereits gefroren gekauft wurden. Auch selbst gemachte Ramen Nudeln sollten in weniger als einer Stunde nach der Fertigstellung eingefroren werden. Wieder aufgetaute Nudeln sollte wiederum nicht noch einmal eingefroren werden.

Ramen frische Nudeln

Das Rezept für frische, selbstgemachte Ramen Nudeln habe ich dir bereits weiter oben (hier klicken) gezeigt.

Mushimen 蒸し麺 (gedämpft)

Gedämpfte Ramen (Mushimen 蒸し麺) werden gerne für die Zubereitung von Yakisoba verwendet, da ihre Konsistenz perfekt zum Braten geeignet ist. Ihre Garzeit liegt zwischen 45 Sekunden und 1 Minute. Bezüglich ihrer Lagerung sollte genauso wie mit frischen Nudeln umgegangen werden. Praktischerweise gibt es Mushimen gerne als vorportionierte Beutel zu kaufen, sodass keine Reste entstehen sollten.

Ramen vorgekochte Nudeln

Kanmen 乾麺 (getrocknet)

Für eine authentische japanische Ramen Nudelsuppe sind besonders gut getrocknete Ramen geeignet, weil sie in wenigen Augenblicken fertig gegart sind, besonders gut den Geschmack der Brühe aufnehmen und eine sehr gute Haltbarkeit besitzen. Getrocknete Kanmen sollten für circa 2 bis 3 Minuten gekocht werden.

Ramen getrocknete Nudeln 1

Wo du die besten getrockneten Ramen kaufen kannst, habe ich dir weiter oben (hier klicken) gezeigt.

Diese Sorte ist fast unverwüstlich. Sie können direkt im Vorratsregal aufbewahrt werden. Eine geöffnete Packung sollte nicht offen wieder ins Regal, sondern luftdicht verschlossen (und am besten zusammen mit dem Trockenmittel) gestellt werden. Am besten werden Kanmen innerhalb weniger Monate verbraucht, aber eigentlich passiert auch ein Jahr später nichts Schlimmes mit ihnen.

Insutanto Ramen (Instant)

Instant Nudeln werden direkt in der Brühe gekocht und nicht in einem separaten Wasserbad, da sie im Gegensatz zu den vorherigen Typen sehr viel mehr von der Suppe absorbieren können und so an Geschmack gewinnen. Daher sollte hier (sofern die Anleitung auf der Verpackung keine anderen Angaben macht) ausreichend Flüssigkeit eingeplant werden.

Ramen Instant Nudeln

In meinen Rezepten für Ramen können die benötigten Nudeln gedankenlos ausgetauscht werden. Werden etwa frische Nudeln gefordert, so ist es kein Problem, diese durch getrocknete oder vorgekochte Ramen zu ersetzen!

Apropos, kommen wir zum Finale!

5. Die leckersten Rezepte für Ramen Nudeln

Jetzt, wo du so vieles über japanische Ramen Nudeln gelernt hast, wird es endlich Zeit für leckere Ramen Rezepte. Die Vielfalt dieser Rezepte ist sehr groß… Zum Beispiel werden Ramen gerne zu Nudelsuppen verarbeitet, mit Fleisch oder Gemüse zusammen gebraten oder eisgekühlt als eine Art japanischer Nudelsalat serviert!

Ich zeige dir ein paar meiner beliebtesten Rezepte für Ramen Nudeln:

Ich hoffe, dass du mindestens ein Rezept ganz nach deinem Geschmack findest! Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen der leckeren Ramen Rezepte.

Welches sind deine Lieblingsrezepte für Ramen Nudeln? Erzähl doch in einem Kommentar von deinen Küchenerfahrungen!

Wenn du noch mehr rund ums Thema Ramen erfahren möchtest, dann schau am besten auch hier vorbei:

So geht Ramen kochen: 5-Punkte-Plan für japanische Nudelsuppen [mit Grundrezept]

Ramen Brühe, Tare & Topping: Das solltest du wissen [+ Rezepte]

[TOP 3] Ramen Nudelsuppen: Die besten Rezepte aus Toyko, Sapporo & Fukuoka

* 1mal1japan.de ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Warenkorb
Scroll to Top