Japanischer Reis: Vom Korn zum Genuss + 7 leckere Rezepte!

Vom Korn zum Genuss: So meisterst du japanischen Reis mit dem richtigen Reiskocher!

Japanischer Reis ist nicht gleich Reis, ganz besonders wenn es um die feinen Nuancen der japanischen Küche geht. Jeder, der schon einmal in den Genuss eines perfekt gekochten japanischen Reises gekommen ist, weiß, dass es zwischen diesem und dem herkömmlichen Reis, wie wir ihn kennen, Welten liegen können. Doch was macht japanischen Reis so einzigartig und warum schwören so viele darauf, ihn in speziellen Reiskochern zuzubereiten?

Japanischer Reis Titelbild

Reis ist ein zentraler Bestandteil der Nahrungslandschaft Japans und hat im Laufe der Jahrhunderte eine tiefe kulturelle und kulinarische Bedeutung erlangt. Seine Beschaffenheit, sein Geschmack und seine Zubereitung sind ein Kunstwerk für sich.

Dabei spielt auch der Reiskocher eine entscheidende Rolle. Dieses Gerät, welches in fast jedem japanischen Haushalt zu finden ist, garantiert jedes Mal perfekt gekochten Reis und eliminiert jegliches Rätselraten, das oft mit traditionellen Kochmethoden einhergeht.

In diesem Artikel tauchen wir in die Welt des japanischen Reises ein und erkunden, was ihn von anderen Reissorten unterscheidet. Wir werden auch dem Rätsel des Reiskochers auf den Grund gehen und warum er als unverzichtbares Werkzeug in der japanischen Küche gilt. Also, macht dich bereit für eine köstliche Reise!

Was muss ich über Reis wissen?

Ist japanischer Reis gleich Klebereis? Ist Sushi Reis anders als normaler japanischer Reis? Solche Fragen tauchen immer wieder auf, wenn es um die verschiedenen Reissorten und die Zubereitung von Reis geht. Heute klären wir all deine Fragen rund um das Thema Reis in der japanischen Küche.

Die Bedeutung von Reis in der japanischen Kultur ist kaum zu übertreiben. Er ist das tägliche Grundnahrungsmittel, ein Symbol kultureller Identität, eine treibende Kraft in der japanischen Wirtschaft und das Herzstück der japanischen Küche.

Ob du in die japanische Küche eintauchen oder einfach nur Sushi für eine Party zubereiten möchtest – der erste Schritt ist, die Grundlagen über Reis zu lernen.

UNSERE EMPFEHLUNG

Kochbuch “Dashi bis Dango”

Entdecke mit meinem Kochbuch “Dashi bis Dango” die faszinierende Welt der japanischen Küche, einfach und genussvoll in deiner eigenen Küche.

Kochbuch japanische Küche

Mit liebevollen Details und erlesenen Rezepten wirst du zum Meister der traditionellen Gerichte, die deinen Gaumen verzaubern werden. Warte nicht länger, beginne deine kulinarische Abenteuerreise und bringe den Zauber Japans in deine Küche!

Reis und Japan – ein Dreamteam?

In den historischen japanischen Chroniken, dem Kojiki aus dem Jahr 712 n. Chr. und dem Nihon Shoki von 720 n. Chr., wird japanischer Reis mehrfach hervorgehoben. Die Geschichte ist wirklich wunderschön:

Amaterasu Omikami, die Sonnengöttin, gilt als Beschützerin der Getreideseele und wird oft mit der Einführung des Reisanbaus in Verbindung gebracht. Der Reisanbau in der Mythologie nahm seinen Anfang, als Amaterasu ihren Sohn, Jimmu – den ersten Kaiser Japans – aussandte, um aus einer wilden Landschaft ein fruchtbares Reisfeld zu machen.

Reispflanze

Kaiser Jimmu war nicht nur der Gründer und Herrscher des japanischen Reiches, sondern auch ein weiser Landwirt und Schamane, der regelmäßig mit den Göttern in Kontakt trat, um für eine ertragreiche Ernte zu danken.

Interessant ist, dass der traditionelle Name Japans, der im Nihon Shoki erwähnt wird, “Toyoashihara no Mizuho no Kuni” lautet. Übersetzt bedeutet das “Land, in dem die üppigen Reissprossen reifen”. Dies spiegelt die tiefe Verbindung Japans mit dem Reisanbau wider.

Heute wie auch früher ghört zu einer traditionellen japanischen Mahlzeit immer eine Schale Reis. Obwohl der Reiskonsum in den letzten Jahren drastisch zurückgegangen ist, essen die meisten Japaner mindestens einmal am Tag Reis in irgendeiner Form.

Ichiju sansai ist die Bezeichnung für eine traditionelle japanische Mahlzeit, die aus Reis, Suppe, einem Hauptgericht, zwei Beilagen und eingelegtem Gemüse besteht. Der Reis ist der Hauptdarsteller, und die Beilagen spielen eine untergeordnete Rolle, um sozusagen den Appetit auf mehr Reis anzuregen.

Möchtest du noch mehr über die Zusammenstellung eines japanisches Menüs erfahren, dann empfehle ich dir diesen Artikel mit viele Rezepten!

Japanischer Reis sättigt nicht nur den hungrigen Magen und die Seele, sondern die gesamte Pflanze wird mit sehr wenig Abfall vollständig verwertet.

Reisstroh

Sobald die Körner entfernt sind, kann das Stroh zum Decken von Dächern, zur Verstärkung von Lehmwänden und zum Weben von Taschen, Sandalen, Tatami und Regenmänteln verwendet werden.

Das Reisstroh wird bis heute häufig im Shintoismus verwendet. Die Neujahrsdekorationen, die außerhalb der japanischen Häuser aufgehängt werden, und die heiligen Seile, die an Shinto Schreinen, Torii Toren und heiligen Stätten aufgehängt werden und Shime nawa genannt werden, sind aus diesem Stroh! Es wird angenommen, dass die Seile böse Geister abwehren und einen reinen Raum schaffen sollen.

3 Hauptsorten von Reis

Bevor wir tiefer in das Thema japanischen Reis eintauchen, werfen wir einen schnellen Blick auf die verschiedenen Reissorten der Welt!

Reisstroh

Beim Bummeln durch einen asiatischen Supermarkt siehst du Reissäcke in allen Größen. Generell lassen sich diese Reissorten in 3 Gruppen einteilen – Langkorn, Mittelkorn und Kurzkorn – basierend auf ihrem Längen-Breiten-Verhältnis nach dem Kochen.

  1. Langkornreis
    Die Körner des Langkornreises erkennst du sofort an ihrer länglichen und zylindrischen Form. Gekocht bleibt dieser Reis fluffig und fest und die Körner kleben nicht zusammen. Beispiele sind Jasmine Reis, Basmati, mexikanischer Reis und der traditionelle amerikanische Langkornreis.
  2. Mittelkornreis
    Er ist etwa 2-3 Mal so lang wie breit. Gekocht sind die Körner zart, feucht und leicht klebrig. Dazu gehören beispielsweise Bomba Reis, Arborio Reis und viele asiatische Reissorten wie der chinesische Reis.
  3. Kurzkornreis
    Der Kurzkornreis ist kurz und rundlich. Gekocht kleben die Körner etwas aneinander, ohne matschig zu werden. Viele japanische Reissorten gehören zu dieser Kategorie, aber auch der in Kalifornien angebaute Japonica Reis!

Was ist japanischer Reis?

Reis ist nicht gleich Reis, und ganz besonders wenn es um japanischen Reis geht! In Japan steht kurzkörniger Japonica Reis hoch im Kurs. Anders als der lange Jasmin oder Basmati Reis sind japanische Körner kurz und rund, mit einer Extraportion Stärke und Feuchtigkeit.

Kann ich Jasminreis für Sushi verwenden?

Jasminreis ist nicht ideal für Sushi, da er eine andere Textur hat und die Körner nicht gut zusammenkleben. Ich empfehle dir, speziellen japanischen Reis für Sushi und Gerichte wie Onigiri zu nutzen. Mit vielen Rezepten auf 1mal1japan kannst du den Reis vielfältig verwenden, selbst wenn du nicht ständig Sushi machst.

Das Ergebnis? Ein leicht süßlicher Reis, der wunderbar klebt und sich perfekt mit Stäbchen essen lässt. Und nein, er ist nicht nur für Sushi! Auch wenn er außerhalb Japans oft “Klebreis” oder “Sushi Reis” genannt wird, ist er bei uns Alltag. Ob pur, als Sushi oder in Kombination mit saisonalen Leckereien – wir lieben diesen Reis in allen Varianten:

TOP EMPFEHLUNG

Sushi Reis 1kg (kurzer Rundkornreis), Ricefield

Typischer rundkörniger, weißer Sushi Reis für alle japanischen Gerichte. Er ist sehr mild im Geschmack und klebt sehr gut zusammen: Dieser wunderbare, fein-süßliche Reis ist…

3,49

Vorrätig

Varianten von japanischen Reis

Hast du schon mal vor dem Reisregal im japanischen Supermarkt gestanden und dich gefragt, was all diese verschiedenen Sorten sind? Oft sind sie nur auf Japanisch beschriftet. Selbst wenn du Japanisch lesen kannst, ist es leicht, sich von der Vielzahl der Optionen überfordert zu fühlen.

Welche Reissorte sollte man für die japanische Küche wählen? Worin unterscheiden sie sich? Welcher Reis ist der beste für den täglichen Gebrauch in Japan? Hier ein kleiner Überblick:

  • Weißer Reis – der Klassiker
  • Brauner Reis – Vollkornreis
  • Hatsuga-genmai – gekeimter Reis
  • Haigamai – teilpolierter Reis
  • Buzukimai – Reis mit Kleieschicht
  • Musenmai – bereits gewaschener Reis
  • Zakkokumai – vermischter Reis
  • Mochigome – süßer Reis

Was diese Sorten vereint, ist ihre Klebrigkeit, die durch einen hohen Amylopektin-Gehalt entsteht. Diese Klebrigkeit ist genau das, was ein leckeres Sushi ausmacht und was die japanische Küche so besonders macht.

Ist Sushi Reis derselbe wie der gewöhnliche japanische Reis?

Fast! Sushi-Reis ist unser vertrauter japanischer Reis, der mit einer Mischung aus Essig, Salz und Zucker gewürzt wird und genau das richtige Aroma für Sushi bringt. Purer, ungewürzter Reis wird in Japan täglich als Beilage zu Curry oder als Donburi gegessen oder als leckere Onigiri Bällchen serviert.

Wie bereite ich japanischen Reis zu?

Nachdem du nun also die Grundlagen des japanischen Reises kennengelernt hast, ist es an der Zeit zu lernen, wie man den Reis richtig kocht.

In Japan, wo jedes Reiskorn zählt und jeder Bissen Geschichten aus Jahrhunderten erzählt, ist das richtige Kochen des Reises nicht nur eine Routine, sondern eine Kunst. Es spiegelt die tiefe Wertschätzung und Respekt gegenüber den einfachen Dingen im Leben wider.

Und während moderne Reiskocher in fast jeder japanischen Küche zu finden sind und das Kochen einfacher und schneller machen, gibt es doch etwas Magisches und Befriedigendes daran, Reis im Topf zu kochen.

Es stehen dir im Alltag eigentlich nur 3 Varianten zur Auswahl:

  • Methode 1: im Reiskocher
  • Methode 2: im Topf auf dem Herd
  • Methode 3: im Donabe

Methode 1: Reiskocher

In Japan ist der Reis nicht nur eine Beilage – er ist die Hauptattraktion des Gerichts! Da ist es kein Wunder, dass viele darauf schwören, den perfekten Reis zu kochen. Und das Geheimnis dahinter? Ein Reiskocher! Für alle, die die japanische Küche lieben, ist das Investieren in einen guten Reiskocher wirklich eine Überlegung wert. Doch auch mit dem besten Reiskocher kommt es auf die richtige Vorbereitung an.

Bevor es ans Kochen geht, wird der Reis gründlich gewaschen. Dazu den losen Reis in kaltem Wasser einweichen und leicht rühren, bis das Wasser trüb wird. Dieser Schritt entfernt überschüssige Stärke, sodass die Reiskörner nach dem Kochen optimal kleben – perfekt zum Aufnehmen mit Essstäbchen oder für formfeste Onigiri!

Die Wassermenge im Reiskocher kann je nach Gerät variieren. Ein guter Ausgangspunkt ist jedoch, genau so viel Wasser wie Reis zu verwenden: Für 100g Reis also etwa 100ml Wasser. Einige Reiskocher haben auch Markierungen im Inneren, die dir zeigen, wie viel Wasser du hinzufügen solltest, je nachdem wie viel Reis du kochst.

Mit der richtigen Vorbereitung und einem guten Reiskocher wirst du im Handumdrehen den perfekten japanischen Reis zubereiten!

Welchen Reiskocher sollte ich kaufen?

Reiskocher sind spezialisierte Elektrogeräte, die das Kochen von Reis automatisieren und optimieren. Im Gegensatz zum traditionellen Kochen im Topf, bei dem Timing und Temperaturkontrolle essenziell sind, übernehmen Reiskocher diese Aufgaben.

Sie passen die Temperatur automatisch an und schalten sich aus, wenn der Reis fertig ist. Dadurch wird das Risiko des Anbrennens oder Überkochens minimiert. Während beim Kochen im Topf Wasser und Reis oft im Verhältnis 1:1 gemischt werden, kann das Verhältnis je nach Reiskocher variieren.

Letztlich bieten Reiskocher eine bequeme und konsistente Methode, während die traditionelle Herdmethode mehr Fingerspitzengefühl erfordert.

Welcher Reiskocher ist zu empfehlen?

Die vielen, vielen Varianten machen eine richtige und durchdachte Wahl schwer, aber auch umso wichtiger. Mein Empfehlung also:

Reiskocher Panasonic SR-ND18 1,8L – digitaler Profi Reiskocher mit Zubehör (im Shop ansehen)

Methode 2: Topf auf dem Herd

Die Kunst des Reiskochens auf dem Herd ist eine Fähigkeit, die jeder Liebhaber der japanischen Küche beherrschen sollte. Und rat mal, mit diesem Rezept wird der japanische Kurzkornreis im Topf garantiert gelingen – ohne Anbrennen, ohne Überkochen! Wie klingt das? Lass uns gemeinsam einen kleinen Schritt zurück zu den Wurzeln machen und lernen, wie man den perfekten Reis auf dem traditionellen Weg zubereitet:

Diese Methode ist nicht nur für diejenigen, die keinen Reiskocher haben oder denen er mal ausgefallen ist. Das Kochen von Reis im Topf bietet auch die Gelegenheit, sich mit der Nahrung zu verbinden, sie zu spüren und sich Zeit zu nehmen.

Es erfordert Aufmerksamkeit und Liebe. Und genau das werden wir heute tun: uns die Zeit nehmen, geduldig sein und uns über einen herrlich duftenden und perfekt gekochten japanischen Reis freuen, der uns am Ende unserer kleinen Reise erwartet.

Methode 3: im Donabe

Obwohl Donabes heute hauptsächlich für Eintopfgerichte verwendet werden, sind sie perfekt zum Reiskochen. Ein Donabe hält Wärme und Feuchtigkeit hervorragend zurück, was ihn ideal für Gerichte mit langer Garzeit macht.

Donabe

Das Kochen von Reis in einem Donabe ist nicht nur köstlich, sondern auch ein tiefgründiges und besonderes Erlebnis. Ein qualitativ hochwertiger Donabe mag teuer sein, aber er liefert perfekt gekochten Reis und dient einem ein Leben lang.

7 einfache Rezeptvorschläge mit Reis

Nachdem wir nun die Kunst des Reiskochens und die Bedeutung des Reises in der japanischen Kultur ergründet haben, lassen Sie uns in die kulinarische Welt eintauchen. Japanischer Reis dient als Grundlage für eine Vielzahl von Gerichten, die sowohl schmackhaft als auch einfach zuzubereiten sind.

Hier sind sieben leckere und unkomplizierte Rezeptvorschläge, die den zarten und fluffigen Charakter des japanischen Reises hervorheben und sicherlich Ihre Geschmacksknospen erfreuen werden!

#1 Chicken Rice

Lust auf eine kulinarische Reise nach Japan, ausnahmsweise mal ohne viel Aufwand? Dann probiere diesen Chicken Fried Rice aus! Hier trifft zartes Hühnchen auf leckeren Reis, verfeinert mit einer fruchtigen Tomatensauce und grünen Erbsen.

Ob als Resteverwertung oder spontanes Kocherlebnis – dieses Gericht ist ein wahrer Gaumenschmaus und wird dich und deine Gäste begeistern. Lass dich von der Vielfalt der japanischen Küche verzaubern und bringe Abwechslung auf deinen Teller:

#2 Yakimeshi

Tauche ein in die Welt der japanischen Küche und bereite mit meinem einfachen Yakimeshi Rezept perfekt gebratenen Reis zu. Yakimeshi ist ein traditionelles japanisches Reisgericht mit verschiedenen, üblichen Zutaten wie Gemüse, Schinken und Ei. Mit nur wenigen Schritten zauberst du eine köstliche und authentische Mahlzeit aus Japan in deine Küche. Probiere es jetzt aus:

#3 Gyudon Beef Bowl

Gyudon ist schlichtweg das perfekte Donburi aus Japan! Dünn geschnittenes Rindfleisch, gekocht in einer köstlichen Dashi-Sauce mit gekochten Zwiebeln, serviert auf einem Bett aus lockerem japanischem weißem Reis. So viel Genuss in einer einzigen Schüssel… Mit diesem Rezept kannst du die Rice Bowl jetzt in deiner eigenen Küche zubereiten! Es ist nicht nur extrem einfach zuzubereiten, sondern auch eine schnelle, nahrhafte Mahlzeit, die immer satt macht 😉.

#4 Inari Sushi Tofutaschen

Diese köstlichen frittierten Inari Sushi Tofutaschen sind ein absolutes Muss für jeden, der nach außergewöhnlichen Geschmackserlebnissen sucht. Egal, ob du zuhause kochst oder ein Picknick unter freiem Himmel planst – dieses Rezept verspricht puren Genuss und wird dich mit seinem unwiderstehlichen Aroma verzaubern. Bereit, einen neuen kulinarischen Favoriten zu entdecken? Lass dich von Inari-Sushi überraschen und erlebe einen Hauch von Geschmacksexplosion in jeder Bissen!

#5 Tenmusu Onigiri

Tenmusu Onigiri sind knusprige panierte Garnelen, aromatisiert in einer süßen Tsuyu Sauce, umhüllt von Sushi Reis und knusprigem Nori. Mit diesem Rezept zauberst du köstliche Shrimps Reisbällchen, die dich süchtig machen werden! Die Zubereitung ist nicht ganz einfach, aber nichts, was du nicht bewältigen könntest. Die kulinarische Belohnung am Ende wird dir sicher gefallen!

#6 Sushi Bowl

Chirashi Sushi: Dieses Rezept für eine pikante Sushi Bowl verbindet eine unkomplizierte und schnelle Hauptmahlzeit mit der Zubereitung von frischem Gemüse und scharf angebratenem Thunfisch! Chirashi Sushi ist ein perfektes Gericht für ein edles Abend- oder auch ein vernünftiges Mittagsessen – ein ideales Rezept für deine japanische Alltagsküche!

#7 Curry auf Reis

Der Klassiker der japanischen Hausmannskost: Kare Raisu ist ein japanisches Curry, das zusammen mit frisch gekochtem weißen Klebreis gegessen wird. Hauptbestandteil des Gerichts ist eine heiße, herzhafte, würzige Currysauce aus frischem Gemüse und ggf. Fleisch.

Japanischer Reis bildet das Herzstück vieler traditioneller Gerichte und verleiht ihnen eine sanfte Textur und einen einzigartigen Geschmack. Dieses Grundnahrungsmittel ist mehr als nur eine Beilage; es trägt die Essenz und Geschichte einer jahrtausendealten Kultur in sich. Lass dich von unseren Rezeptvorschlägen inspirieren und erlebe die Vielseitigkeit und Delikatesse von japanischem Reis!

Viel Spaß und guten Appetit beim Erkunden und Genießen der Reisköstlichkeiten!

Welches Reisgericht hat deinen Gaumen am meisten verführt? Lass es mich unten in den Kommentaren wissen!

Für noch tiefere Einblicke in die japanische Küchenwelt, schau dir diese Artikel an:

Sake & Co.: Einblicke in Japans faszinierende Getränkekultur!

Tofu-Tastic: Der ultimative Tofu Leitfaden mit 5 leckeren Rezeptideen aus Japan!

Dashi Brühe: Was du über die Geheimwaffe der japanischen Küche wissen musst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Warenkorb

Nach oben scrollen